Home Unsere Jagd

Wind bekommen: Einem abspringenden Bock sollte der Jäger nicht hinterherblatten. © Christian Schätze

12 Tipps zur Blattjagd auf den Rehbock

Damit auch Sie zur Blattzeit ihren Rehbock erlegen können, beantworten wir Ihnen die zwölf wichtigsten Fragen rund um das Thema Blattjagd.


Schälschäden durch Rotwild sind vielen Waldbesitzern ein Dorn im Auge. © Karl-Heinz Volkmar

Keinesfalls zu viel Rotwild – Staat jagt falsch

Eine Studie der TU Dresden legt offen: Rotwildschäden im Erzgebirge entstehen nicht durch erhöhte Bestände, sondern durch die falsche Bejagung des Staates.


Aus einem Tagebausee in Sachsen wurde ein toter Wolf mit Schusswunden geborgen (Symbolbild). © Erich Marek

Erneut toter Wolf aus See geborgen

In Sachsen wurde ein erschossener Wolf gefunden. Der Täter hatte ihn in einem See versenkt. Ein ähnlicher Fall ereignete sich bereits im vergangenen Jahr.


Vor allem bei Winkelschüssen und ungewohnten Anschlagsarten ist das Risiko groß, schräg durchs Zielfernrohr zu schauen. © SN

Phänomen Parallaxe

Wir haben auf der 300-Meter-Bahn ausprobiert, ob sich die Treffpunktlage verändert, wenn der Schütze schräg durchs Zielfernrohr schaut.


Der Tierpark Osterzgebirge verkauft die Frischlinge, um sein Schwarzwildgehege nicht überzubesetzen (Symbolbild). © Pixabay.com/ Hans Braxmeier

Wildschweine auf eBay

Was macht man, wenn man zu viele Wildschweine im Gehege hat? Ein Wildpark im Erzgebirge hat eine Idee, wie man mit den Schwarzkitteln umgehen kann.



Der Nandu wurde geschossen, weil er nach Ansicht des Landratsamts eine Gefahr für Personen und Straßenverkehr darstellte (Symbolbild). © Pixabay.com/ Hans Braxmeier

Jäger schießt entlaufenen Nandu

Ein entlaufener Nandu stellte eine Gefahr für Menschen und Straßenverkehr dar. Das Landratsamt gab ihn zum Abschuss frei. Töten musste den Vogel ein Jäger.


Die beiden jungen Störche wurden im Tierpark Greifwald von einem anderen Storchenpaar adoptiert (Symbolbild). © Michael Breuer

Schutzengel für Störche

Einem Jäger aus Mecklenburg-Vorpommern ist es zu verdanken, dass zwei Jungstörche gerettet wurden. Ohne ihn hätten sie vermutlich nicht überlebt.


So wurden die Stücke am nächsten Tag auf dem umgebrochenen Rapsacker aufgefunden. © Privat

Wildschwein-Massaker

Die Polizei in Sachsen-Anhalt ermittelt gegen einen Landwirt und mehrere Jäger. Sie sollen gegen das Bundesjagd- sowie das Tierschutzgesetz verstoßen haben.


Ungefähr so groß war auch die Fähe, die gefunden wurde (Symbolbild). © Erich Marek

Rettungsaktion verursacht massive Hetze

Eine Jägerin nahm Ende Mai einen Fuchswelpen im völlig desolaten Zustand auf, um ihn großzuziehen. Nun hetzen radikale Tierschützer gegen sie.


Der Schwarzkittel wies eine Schussverletzung auf und musste abgefangen werden (Symbolbild). © Pixabay.com Hans Braxmeier

Jäger fängt verletztes, randalierendes Wildschwein ab

Ein Schwarzkittel randalierte in einem Siedlungsgebiet. Der hinzugerufene Jäger erkennt die wahrscheinliche Ursache und fängt das verletzte Tier ab.


So fanden die Polizisten den angefahrenen Wolf vor. © Polizei

Sterbender Wolf legt Verkehr am Berliner Ring lahm

Ein angefahrener Wolf sorgte am Morgen für Verkehrschaos im Norden Berlins. Nach drei Stunden Autobahnsperrung konnte das Tier dann nur noch erlöst werden.


Für gute Erlegerbilder sollte auf Augenhöhe fotografiert werden. © Rasso Walch

So gelingen Erlegerfotos

Bilder sagen mehr als tausend Worte! Wir erklären daher, wie man Erlegerbilder so fotografiert, dass man sich auch später noch daran erfreuen kann.


Verbraucherschutzminister Stefan Ludwig (Die Linke) fand in den Jägern aufmerksame Zuhörer. © Florian Standke

Wölfe: Brandenburger Jäger fordern "Schutzjagden" von der Politik

Die 30. Delegiertenversammlung des Landesjagdverbandes Brandenburg positionierte sich beim Thema Wolf eindeutig gegenüber der Politik.


Seehundjäger: Ein Herz für Heuler

Seehundjäger: Ein Herz für Heuler

Seehundjäger – das mag „barbarisch“ klingen, hat aber mehr mit Hege als mit Jagd zu tun. Denn die Jäger kümmern sich um die Rettung verwaister Heuler.


Gerste ist bei Schwarzwild aufgrund der langen Grannen eher unbeliebt. © Karl-Heinz Volkmar

Saujagd Im Feldrevier

Sommerjagd auf Sauen ist anspruchsvoll und spannend. Sich ins Wild hineinzuversetzen ist nur eine Fähigkeit, die man beherrschen muss, um Strecke zu machen.