05.08.2014 | Gegen Diffamierung:

Wacht auf und vereint euch!

Der Jäger Falk Trompeter hat die Schnauze voll. Wegen tendenziöser Berichterstattungen über die Jagd gründete er eine Initiative. Die Zeit der Dialoge sei vorbei.

Der Initiator Falk Trompeter mit seinem Weimaraner-Rüden 'Arthos'.
Es geht um die Facebook-Seite 'Für Jagd in Deutschland', kurz FJD. Am vergangenen Freitag, den 31. Juli, wurde sie erstellt und findet seitdem regen Zulauf. Mittlerweile sind es schon über 1.100 Sympathisanten. Auschlaggebend für Trompeter und seine Mitunterstützer war zuletzt die ZDF-Talkrunde 'log in', in der unter anderem der Schauspieler, Tierschützer und Jagdgegner Hannes Jaenicke zu Wort kam. Und das brachte offenbar bei dem Initiator das Fass zum Überlaufen. 'Die Aussagen in der Sendung können als tendenziös betrachtet werden. Wir haben eine Stellungnahme zu den Vorwürfen angeboten und betrachten dies als Startschuss, die Jägerschaft aufzuwecken und zu vereinen', so Trompeter im Gespräch mit jagderleben. Die Jägerinnen und Jäger müssten sich mehr zu ihren Werten bekennen.
Künftige Projekte und Aktionen sind bereits in Planung, doch wie die finanziell umgesetzt werden sollen, ist noch nicht ganz klar. Strategische Partnerschaften mit Jagdverbänden lehnt Trompeter ab, um unabhängig zu bleiben 'und als ungeschönte Stimme agieren zu können'. Das heiße aber keineswegs, dass er die Arbeit der Jägerschaften kritisieren wolle, im Gegenteil: 'Ich möchte sie ausdrücklich loben, aber es gibt Aktionen, die in der Jägerschaft nicht unbedingt ankommen. Das wollen wir ändern. Die Zeit der Dialoge auf Augenhöhe mit Jagd-Kritikern ist vorbei.'
BS




KOMMENTAR ARCHIVIEREN DRUCKEN _______________________________________

Kommentare

Sie können diesen Artikel kommentieren und mit jagderleben.de-Lesern und der Redaktion über das Thema diskutieren. Zum Kommentieren bitte anmelden.

Kommentare

05. August 2014 um 17:23 Uhr | von 202

Wacht auf und vereinigt Euch!

Bravo, endlich mal jemand, der klar von sich gibt, was die Uhr geschlagen hat.Im täglichen Leben kann man gar nicht oft genug bemerken, wie selbsternannte Jagdgegner, die sonst nichts weiter können, als abgedroschene Phrasen gebetsmühlenartig daher beten, die Stirn zu bieten. Selbst die übelsten Argumente und Vergleiche Hochstand = KZ - Wachturm, werden bemüht, um die Jägerschaft zu diskreditieren. Dabei sollte, so sehr ich auch diese Initiative als neues Sprachrohr der Jägerschaft in Deutschland unterstütze, im Vorfeld eine bessere Vernetzung und vor allem Informationsaustausch über mögliche Gesprächspartner aus dem Jagdgegnerkreis die Runde machen. Erst wenn man sein Gegenüber genau kennt und dessen 'Denke' richtig einschätzen kann, wird man auf sachliche Art und Weise dem breiten Publikum seinen Standpunkt auch besser vermitteln können. Bloße 'Haudrauf'- Mentalität, wie es unsere Gegner praktizieren, verbietet sich. Also, viel Glück für diese Initiative, vielleicht erreicht man dabei, dass einige schon fast zementierte Unwahrheiten ihre ersten Risse bekommen und dieses Lügengebäude auf breiter Front zusammenstürzt. WMH!


08. September 2014 um 15:06 Uhr | von elchbolle

Jagd als mißbrauch

Ich habe ein Paar Apfelbäume ersteigert beim Verkauf und der Jagdpächter kam hinzu.Er sagte falls noch Bäume überbleiben möchte er sie gerne haben für seine Viehcher! Sein Geländewagen war mit Äpfel und Birnen beladen, welche er in den Wald brachte. Von 5 Kilo sind wir weit entfernt und der Kreisjägermeister macht auch nichts mit seinen Wissen! Wer dann was sagt, ist als Nestbeschmutzer degradiert. Sie haben recht wenn sie sagen dass gegen solche Leute die Jägerschaft sich mehr durchsetzen muß!!!! Vom nächtlichen Betrieb in dieser Jagd möchte ich garnicht mehr berichten. Dies ist kein Neid, ich habe selber 2 Reviere, aber auf solche Jäger sollte mann verzichten oder zur Verantwortung ziehen! ( Bloß kein Auge aushacken?! ) Aber wer macht was ????




