Home wildkunde

wildkunde



Luchs Fotofalle © Pierre Tanzer

Jäger liefert Luchs-Nachweis

Erstmals wurde ein Pinselohr auf der nördlichen Schwäbischen Alb entdeckt. Damit noch nicht genug, geben die Bilder weitere interessante Informationen preis.


Laut der Studie sind die „Stadtschweine“ auf der Suche nach natürlicher Nahrung und nicht nach Abfall. © David Wiemer / Leibniz-IZW

Stadtsauen keine Müllfresser

Anders als vermutet, bevorzugen die Schwarzkittel in Berlin nicht den menschlichen Abfall als Nahrungsquelle. Sie ernähren sich sogar energiereicher als die „Landschweine“ aus Brandenburg.


Wolf auf Felsen © Michael Breuer

Wolf bei München bestätigt

Anfang April wurden östlich des Starnberger Sees mehrere Schafe gerissen. Untersuchungen haben jetzt den Verursacher überführt.



Kämpfende Rammler © dlv-Jagdmedien/CST

8 Fakten über Hasen

Vom Sexsymbol bis zum Angsthasen – über Feldhasen kursieren viele Vorurteile. Dabei ist der unscheinbare Mümmelmann eines der faszinierendsten Tiere unserer Reviere.


Podiumsdiskussion beim BJV-Symposium © RJE

Wolf und Luchs in Bayern

Pinselohr ist schon länger da, Isegrim hat mindestens einen Lauf in der Tür: Grund genug für den Bayerischen Jagdverband (BJV) in Freyung (Bayerischer Wald) ein Symposium „Große Beutegreifer“ auszurichten, das zu überraschenden Erkenntnissen führte.


Die Nandus aus Mecklenburg-Vorpommern sind die einzigen wilden in Europa. © Jan Piecha

Jagd auf Nandus?

Die Zahl der Laufvögel steigt seit Jahren. Jetzt denkt das Umweltministerium über Abschüsse nach.


Verendeter Muffelwidder © Archiv

Muffelsterben

Im Landkreis Greiz sind seit Anfang Februar 2017 etwa 50 eingegangene Muffel gefunden worden. Ein Umstand, der die Jägerschaft zunächst vor ein Rätsel stellte.


Der Luchs, bei dem 2016 erstmalig das FI-Virus in Europa bei einer Wildkatzenart festegstellt wurde. Foto: Marie-Pierre Ryser © Marie-Pierre Ryser

Luchse mit "Katzen-Aids" infiziert

Fünf Pinselohren wurden in der Schweiz diesen Winter für Auswilderungsprojekte in Deutschland und Österreich eingefangen. Zwei davon mussten jetzt eingeschläfert werden.



Das ist der Schwarten-Dieb. Foto: LUPUS © LUPUS

Der Fette kommt weg

Sachsens Umweltminister hat die Wolfsjagd eröffnet. Der Wolf, der zuletzt immer wieder in Menschennähe gesehen wurde, soll getötet werden. Der Wohlgenährte trägt den Namen "der Fette".


Erlegter Rotrock (Symbolbild). Foto: Jens Krüger © Jens Krüger

Staupe festgestellt

In einer aktuellen Pressemeldung warnt der oberbayerischer Landkreis Traunstein vor dem gefährlichen Virus. Bürgerinnen und Bürger sollten dringend ihre Vierbeiner impfen.


Foto: Polizei © Polizei

Wolfskadaver gefunden

Wie die Kantonspolizei Wallis mitteilt, haben Spaziergänger einen toten Wolf gefunden. Die Todesursache ist eindeutig. Jetzt suchen die Ordnungshüter nach dem Täter.


Besendertes Rotwild: hier auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr. Foto: Marcus Meissner © Marcus Meissner

Wölfe und Hirsche auf Sendung

Wie weit lässt Rotwild Wölfe an sich herankommen und wohin zieht es, wenn es von den Rückkehrern gejagt wird. Diese Fragen soll das Projekt "Räuber und Beute" beantworten.


Fährten und Spuren erlebbar in 3D. Foto: dlv-Jagdmedien © dlv-Jagdmedien

Blech-Spuren

Sehen und Anfassen hilft beim Lernen. Deshalb gibt es die Möglichkeit, Trittsiegel ausgewählter Tierarten zu erfühlen und zu erkennen: Mit unserem 3D-Trittsiegelschild.