Home politik&verbände
Um das Schwarzwild nicht zu beunruhigen, wurde auf 63.000 Hektar Jagdruhe verhängt (Symbolbild). © pixabay.com/Hans Braxmeier

Belgien: Weitere Sauen an ASP verendet

Weitere Wildschweine in Belgien sind mit der ASP infiziert. Die Regierung ordnete ein Betretungs- und Jagdverbot auf einer Fläche von 63.000 Hektar an.


Auch der Muttertierschutz ist Teil der Streitigkeiten zwischen Staatsforsten und Hegegemeinschaft. © Erich Marek

Neue Vorwürfe rund um die Rotwildjagd im Erzgebirge

Der Streit ums Rotwild in Sachsen geht weiter. Der Abschussplan und die Frage, ob der Muttertierschutz eingehalten wird, erregen die Gemüter der Jäger.


Mit Torbjörn Larsson (links) steht nun ein Schwede an der Spitze der „European Federation for hunting and conservation“. © FACE

Torbjörn Larsson neuer FACE-Präsident

Mit Torbjörn Larsson hat der Dachverband der europäischen Jagdverbände einen neuen Präsidenten. Der Schwede hat bereits Erfahrung in der Jagdpolitik.


Die Ausbildung an der vorrübergehend flugunfähigen Ente soll wieder erlaubt werden (Symbolbild). © Michael Migos

NRW: Grünes Jagdgesetz wird gekippt!

Das Kabinett in NRW hat am Dienstag den Entwurf eines neuen Landesjagdgesetzes verabschiedet. Die jagdpraktischen Anpassungen sind sehr erfreulich.


Peter Tauber mit seinem Parteikollegen Johannes Wiegelmann auf dem Schießstand. © Peter Tauber

Nächster Spitzenpolitiker legt Jägerprüfung ab

Der ehemalige CDU-Generalsekretär Peter Tauber, der als enger Vertrauter der Bundeskanzlerin Angela Merkel gilt, hat seinen Jagdschein gemacht.


Mit Patrouillen hofft der Verein Wolfsschutz-Deutschland e.V. illegale Wolfsabschüsse zu verhindern (Symbolbild). © Erich Marek

Wolfsschützer laufen Patrouillen

Wolfsschutz-Deutschland e.V. will mit Patrouillen weitere illegal getötete Wölfe verhindern. Jäger vor Ort und Kontaktbüro sehen die Aktion eher kritisch.


Die Aussetzung der Trichinengebühr soll ein weiterer Anreiz für die Jagd auf Schwarzwild sein (Symbolbild). © pixabay

Schleswig-Holstein präsentiert Maßnahmenpaket zur ASP-Vorbeugung

Auch Schleswig-Holsten wappnet sich für die ASP. Mit einem finanziellen Maßnahmenpaket sollen Jäger zu einer vemehrten Fallwildsuche bewegt werden.


Die Wichtigkeit der Jagd wird auch weiterhin von der Öffentlichkeit erkannt. © Erich Marek

PETA-Umfrage: 94 Prozent stimmen für die Jagd

Mit Hilfe einer Forsa Umfrage wollte die Tierrechtsorgansation PETA die Meinungen zur Jagd abfragen. Die Ergebnisse fielen aber anders als gewünscht aus.


Im Fach-Gespräch mit Josef Schröer (vorne rechts): Anders als ihr Vorgänger kennt Barbara Otte-Kinast die Fachbegriffe, schließlich kommt sie selbst von einem landwirtschaftlichen Betrieb. © BS

Ministerin: Jäger brauchen keine Reform, um etwas zu bewegen.

Landwirtschaftsministerin Otte-Kinast hat Jäger im Emsland besucht. Letztere präsentierten ein Vorzeigeprojekt, das die Politikerin sichtlich beeindruckte.


Da ein Wolf in Baden-Württemberg bereits öfters an einem Ort nachgewiesen wurde, gilt er nun als sesshaft (Symbolbild). © Erich Marek

Verwirrung um Ausstieg aus Wolfsfonds

Der Landesjagdverband Baden-Württemberg möchte aus dem Wolfsfonds aussteigen. Ob dies allerdings so einfach funktioniert ist unklar.


Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber © Martin Weber

Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber im Interview

Ist sie Söders Geheimwaffe? Für viele überraschend wurde Michaela Kaniber zur bayerischen Landwirtschaftsministerin ernannt – wir haben sie interviewt.


Herdenschutzhund wacht über seine Schützlinge. © FS

Einheitliches Wolfsmanagement soll Rechtssicherheit bringen

Eine Änderung im Bundesnaturschutzgesetz soll die Entnahme von „Problemwölfen“ nach bundesweit einheitlichen Regeln im Einklang mit Europarecht ermöglichen.


Das fotografieren von Wölfen soll in Niedersachsen verboten werden. © Erich Marek

Füttern von Wölfen soll bestraft werden

Niedersachsen will das Füttern von wildlebenden Wölfen künftig mit einem Bußgeld bestrafen. Eine Verordnung dazu solle in diesem Jahr beschlossen werden.