Die Fahrzeuge von zwei Jägern wurden beschädigt (Symbolbild). © Pixabay.com

Reifen von Jägerautos zerstochen

Kurz nacheinander wurden in Bayern die Fahrzeuge von zwei Jägern beschädigt. Der Täter hatte es auf die Reifen abgesehen.


Die Stöberjagd auf Nutria war sehr erfolgreich. © David Ris

Nutriajagd mit Stöberhund

Neben der Fallenjagd, kann man Nutria auch mit Stöberhunden bejagen. Diese Jagdart ist fast so spannend, wie eine gute Drückjagd.


Die Bundeswehr soll Heuballen in die tief verschneiten Alpen bringen (Symbolbild). © Erich Marek

Notzeit: Winterfütterungen führen zu Problemen und Streit

In Bayern benötigt man die Hilfe der Bundeswehr bei den Winterfütterungen, in Österreich gibt es eine Petition gegen die ÖBF.


Die Frau prahlte über eine Dating-App mit dem illegal geschossenen Hirsch. © Facebook Oklahoma Game Warden

Wilderei: Frau durch Dating-App überführt

Eine Frau prahlte mit einem geschossenen Hirsch in einer Dating-App. Ihr Gesprächspartner reagierte darauf anders, als erwartet.


Wenn füttern, dann richtig! Ansonsten – im Sinne der Wildtiere – besser gar nicht. © Michael Migos

Rehe: In der Notzeit richtig füttern

Hoher Schnee, strenger Forst – es ist Notzeit im Revier. Bei der Winterfütterung von Rehwild gibt es aber einiges beachten.


Liebestolle Füchse sorgen in Baden-Württemberg für einen Polizeieinsatz. © Erich Marek

"Schreiende Frau" – Mann alarmiert Polizei

Da er eine "schreiende Frau" vermutete, rief ein Mann in Baden-Württemberg die Polizei. Doch Auslöser war jemand anderes…


Weil er einen Wildunfall nicht unverzüglich meldete muss ein Autofahrer 750 € bezahlen (Symbolbild). © KS-Wildlife - stock.adobe.com

Wildunfall zu spät gemeldet: Autofahrer vor Gericht

Ein junger Autofahrer hatte einen Wildunfall viel zu spät gemeldet. Deshalb musste er sich jetzt vor Gericht verantworten.


Ein nicht jagdlich geführter Weimaraner riss ein Reh und wurde vom Jäger erschossen. © pixabay.com/Hans Braxmeier

Hund erschossen: Polizei sieht Jäger im Recht

Im Landkreis Fürstenfeldbruck (Bayern) riss ein nicht jagdlich geführter Hund ein Reh und wurde vom Jäger erschossen.


Die Rettungsmannschaft der Bergrettung rückte trotz anhaltender Lawinengefahr aus. © Bergrettung Abtenau

Tödlicher Unfall: Lawine verschüttet Jäger

Seit Samstag wurden zwei junge Jäger in Österreich vermisst. Eine Suchaktion der Bergwacht brachte nun traurige Gewissheit.


Der Sikahirsch wurde gewildert aufgefunden. © Polizeidirektion Flensburg

Sikahirsch gewildert – 1500 € Belohnung für Hinweise

In Schleswig-Holstein wurde kurz vor Weihnachten ein Sikahirsch gewildert. Die Wilderer wurden allerdings bei der Bergung gestört.


Ein Wilderer erlegte in der Martinswand eine Gamsgeiß (Symbolbild). © Erich Marek

Wilderer überführt: Illegal Gams erlegt

Die österreichische Polizei konnte an Silvester einen Wilderer festnehmen. Er hatte illegal eine Gams in der Martinswand erlegt.


Im lichten Kiefernaltholz hatte sich der Überläufer auf einer leichten Erhöhung ein sonniges Plätzchen gesucht. Der Kessel ist noch warm. © FS

Pirsch im Schnee: Sauen im Kessel angehen

Sauen im Kessel nach Neuschnee anzugehen, ist Jagd pur. Florian Standke hat einen Förster in der Schorfheide begleitet.


Das von dem Wilderer erlegte Wildschwein wurde verendet im Revier aufgefunden (Symbolbild). © Reiner Bernhardt

Wilderei: Täter entfernt merkwürdige Trophäe

Ein Wilderer in Baden-Württemberg hat ein Wildschwein erlegt. Er ließ das Tier zurück, doch ein merkwürdiges Teil fehlte…


Ob der Erleger die Pürzelprämie in Mecklenburg-Vorpommern ausbezahlt bekommt, hängt vom Ermessen des Jagdpächters ab (Symbolbild). © Erich Marek

Erleger oder Pächter: Wem steht die Pürzelprämie zu?

Viele Bundeslände bezahlen inzwischen eine Pürzelprämie. Oft stellt sich die Frage: Wem steht sie zu – Erleger oder Pächter?


Bei einer Bewegungsjagd wurden in Sachsen Blitzknaller eingesetzt (Symbolbild). © Pixabay.com/ Hans Braxmeier

Bewegungsjagd: Einsatz von Feuerwerk bei Sachsenforst

Bei einer Bewegungsjagd in Sachsen wurden trotz Waldbrandgefahr Feuerwerkskörper eingesetzt. Sachsenforst distanziert sich davon.