Home Unsere Jagd

Der Waschbär hinterlies bei seiner Zerstörungsaktion Farbspuren. © Patrick Krug

Auf Waschbärjagd im Atelier

Ein Waschbär zerlegte sein Atelier. Der Künstler wollte ihn hinausjagen – sieht im Nachhinein aber den Kleinbären im Recht.


Der Hirsch läuft meist frei durch den Wald und die Ortschaft. Damit er nicht überfahren wird trägt er eine Warnweste. © privat/nnz-online.de

Hirschkalb in Warnweste attackiert Familie

Ein seltsam gekleidetes Hirschkalb sorgte in Thüringen für mächtig Aufregung – es griff eine Familie an. Dabei wurde die Mutter leicht verletzt.


In der Salzlake halten sich die Waldfrüchte ohne Probleme mehrere Monate. © Meyer Matthias

Futter-Vorrat: Eicheln, Kastanien und Co

Waldfrüchte sind eine wichtige Futter-Quelle für Schalenwild. Ein Vorrat davon lässt sich so anlegen, dass Eicheln, Kastanien & Co lange genießbar bleiben.


So wurde der Waschbär von den Polizisten aufgefunden. © Polizei

Tierquäler stellt Tellereisen auf

In Mecklenburg-Vorpommern hat ein unbekannter Täter ein Tellereisen aufgestellt. Die Polizei musste einen Waschbären erlösen und sucht jetzt den Tierquäler.


Warnband entlang der Kreisstraße 8116, die gleichzeitig Reviergrenze ist. © Privat

Lappjagd in Sachsen?

Sachsenforst steht im Verdacht eine verbotene Lappjagd durchgeführt zu haben – angeblich zur Verkehrssicherung. Die untere Jagdbehörde ermittelt.



Dieser Wolf musste in Niedersachsen im April 45 Minuten leiden, weil die Polizisten am Unfallort nicht eingreifen durften. Sachsen-Anhalt will das jetzt ändern. © Polizei

Polizeierlass: Über den Umgang mit Wölfen

Über den Umgang mit verletzten und gefährlichen Wölfen herrscht selbst bei der Polizei große Unsicherheit. Sachsen-Anhalt will nun Klarheit schaffen.


Die Polizisten mussten das Wildschwein im Fahrzeug erlösen. © Polizei Stendal

Wildschwein in Auto erlegt

Polizisten können bei Wildunfällen die Tiere oft nur noch erlösen. Aber ein Wildschwein im Fußraum eines Auto zu erlegen zu müssen ist eher kurios.


Zum Glück wurde der Jäger bei dem Angriff mit Pfefferspray nicht schlimmer verletzt (Symbolbild). © Benedikt Schwenen

Jäger mit Pfefferspray verletzt

Aufmerksame Anwohner sind oft hilfreich. Aber einen Jäger mit Pfefferspray zu verletzen geht dann doch zu weit.


© Jens Dittrich

Wolf bei Drückjagd getötet

Wölfe im Treiben sind in einigen Revieren keine Seltenheit mehr. Ein Jagdgast hat jetzt wohl die Freigaben und Verbote nicht richtig verstanden.


Einer der Wölfe auf dem Gebiet des Rosenthaler Rudels soll entnommen werden (Symbolbild). © Bernhardt Reiner

Bautzen will Wolf entnehmen

Im Bereich des rosenthaler Wolfsrudels häufen sich die Risse. Jetzt hat das Umweltministerium eine Entnahme genehmigt. Allerdings mit Einschränkungen.


Die Abschussprämie soll unabhängig von Alter und Größe der Wildschweine gezahlt werden (Symbolbild). © pixabay.com

CDU fordert Jagd in Schutzgebieten und Abschussprämie

Aus Angst vor der ASP will die CDU Schwarzwild stark reduzieren. Neben der Jagd in Schutzgebieten sollen Prämien gezahlt und Hilfsmittel erlaubt werden.


Jedes Jahr warnen Polizei und Jägerschaft vor erhöhter Wildunfallgefahr im Herbst (Symbolbild). © Werner Nagel

Keiler verursacht zwei Wildunfälle – Jäger warnen

Ein Keiler hat jüngst gleich für zwei Wildunfälle gesorgt. Die alljährlichen Warnungen der Jägerschaft zeigen leider wenig Wirkung.


© Pete Cairns/naturepl.com

Gutachten zum Wolf: Der Balg ist reif

Wie soll mit dem Wolf in unserer Kulturlandschaft in Zukunft umgegangen werden? uJ-Autor Prof. Dr. Pfannenstiel erstellte dazu ein Gutachten.


Durch die überhöhten Schwarzwildbestände steigt auch die Verbreitungsgefahr der ASP. © Pixabay.com/Hans Braxmeier

Taskforce gegen ASP

Immer wieder gibt es neue Versuche, die ASP einzudämmen. Mecklenburg-Vorpommern erklärt nun der Schweinepest den Krieg.


Die Wölfin mit ihren Hybrid-Jungen. © Bundesforst

Thüringen will Wolfs-Hybride jagen

Eine Wölfin alleine kann kaum solchen Schaden anrichten. Jetzt ist klar: sie führt sechs Hybrid-Junge. Dagegen will das Land Thüringen nun vorgehen.