Home Wildschwein-Rippchen mit gegrilltem Lauch

Wildschwein-Rippchen mit gegrilltem Lauch

Die Rippchen

Einen Kugelgrill auf indirektes Grillen bei etwa 150 °C vorbereiten. Die Ripperl von der Silberhaut auf der Innenseite befreien. Dann mit Magic Dust abwürzen und indirekt mit viel Rauch auf den Grill legen. Räucherholz für zirka 1,5 Stunden hinzugeben und ordentlich Rauch erzeugen. Danach die Ripperl in eine Aluschale mit Bodengitter geben. Das Bier in die Schale füllen und oben alles dicht mit Alufolie verschließen. Das Ganze noch einmal 1,5 Stunden auf den Grill legen. Die Ripperl sind fertig, wenn sich das Fleisch an den Knochen zurückgezogen hat und die Knochen sich einfach ohne Fleisch dran entfernen lassen. Dann die Ribs aus der Schale herausnehmen und noch einmal auf den Grill legen. Mit BBQ-Sauce glasieren. Etwa 20 Minuten reduzieren lassen.

Der Lauch

Waschen und putzen, dritteln und die Stücke der Länge nach halbieren („Schiffchen“). In einer Schale mit Olivenöl, Salz und Pfeffer würzen und zirka eine Stunde marinieren lassen. Dann die Schiffchen indirekt auf den Grill legen und so lange grillen, bis der Lauch weich wird. Das untere Blatt sollte schöne braune Grillspuren erhalten. Während dem Grillen noch einmal Olivenöl über die Schiffchen träufeln. Gegebenenfalls kurz auf direkter Flamme anrösten.

Martin Schulz, Deutscher Meister in Barbecue und Grillen. © Heiko Halbauer

Martin Schulz, Deutscher Meister in Barbecue und Grillen.

Martin Schulz: geboren am 15. Oktober 1978 in Altötting, aufgewachsen in Ringheim, seit 15 Jahren wohnhaft im Großraum Nürnberg. Ist eigentlich gelernter Zeichner, war zuletzt aber im Vertrieb für CAD Software tätig. Seit 1. Januar 2018 selbstständiger Grillmeister und Barbecue-Profi. Wurde im August 2017 Deutscher Grill- und BBQ-Meister.

Martin Schulz bietet auch Grillkurse und Caterings an. Weitere Infos dazu gibt es unter der Telefonnummer 0173-5800738 oder auf seiner Webseite www.grill-doch-mal.de/ueber-uns.

Wildschwein-Rippchen mit gegrilltem Lauch


PIRSCH Die PIRSCH will informieren, unterhalten und zum Nachmachen aktivieren. Dabei verlässt die Redaktion immer wieder ausgetretene Pfade und fasziniert mit Themen, die man so in einer Jagdzeitschrift nicht erwartet,
Thumbnail