Anzeige
JAGDWETTER
Deutschland Österreich Schweiz Wetter Mondlicht Österreich Mondlicht Deutschland Mondlicht Schweiz Aussichten für Deutschland, Österreich und die Schweiz - reviergenau, tagesaktuell Deutschland Österreich Schweiz 3° 6° 9°
Anzeige
Anzeige
BILDERSERIEN

Auf Fuchs am Nordkap

Das Vorankommen war nicht immer einfach... Foto: Carina Greiner-Kaiser Der Strand bot die besten Gelegenheiten.Wir pirschten tglich die Hotspots an. Foto: Carina Greiner-Kaiser Foto: Carina Greiner-Kaiser Thomas mit seiner Emma. Foto: Carina Greiner-Kaiser Da liegt unser Nordkapfuchs! Foto: Carina Greiner-Kaiser Abschalten, auf die wichtigen Dinge konzentrieren und zu sich selbst finden waren die Ziele dieser Reise. Foto: Carina Greiner-Kaiser Gemeinsam zu essen ist im hohen Norden Usus. Foto: Carina Greiner-Kaiser Gleich am ersten Abend klappte es fr uns mit dem ersten Fuchs. Foto: Carina Greiner-Kaiser Die Gegend ist geprgt von rauer Schnheit. Foto: Carina Greiner-Kaiser Fuchsschmalz hat wrmende Eigenschaften und lsst sich einfach verarbeiten. Foto: Carina Greiner-Kaiser Die vermengten Zutaten fr das Fuchsbalsam. Foto: Carina Greiner-Kaiser Zum Abschluss der Reise zeigte die Natur uns nochmal, wer unsere Wege bestimmt. Foto: Carina Greiner-Kaiser Das Sami-Armband mit Fuchshaken verziert, symbolisiert die raue Gegend. Foto: Carina Greiner-Kaiser Ein typisches Armband der Samen, komplementiert mit Haken eines Rotrocks. Foto: Carina Greiner-Kaiser Aus den Haken und einer Klaue fertigte Isabel ein Kollier und passende Ohrringe. Foto: Carina Greiner-Kaiser Die traumhafte Landschaft Nord-Norwegens macht das Abschalten vom Alltag leicht. Foto: Carina Greiner-Kaiser

Bilder von der Hirsch-Rettung

Drahtgeflecht fhrte dazu, dass sich die Kontrahenten verkmpften. Foto: Loitfellner Vorsichtig nherte sich der erfahrene Jger den Tieren. Foto: Loitfellner Der Grnrock kannte die Geweihten durch die sechs monatige Winterftterung. Foto: Loitfellner Glcklicherweise beruhigte sich der noch lebende Hirsch... Foto: Loitfellner ... als der Waidmann auf ihn einredete und an den Stangen fasste. Foto: Loitfellner Wieder frei wechselt das Stck in seinen Einstand zurck. Foto: Loitfellner Dem anderen war durch die Befreiungsversuche wohl das Rckgrat gebrochen. Foto: Loitfellner

1. uJ-Keiler-Cup

Andreas Telm (l.) und Frank Luck bei der Ansprache. Foto: FS Sehenswert: Pokal des 1. uJ-Keiler-Cup. Foto: FS Die Hauptpreise: Zeiss Victory V8 1,1-8x30, Mercury Bchse und Steiner MRS sponsored by Frankonia, Zeiss Fieldshooting Event 2017 in Ulfborg und ein individuell gravierters Puma-Messer Saubart. Foto: FS In der 25-Meter-Duelhalle mussten die Schtzen ihr Knnen mit dem FLG unter Beweis stellen. Foto: FS Zwischen den Disziplinen war Zeit, um sich auszutauschen. Foto: FS Zufriedene Teilnehmer des 1. uJ-Keiler-Cup. Foto: FS Konzentriert lauschen dieses beiden Schtzen der Ansprache. Foto: FS Einer der drei mit hochwertigen Preisen bestckten Tische. Foto: FS Die Blaser R8 Professional Success mit Schalldmpfer weckte das Interesse der Schtzen. Foto: FS Mithilfe der uJ-Organscheibe wurden auf der 100-Meter-Bahn die Treffer ausgewertet. Foto: FS Gemtliches Puschen zwischen den Disziplinen. Foto: FS Frankonia und Steiner traten nicht nur als Sponsoren auf, sie prsentierten den Teilnehmern vor Ort Produkte. Foto: FS
JOBS DER WOCHE
BRANCHENBUCH