Home naturschutz&umwelt

naturschutz&umwelt



Grasende Wisentstiere © Karl-Heinz Volkmar

Gefährliche Rangkämpfe

Rund 14 Tage lang war ein Jungstier aus der einzigen frei lebenden Wisentherde Deutschlands vermisst worden, ehe über sein Schicksal Gewissheit herrschte.


Über eine Dreiviertelstunde musste sich dieser Wolf quälen. © Polizei

Artenschutz-Irrsinn

Über eine Dreiviertelstunde waren Polizisten aufgrund der Rechtslage gezwungen, einem Wolf beim Sterben zuzusehen. Und das obwolhl einer von ihnen offizieller Wolfsberater ist.


Prinz Richard so wie Jäger und Förster ihn gekannt haben. Foto: Wolfram Martin © Wolfram Martin

Prinz Richard überraschend verstorben

Jäger, Förster und andere Naturfreunde trauern um einen der größten Waldbesitzer Deutschlands, der sich gegenüber Wald, Wild und Menschen in seinem Einflussbereich besonders verpflichtet fühlte.



Für einige Bullen wird es wohl der letzte Winter im Rothaargebirge gewesen sein. Foto: Wolfram Martin © Wolfram Martin

Rückendeckung für ausgewilderte Wildrinder

Eine neue "strategische Partnerschaft" unterstützt die freilebenden Wisente aus dem Rothaargebirge die nächsten Jahre mit einer ordentlichen Finanzspritze. Im Raum steht allerdings noch eine zukunftsweisende Gerichtsverhandlung.


Raufußhühner reagieren im Winter äußerst sensibel auf Störungen ihres Einstands (Symbolbild). Foto: Erich Marek © Erich Marek

Wintersporterlebnis auf Kosten des Wildes

Mit Blick auf die Schneelage der Jahre zuvor, sind die vergangenen Wochen für Skifahrer ein echter Segen. Um Berufstätigen den Freizeitspaß nach Feierabend zu ermöglichen setzt eine Agentur jetzt auf Nachttouren - im Birkwildeinstand.


Eines der gerissen Tiere aus dem Wildpark Johannismühle. Foto: Julian Dorsch © Julian Dorsch

Gejaule im Bundestag

Landwirtschaftsminister Schmidt (CSU) will sie regulieren, Umweltministerin Hendricks ist strikt dagegen. Während Wölfe längst zum Politikum geworden sind, mischen sie unweit der Bundeshauptstadt ein Gehege auf.


Vorrangiger Grund für die Ausstattung mit dem Reizmittel: Der Schutz vor bissigen Hunden. Foto: Hubert Prochaska © Hubert Prochaska

Pfefferspray zum Arbeitsschutz verteilt

Nein, es handelt sich nicht um Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma. In Niedersachsen wurden mit dem Reizstoff Förster ausgestattet. Laut Ministerium hauptsächlich als Vorsorgemaßnahme gegen freilaufende Hunde.


Der Schwarzkittel bei seinem Ausflug durch das Studio. Foto: youtube.com © youtube.com

Borstiger Einbrecher

In der Nacht zum Montag umstellten mehrere Streifenwagen ein Fitnessstudio, jemand hatte sich gewaltsam Zugang verschafft. Der Täter war aber längst über alle Berge.



Raufußhühner reagieren im Winter äußerst sensibel auf Störungen ihres Einstands (Symbolbild). Foto: Erich Marek © Erich Marek

Wintersporterlebnis auf Kosten des Wildes

Mit Blick auf die Schneelage der Jahre zuvor, sind die vergangenen Wochen für Skifahrer ein echter Segen. Um Berufstätigen den Freizeitspaß nach Feierabend zu ermöglichen setzt eine Agentur jetzt auf Nachttouren - im Birkwildeinstand.


Für einige Bullen wird es wohl der letzte Winter im Rothaargebirge gewesen sein. Foto: Wolfram Martin © Wolfram Martin

Rückendeckung für ausgewilderte Wildrinder

Eine neue "strategische Partnerschaft" unterstützt die freilebenden Wisente aus dem Rothaargebirge die nächsten Jahre mit einer ordentlichen Finanzspritze. Im Raum steht allerdings noch eine zukunftsweisende Gerichtsverhandlung.


Zufriedene Pächter dank des Muster-Jagdpachtvertrags. Foto: JD © JD

Muster-Jagdpachtvertrag

Die Jagdgesetze schreiben einen schriftlichen Pachtvertrag vor, dabei wird gerne zu Musterverträgen gegriffen. Darin kann jedoch so manche Falle lauern. Unser Mustervertrag erspart böses Erwachen.


Zum Verwechseln ähnlich: Dies ist der dreijährige Wolfshund... Foto: Polizei © Polizei

Wolf ja oder nein?

Gleich zwei wolfsverdächtige Tiere wurden gestern auf Autobahnen in der Nähe von Hannover und Bremen getötet. Einer davon könnte der Angreifer sein, der vor wenigen Tagen einen Hund attackiert hatte...


Seltener Anblick: 20 Minuten ließ sich der Goldschakal beobachten. Foto: H. Wallner © H. Wallner

Erster Fotonachweis

In Kärnten gelang einem Naturliebhaber vor kurzem eine kleine Sensation. Früh morgens fotografierte er ein ihm unbekanntes Tier. Klarheit brachte eine Auswertung durch Experten...