Home naturschutz&umwelt

naturschutz&umwelt



Bei dem Angreifer handelt es sich wohl um einen Wolf. Hier wurde er von einer Wildkamera festgehalten. © LUPUS

Kranker Wolf als Hundeschreck identifiziert

In Sachsen wurden zwei Hunde von einem unbekannten Tier angegriffen. Inzwischen ist klar, dass es wohl ein Wolf war – und er hat erneut zugeschlagen.


In Niedersachsen können in den nächsten Monaten herrenlose Katzen kostenlos kastriert werden. © Pixabay.com/Hans Braxmeier

Katzen kostenlos kastriert

In Niedersachsen können in den nächsten Monaten herrenlose Katzen kostenlos kastriert werden. Allerdings gibt es strenge Vorgaben bezüglich der Herkunft.


Hundebesitzer im Landkreis Görlitz werden dazu angehalten, ihre Vierbeiner nicht unbeaufsichtigt draußen zu lassen (Symbolbild). © Pixabay.com/ Hans Braxmeier

Hunde von „wolfsähnlichem“ Tier angegriffen

Beunruhigende Nachrichten für Haustierhalter in Sachsen. Ein „wolfsähnliches“ Tier hat es auf Hunde abgesehen. Um was es sich handelt ist derzeit unklar.


© Erich Marek

Wolf reisst Schaf neben Schäferin

Immer wieder zeigt sich, dass Wölfe nicht unbedingt Scheu vor Menschen haben. Eines der Tiere riss sogar ein Schaf in Anwesenheit der Schäferin.


In Tschechien sollen Scharfschützen der Polizei dafür sorgen, dass sich die ASP nicht weiter ausbreitet. © Pixabay.com/Hans Braxmeier

Scharfschützen gegen ASP

Die ASP beschäftigt halb Europa. Während Mecklenburg-Vorpommern eine Taskforce ankündigt, sind in Tschechien Scharfschützen am Werk.


Einer der Wölfe auf dem Gebiet des Rosenthaler Rudels soll entnommen werden (Symbolbild). © Bernhardt Reiner

Bautzen will Wolf entnehmen

Im Bereich des rosenthaler Wolfsrudels häufen sich die Risse. Jetzt hat das Umweltministerium eine Entnahme genehmigt. Allerdings mit Einschränkungen.


Der Bär wurde etwa 50m vom Unfallort entfernt gefunden. © Thomas Huber

Wildunfall mit Bär

Wildunfälle sind leider an der Tagesordnung. Dass einem ein Bär vor den Wagen läuft ist jedoch alles andere als alltäglich – mit unschönen Folgen.


© Pete Cairns/naturepl.com

Gutachten zum Wolf: Der Balg ist reif

Wie soll mit dem Wolf in unserer Kulturlandschaft in Zukunft umgegangen werden? uJ-Autor Prof. Dr. Pfannenstiel erstellte dazu ein Gutachten.


Einer der entlaufenen Wölfe ist zum Freigehege zurückgekehrt. © youtube.com

Entlaufener Wolf kehrt zurück

Bereits seit zwei Wochen suchen mehrere Trupps nach den entlaufenen Wölfen. Nun scheint einer freiwillig zurückgekehrt zu sein.


Ursprünglich war davon ausgegangen worden, der Wolf sei überfahren worden. Inzwischen ist klar: Er wurde geschossen. © Wolfsberater Ralf Lohse

Überblick zum Thema Wolf

Mehrere Abschüsse, Belohnungen und Gummigeschosse – dabei kann man schnell den Überblick verlieren. Hier finden Sie eine Zusammenfassung zum Thema Wolf.


Die Wölfin mit ihren Hybrid-Jungen. © Bundesforst

Thüringen will Wolfs-Hybride jagen

Eine Wölfin alleine kann kaum solchen Schaden anrichten. Jetzt ist klar: sie führt sechs Hybrid-Junge. Dagegen will das Land Thüringen nun vorgehen.


Die Wölfe aus dem Freigehege im Bayerischen Wald wurden wohl freigelassen. © Youtube.com

Entlaufener Wolf im Bayerischen Wald erschossen

Von den sechs Wölfen, die im Bayerischen Wald entlaufen waren, leben nur noch vier. Eines der Tiere wurde von Mitarbeitern des Nationalparks erschossen.


Bis 20. November können Bürger sich zu den Managementplänen für invasive Arten äußern. © Michael Breuer

Bürger äußern sich kaum zum Management invasiver Arten

Die EU fordert von den Ländern, Pläne zum Management invasiver Arten zu entwickeln. Auch die Bürger können sich äußern. Mit mäßigem Erfolg.