Home Unsere Jagd

Dieser Fuchszahn steckte im Autoreifen. © Polizei Stendal

Wildunfall 2.0

Auch wenn Wildunfälle mit Füchsen in Sachsen-Anhalt nicht gemeldet werden müssen, zeigt dieser Fall, dass die Kadaver trotzdem weggeräumt werden sollten.


Die fertige Keule kann sich sehen lassen – und Zeit für ein Bierchen hatte man auch. © Carina Greiner-Kaiser

Grillmeister gesucht!

Wildgrillen ist im Trend! Bei der Wildgrillmeisterschaft auf der Jagd & Angeln in Leipzig werden die besten Grillmeister gesucht. Bewerben Sie sich jetzt…


Der Schütze, der einen Wolf geschossen hat, musste eine vierstellige Geldbuße zahlen (Symbolbild). © pixabay.com

Verfahren gegen Wolfsschützen eingestellt

Das Verfahren gegen den dänischen Jäger, der eine Wölfin auf einer Bewegungsjagd in Brandenburg geschossen hat, wurde gegen eine Geldbuße eingestellt.


Erhöhte Stände sind bei Erntejagden Voraussetzung für die Sicherheit (Symbolbild). © FS

Jagdunfälle in Thüringen: Neue Erkenntnisse

Die Ermittlungen zu den beiden Jagdunfällen in Thüringen schreiten voran. Der Polizei gelang es, die mutmaßlichen Schützen und Hintergründe zu ermitteln.


Der Bauernbund Brandenburg fordert Wolfsfreie Zonen (Symbolbild). © Pixabay.com/ Hans Braxmeier

Keine wolfsfreien Zonen in Brandenburg

Der Bauernbund Brandenburg fordert gemeinsam mit einigen Kommunen wolfsfreie Zonen. Umweltministerium und Landesjagdverband sind allerdings dagegen.



In der Blattzeit ist das Risiko für Wildunfälle deutlich erhöht. © Ingo Bartussek–stock.adobe.com

Verletztes Reh im Kofferraum mitgenommen

Nach der Kollision mit einem Reh, nahm der Unfallverursacher aus Mitleid das Tier mit. Der Jagdpächter musste es von seinem Leid erlösen.


Die Spaziergänger waren am Rand eines Maisfeldes unterwegs. © Pixabay.com/Hans Braxmeier

Fastunfall bei der Jagd – Jäger müssen Waffen abgeben

Bei Rostock soll es beinahe zu einem gefährlichen Jagdunfall gekommen sein. Eine Spaziergängerin berichtet, ein Geschoss sei direkt neben ihr eingeschlagen.


Der gefundene Wolf befand sich in einem desolaten Allgemeinzustand. © Uwe Schanz

Angeschossener Wolf muss erlöst werden

In Brandenburg wurde ein angeschossener Wolf von einem Tierarzt eingeschläfert. Er hat sich mit einer infizierten Schusswunde durch die Gegend geschleppt.


Mit Patrouillen hofft der Verein Wolfsschutz-Deutschland e.V. illegale Wolfsabschüsse zu verhindern (Symbolbild). © Erich Marek

Wolfsschützer laufen Patrouillen

Wolfsschutz-Deutschland e.V. will mit Patrouillen weitere illegal getötete Wölfe verhindern. Jäger vor Ort und Kontaktbüro sehen die Aktion eher kritisch.


Gleich zwei vermeintlich erschossene Wölfe wurden im Landkreis Oder-Spree binnen zwei Wochen gefunden (Symbolbild). © pixabay.com

Zwei erschossene Wölfe in Brandenburg?

In Brandenburg wurden innerhalb von zwei Wochen gleich zwei vermutlich erschossene Wölfe gefunden. Nach den Tätern wird bislang erfolglos gesucht.


Der "MDR" berichtet über Hinweise auf ein Wolfsrudel in Thüringen – das Umweltministerium widerspricht (Symbolbild). © Pixabay.com/Hans Braxmeier

Thüringen: Umweltministerium bestätigt Wolfsrudel nicht

Der "MDR-Thüringen" berichtet über Hinweise auf ein Wolfsrudel in Thüringen. Das Umweltministerium widerspricht und ordnet Untersuchungen an.


Die Polizei nahm die Anzeigen beider Parteien entgegen (Symbolbild). © Pixabay.com/ Hans Braxmeier

Vorwurf: Bedrohung mit Waffe – Jagdstörer und Jäger zeigen sich an

Die Polizei in Sachsen hat gegenseitige Anzeigen von einem Tierschützer und einem Jäger aufgenommen. Ein Jagdstörer fühlte sich von einem Jäger bedroht.


Bei Erntejagden ist immer besondere Vorsicht geboten (Symbolbild). © CS

Jäger stirbt bei Erntejagd

In Thüringen kam es erneut zu einem tödlichen Jagdunfall. Bei einer Erntejagd brach ein Jäger nach einem Schuss zusammen.


Vor allem die Schwarzwild-Strecke ist in Sachsen deutlich gestiegen (Symbolbild). © Erich Marek

Sachsen: Jagdstrecke auf Rekordhoch – neue Methoden bei Saujagd

In Sachsen sind die Jagdstrecken auf Rekordhoch. Vor Kurzem wurden außerdem unter anderem Lichtquellen und Saufänge für die Schwarzwildjagd genehmigt.


Ermittlungen sollen nun zeigen, ob ein Zusammenhang zwischen der Jagd und dem verletzen Kind besteht (Symbolbild). © Jens Krüger

Kind durch Schuss verletzt

Am Wochenende wurde ein Kind durch einen Schuss verletzt. Nun wird untersucht, ob dies in Zusammenhang mit einer Jagd steht, die in der Nähe stattfand.