25.11.2015

Gemeinsam gegen den EU-Wahnsinn

Heute bespricht der EU-Sicherheitsrat unter anderem die neue geplante Waffenrichtlinie. Warum es so wichtig ist, gerade jetzt für unsere Rechte zu kämpfen, zeigt folgendes Interview.

Katja Triebel, Waffenhändlerin, Waffenrechtsaktivistin und Bloggerin.

Pirsch: Der Terror von Paris mit Sturmgewehren, Handgranaten und Sprengstoffgürteln war kaum vorbei, schon forderte die EU schärfere Waffengesetze - betroffen vor allem Legalwaffenbesitzer. Wieso?

Katja Triebel: Purer Aktionismus. EU-Politiker lieben es, dem Volk Sand in die Augen zu streuen. Sie tun so, als würde dadurch die EU sicherer werden. Doch in Wirklichkeit gehen die Maßnahmen am Problem vorbei. Kriminalisiert werden wieder nur die rechtstreuen Waffenbesitzer. Und sie werden auch die Leidtragenden der neuen Gesetzgebung sein.

Pirsch: Was sind die einschneidendsten Forderungen?

Katja Triebel: Es sollen Halbautomaten, die vollautomatischen Waffen ähnlich sehen, verboten werden. Diese werden dann konfisziert und enteignet. Waffenrechtliche Erlaubnisse werden nur für 5 Jahre befristet erteilt. Und vor jeder Verlängerung muss man zu einem medizinischen Test. Jede Menge Kosten und bürokratischer Aufwand für rechtstreue Menschen, die jetzt schon regelmäßig überprüft werden. Der Selbstschutz mit Gaswaffen wird quasi abgeschafft, weil eine Gaswaffe rechtlich wie ein Gewehr behandelt werden soll. Mit Bedürfnis, medzinischem Test und jede Menge Kosten. Millionen vorhandene Gaswaffen werden über Nacht illegal. Und eine ganze Branche durch diese Maßnahmen schwer getroffen inklusive Wegfall von Arbeitsplätzen.

Pirsch: Sie sprechen in Ihrem Bericht von Manipulation, Lüge und das Abwarten auf dem günstigen Moment. Können Sie ein paar Beispiele geben? Und wen meinen Sie konkret?

Katja Triebel: Frau Malmström hat mit den Manipulationen angefangen, Fabio Marini führt die Arbeit mit Ignoranz und Desinformation fort. Da werden Begrifflichkeiten bewusst durcheinander gebracht, Selbstmorde und Morde mit Schusswaffen aufsummiert und als Riesen-Mordrate verkauft, da werden bekennende Waffengegner wie Saferworld in den Expertengruppen zugelassen, während FACE, WFSA & Co. draußen bleiben müssen, da werden kleine Mehrheiten zu übergroßen Interessen aufgebauscht, die Aussagen von Fachleuten ignoriert usw. Der ganze Prozess um diese EU-Gesetzesinitiative ist eine einzige Mogelpackung. Noch vor drei Wochen negierte Fabio Marini ein geplantes Verbot von halbautomatischen Waffen. Jetzt ist die Katze aus dem Sack, als habe man nur auf einen solchen Anschlag gewartet.

Pirsch: Kommt die EU damit durch?

Katja Triebel: Wenn von 28 EU-Mitgliedsstaaten nicht 18 ablehnen, wird der Entwurf Gesetz.

Pirsch: Was empfehlen Sie Jägern, Sportschützen, Sammlern?

Katja Triebel: Endlich an einem Strang zu ziehen! Verbreiten Sie die Information so schnell wie möglich an Redakteure, Informationsplattformen und Politiker in Kreis-, Land-, Bundestag und EU. Schreiben Sie Ihre Bedenken zu der Gesetzesinitiative der EU mit eigenen, persönlichen Worten. Nicht mit Satzbausteinen, solche werden als Fake oder Kettenbrief zurückgewiesen.

Das Interview führte Sascha Numßen
 




KOMMENTAR ARCHIVIEREN DRUCKEN _______________________________________

Kommentare

Sie können diesen Artikel kommentieren und mit jagderleben.de-Lesern und der Redaktion über das Thema diskutieren. Zum Kommentieren bitte anmelden.



Anzeige
JAGDWETTER
Deutschland Österreich Schweiz Wetter Mondlicht Österreich Mondlicht Deutschland Mondlicht Schweiz Aussichten für Deutschland, Österreich und die Schweiz - reviergenau, tagesaktuell Deutschland Österreich Schweiz -8° -5° -7°
Anzeige
Anzeige
BILDERSERIEN

Bilder von der Hirsch-Rettung

Drahtgeflecht fhrte dazu, dass sich die Kontrahenten verkmpften. Foto: Loitfellner Vorsichtig nherte sich der erfahrene Jger den Tieren. Foto: Loitfellner Der Grnrock kannte die Geweihten durch die sechs monatige Winterftterung. Foto: Loitfellner Glcklicherweise beruhigte sich der noch lebende Hirsch... Foto: Loitfellner ... als der Waidmann auf ihn einredete und an den Stangen fasste. Foto: Loitfellner Wieder frei wechselt das Stck in seinen Einstand zurck. Foto: Loitfellner Dem anderen war durch die Befreiungsversuche wohl das Rckgrat gebrochen. Foto: Loitfellner

1. uJ-Keiler-Cup

Andreas Telm (l.) und Frank Luck bei der Ansprache. Foto: FS Sehenswert: Pokal des 1. uJ-Keiler-Cup. Foto: FS Die Hauptpreise: Zeiss Victory V8 1,1-8x30, Mercury Bchse und Steiner MRS sponsored by Frankonia, Zeiss Fieldshooting Event 2017 in Ulfborg und ein individuell gravierters Puma-Messer Saubart. Foto: FS In der 25-Meter-Duelhalle mussten die Schtzen ihr Knnen mit dem FLG unter Beweis stellen. Foto: FS Zwischen den Disziplinen war Zeit, um sich auszutauschen. Foto: FS Zufriedene Teilnehmer des 1. uJ-Keiler-Cup. Foto: FS Konzentriert lauschen dieses beiden Schtzen der Ansprache. Foto: FS Einer der drei mit hochwertigen Preisen bestckten Tische. Foto: FS Die Blaser R8 Professional Success mit Schalldmpfer weckte das Interesse der Schtzen. Foto: FS Mithilfe der uJ-Organscheibe wurden auf der 100-Meter-Bahn die Treffer ausgewertet. Foto: FS Gemtliches Puschen zwischen den Disziplinen. Foto: FS Frankonia und Steiner traten nicht nur als Sponsoren auf, sie prsentierten den Teilnehmern vor Ort Produkte. Foto: FS

Mangold-Kalender 2017

JOBS DER WOCHE
Alle Stellenangebote anzeigen
BRANCHENBUCH