In Brandenburg sollen staatliche Wolfsjäger in Zukunft Problemwölfe entnehmen (Symbolbild). © Erich Marek

Problemwolf: "Firma" für Entnahme zuständig

In Brandenburg sollen staatliche Wolfsjäger Problemwölfe entnehmen dürfen. Doch ihre Identität wird zu ihrem eigenen Schutz geheim gehalten.


Der Präsident des Landesjagdverbands Mecklenburg-Vorpommern soll der neue DJV-Präsident werden. © Florian Standke

Deutscher Jagdverband: Neuer Präsident vorgeschlagen

Der bisherige DJV-Präsident Hartwig Fischer wird nichtmehr für das Amt kandidieren. Das Präsidium hat nun einen möglichen Nachfolger vorgeschlagen.


Die niederösterreichische Wolfsverordnung tritt am kommenden Freitag bereits in Kraft. © Erich Marek

Wolfsverordnung: Problemwölfe dürfen erlegt werden

Niederösterreich hat eine neue Verordnung zum Umgang mit Problemwölfen verabschiedet. Problematische Wölfe sollen erlegt werden dürfen.


Hartwig Fischer

Mit Hartwig Fischer auf der Jagd

Wir haben Hartwig Fischer, den Präsidenten des Deutschen Jagdverband, im Revier begleitet und mit ihm über seine Anfänge, Träume und die Zukuft gesprochen.


Durch die hohe Cäsiumbelastung, werden im Kreis wenig Wildschweine erlegt. © Pixabay.com/Hans Braxmeier

Abschussprämie: 100 Euro pro erlegtem Wildschwein

Der Landkreis Altötting lobt eine Prämie in Höhe von 100 Euro pro erlegtem Stück Schwarzwild aus. Grund dafür: Sorge vor der ASP und Wildschäden.


Die CDU-Bundestagsfraktion hat ein Positionspapier zum Thema Wolf beschlossen. © pixabay.com/Hans Braxmeier

Wolf: CDU will Bestände regulieren

Die CDU/CSU fordert in einem Positionspapier die Aufnahme des Wolfs ins Jagdrecht. Jäger sollen an Management und Entnahme der Tiere beteiligt werden.


Das Land Mecklenburg-Vorpommern sieht sich in einer Vorreiter-Rolle beim Bestandsmanagement des Wolfes (Symbolbild). © Erich Marek

Mecklenburg-Vorpommern lobt sich selbst im Umgang mit dem Wolf

Mecklenburg-Vorpommern sieht sich im Umgang mit dem Wolf gut aufgestellt. Der Bauernverband hatte kritisiert, es gebe keine Pläne für das Bestandsmanagement


 Hat Gloria möglicherweise gelernt, Schafzäune und Herdenschutzhunde zu umgehen? (Symbolbild) © Erich Marek

Problemwolf: Umweltminister stimmen für Entnahme

Die Umweltminister der Bundesländer beschließen die Entnahme von Problemwölfen und die EU-Kommission will Zäune und Hunde zu 100% fördern.


Die ausgewilderten Wisente sorgen seit der Auswilderung für Diskussionen. © Erich Marek

Bundesgerichtshof vertagt Entscheidung über Wisente

Der Bundesgerichtshof kam heute noch zu keiner Entscheidung, wie es in Zukunft mit den Wisenten im Rothaargebirge weitergehen soll.


Die Jagdhunde-Ausbildung mit kurzzeitig flugunfähigen Enten könnte in Nordrhein-Westfalen bald schon wieder erlaubt sein. © Karl Walch

Jagdgesetz: NRW befragt Experten

Der Landtag Nordrhein-Westfalen befragt in dieser Woche Experten zu Änderungen im Jagdgesetz. Das "grüne" Gesetz der Vorgängerregierung soll gekippt werden.


Borkenkäfer haben, ausgelöst durch die langanhaltende Dürre, große Schäden verursacht (Symbolbild). © Pixabay.com/ Hans Braxmeier

Waldschäden sind dramatisch

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner äußerte sich zu den gravierenden Schäden an unseren Wäldern. Sie stellte Förderungen in Aussicht.


Mehr als 300 Personen nahmen an der Demonstration teil. © RS

Wolfsdemo in Potsdam

Vor dem Landtag in Potsdam versammelte demonstrierten mehr als 300 Menschen gegen die Ausbreitung des Wolfs. Der Bauernbund hatte dazu aufgerufen.


Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber © Martin Weber

Michaela Kaniber bleibt Landwirtschaftsministerin

Michaela Kaniber (CSU) ist mittlerweile eine feste Größe im Kabinett von Markus Söder. Die Bayerin beantwortete uns Fragen zum Thema Wild, Jagd und Wolf.