Home naturschutz&umwelt

naturschutz&umwelt



Ursprünglich war davon ausgegangen worden, der Wolf sei überfahren worden. Inzwischen ist klar: Er wurde geschossen. © Wolfsberater Ralf Lohse

Überblick zum Thema Wolf

Mehrere Abschüsse, Belohnungen und Gummigeschosse – dabei kann man schnell den Überblick verlieren. Hier finden Sie eine Zusammenfassung zum Thema Wolf.


Die Wölfin mit ihren Hybrid-Jungen. © Bundesforst

Thüringen will Wolfs-Hybride jagen

Eine Wölfin alleine kann kaum solchen Schaden anrichten. Jetzt ist klar: sie führt sechs Hybrid-Junge. Dagegen will das Land Thüringen nun vorgehen.


Die Wölfe aus dem Freigehege im Bayerischen Wald wurden wohl freigelassen. © Youtube.com

Entlaufener Wolf im Bayerischen Wald erschossen

Von den sechs Wölfen, die im Bayerischen Wald entlaufen waren, leben nur noch vier. Eines der Tiere wurde von Mitarbeitern des Nationalparks erschossen.



Bis 20. November können Bürger sich zu den Managementplänen für invasive Arten äußern (Symbolbild). © Michael Breuer

Bürger äußern sich kaum zum Management invasiver Arten

Die EU fordert von den Ländern, Pläne zum Management invasiver Arten zu entwickeln. Auch die Bürger können sich äußern. Mit mäßigem Erfolg.


Das neue Herdenmitglied auf wackeligen Läufen kurz nach der Geburt. © Wisent-Welt Wittgenstein/ Arjen Boermann

Rothaargebirge: Fünf Jahre „Wisent-Wildnis“

Das Wisent-Freigehege am Rothaarsteig existiert jetzt seit fünf Jahren. Es ergänzt das dortige Auswilderungsprojekt. Zum Fest gab es eine Überraschung.


Bis zu 90 Kilogramm der gerissenen Kuh wurden gefressen. © Dr. Torsten Schumacher

Barnstorfer-Rudel: Wolfsberater stößt an Grenzen

Ein Wolfsrudel macht im Nordwesten immer mehr Probleme. Der Wolfsberater des Landkreises kommt mit seiner Arbeit kaum noch hinterher.


Der junge Seeadler wurde mit einem gebrochenen Flügel gefunden. © Storchenhof Papendorf e.V.

Jäger retten Greifvögel

Die Jägerschaft wird oft als Gegner von Greifvögeln dargestellt. Dass diese Annahme in den meisten Fällen falsch ist, zeigt die Rettung eines Seeadlers.


Der Wisent musste von einem Jäger erlegt werden, um eine Gefährdung zu verhindern. © Polizei

Wisent rätselhafter Herkunft präventiv erlegt

Wie aus dem Nichts tauchte in Brandenburg ein Wisent auf. Das Ordnungsamt sah darin eine Gefahr für die Bevölkerung. Ein Jäger musste das Tier erlegen.



Bei dem überfahrenen Tier könnte es sich um einen der entlaufenen Muntjaks des Tiergarten Nürnberg handeln (Symbolbild). © Tiergarten Nürnberg

Muntjak überfahren

Ein überfahrener Muntjak zeigt, dass sich die invasive Art auch in Deutschland ansiedeln könnte. Dieser war wohl schon seit Jahren in Freiheit unterwegs.


Inzwischen wurde bestätigt, dass es sich bei diesem Tier um einen Wolf handelt. © Hans Oppermann/ NABU

Wolf streift durch Odenwald

Im Odenwald ist der erste Wolf seit 150 Jahren unterwegs. Das Hessische Umweltministerium ruft Tierhalter zur Vorsicht auf und bietet Unterstützung an.


Erst nach über einer Stunde konnte der Biber gefangen werden. © Jürgen Tauer

Biberjagd in Freibad

Ein Biber hatte sich in ein Schwimmbecken eines Freibades verirrt. Wasserwacht und Tierarzt rückten an und beförderten ihn nach draußen.


Wölfe erhitzen in Deutschland derzeit die Gemüter. © Willi Rolfes

ÖJV, Schäfer und Tierschützer tun sich zusammen

Eine ungewöhnliche Konstellation von Interessengruppen hat sich dem Wolf angenommen. Ökojäger machen mit Schäfern und Tierschützern gemeinsame Sache.


Nilgänse gehören zu den invasiven Arten (Symbolbild). © Bernhard Volmer

Frankfurt geht Nilgänsen ans Gefieder

Die Nilgans zählt zu den invasiven Arten. Dass sie diese Einstufung zurecht hat, bekommt Frankfurt nun zu spüren. Jagd im Freibad soll Abhilfe schaffen.