Home wildkunde

wildkunde



Die einjährige Labrador-Hündin "Maple". © Tamara Gramlinger

Vierbeiner stellen Großräubern nach

Hunde sollen künftig vermehrt Nachweise von Wolf und Luchs liefern. In einem Projektgebiet gab es bereits erste erfolgsvorsprechende Einsätze.


Einer der tot aufgefundenen Füchse. © Beate Seeliger

Tierquäler vergiftet Wild in Berlin

Im Stadtteil Spandau fanden Anwohner innerhalb weniger Tage zahlreiche tote Rotröcke und ein Stück Schwarzwild. Die Polizei und das Veterinäramt sind eingeschalten.


© Michael Breuer

Vorsicht vor Schnellschüssen!

Mitte Juni wenden sich viele Jäger wieder den Füchsen zu. Doch ab wann ist es mit Blick auf den Muttertierschutz tatsächlich vertretbar, eine Fähe zu erlegen? Und welche Rolle spielt der Rüde bei der Aufzucht der Welpen?



Nach mehreren hundert negativen Blutproben gab es jetzt sechs positive Befunde (Symbolbild). © Bettina Diercks

Wie aus dem Nichts aufgetaucht!

Hartnäckigkeit zahlt sich aus: Nach hunderten Negativproben wurden jetzt gleich sechs Schwarzkitteln aus der selben Gegend positiv auf Aujeszky getestet.


Deutlich sind der Größenunterschied zwischen Goldschakal (u.) und Fuchs erkennbar (Symbolbild). © FS

Goldene Zeiten in Bayern?

Siedelt sich nach Fuchs, Marderhund und Wolf der vierte Hundeartige im Freistaat an? Erste Nachweise für eine sporadische Anwesenheit des Goldschakals gibt es jedenfalls.


Die Elchkuh "Silvia" mit ihren drei Kälbern. © Thomas Hennig

Außergewöhnliche Drillingsgeburt

Die Geburt von gleich drei Elchtierkälbern im Wisentgehege Springe ist eine kleine Sensation. Die Freude darüber wurde allerdings etwas getrübt.


Rehkitz trinkt © dlv-Jagdmedien/CST

7 Fakten über Milch

Sie ist nicht nur Säugetieren vorbehalten, sondern verleiht auch anderen Arten Flügel.


Wolf Portrait © Karl-Heinz Volkmar

Neues von Isegrim

In Niedersachsen wurde ein räudiger Wolf entdeckt. In Mecklenburg-Vorpommern ereignete sich ein Übergriff auf eine kaum zu schützende, riesige Kuhherde und in Brandenburg ist man zu der Erkenntnis gelangt, dass man besser auf die Warnung von Experten hätte hören sollen.



Das Raum-Zeit-Verhalten der Rothirsche wird stark von Erholungssuchenden beeinflusst. © Erich Marek

Freizeitsportler verdrängen Rotwild

Welche Auswirkungen hat Skifahren, Wandern und Geocachen auf das Wild? Deutlich gravierendere als bisher angenommen, wie eine Untersuchung jetzt zeigt.


Wahrscheinlicher als ein Tollwutbefall ist eine Staupeinfektion (Symbolbild). © Dr. Armin Deutz

Tollwutwarnung? Wohl eher Panikmache!

Die Frankfurter Polizei vermeldete in einer Pressemitteilung die Erlösung eines vermutlich mit der Seuche infizierten Fuchses. Eine Einschätzung, die auf Verwunderung bei Experten stößt.


Luchs Fotofalle © Pierre Tanzer

Jäger liefert Luchs-Nachweis

Erstmals wurde ein Pinselohr auf der nördlichen Schwäbischen Alb entdeckt. Damit noch nicht genug, geben die Bilder weitere interessante Informationen preis.


Laut der Studie sind die „Stadtschweine“ auf der Suche nach natürlicher Nahrung und nicht nach Abfall. © David Wiemer / Leibniz-IZW

Stadtsauen keine Müllfresser

Anders als vermutet, bevorzugen die Schwarzkittel in Berlin nicht den menschlichen Abfall als Nahrungsquelle. Sie ernähren sich sogar energiereicher als die „Landschweine“ aus Brandenburg.


Wolf auf Felsen © Michael Breuer

Wolf bei München bestätigt

Anfang April wurden östlich des Starnberger Sees mehrere Schafe gerissen. Untersuchungen haben jetzt den Verursacher überführt.