Mit dem Flugzeug geht es auf die dreimonatige Reise nach Namibia (Symbolbild). © pixabay.com

Selbstversuch Jagd in Namibia: Gepackte Koffer (Teil I)

Die kommenden drei Monate verschlägt es mich in den wilden Busch von Namibia. Doch wie steht es eigentlich um die sagenumwobenen Safaris im 21. Jahrhundert?


Rothirsch mit Kahlwild

Hirschjagd in Ungarn

Zum bestandenen Abitur gab es ein besonderes Geschenk: eine Hirschjagd in Ungarn – und wir waren dabei.


Mit einem großen Sprung geht es für die Impalas in ihre neue Heimat. © sango-wildlife.com

Artenschutz: Moderne Arche Noah

Noah benutzte ein großes Schiff, die Initiative „Re-Wild“ setzt lieber auf Lkw. Denn über 6.000 Wildtiere sollen von Simbabwe nach Mosambik umziehen.


Experten sind der Meinung, dass der Bestand der Wildpferde deutlich zu hoch ist für den vorhandenen Lebensraum (Symbolbild). © pixabay.com

Wildpferde: Grausam zu Tode geliebt

Bei vielen Amerikanern stehen Wildpferde für Freiheit und Pioniergeist. Daher stehen sie auch seit 50 Jahren unter Schutz. Doch jetzt gibt es zu viele.


Jagen in Schweden

Jagen in Schweden

Spannende Eindrücke einer Jagdreise. Den Beitrag dazu finden Sie in der unsere Jagd Ausgabe 8/2017.


Hirschjagd in Ungarn – ein besonderes Abiturgeschenk

Hirschjagd in Ungarn – ein besonderes Abiturgeschenk

In diesem Film berichten wir von einer Jagdreise nach Ungarn.


&lt;b&gt;Grizzlies rund um den Yellowstone-Nationalpark: Bald nicht mehr streng geschützt?&lt;/b&gt; © <b>Erich Marek</b>

Artenschutz: Grizzlies nicht mehr gefährdet

In großen Nationalparks wie dem Yellowstone regulieren sich alle Tierarten von selbst, sagen Naturromantiker. Falsch, wie dieses Beispiel aus einem der ältesten Schutzgebiete der Welt zeigt.


Unter anderem mit diesem Plakat-Motiv wirbt der Zoll um Nachwuchs. © Karl Walch

Knapp vorbei ist voll daneben!

Schon klar, junge Leute sind es heute gewohnt, etwas lockerer angesprochen zu werden, wenn man etwas von ihnen will. Die jüngste Werbekampagne des deutschen Zoll zur Nachwuchsgewinnung versucht dies jedoch auf Kosten der Jägerschaft.


Von wegen Sanfte Riesen, Elefanten können mitunter sehr agressiv sein (Symbolbild). © Eva Pum

Von Elefant zerquetscht

Durch einen tragischen Unfall verstarb vergangenen Freitag der Berufsjäger und Farmbesitzer Theunis Botha in Simbabwe. Während einer Safari wurden er und seine Begleiter von mehreren Dickhäutern angegriffen.


Aus Angst vor einer flächendeckenden Ausbreitung, soll nun eine Rentierherde gekeult werden (Symbolbild).

Total-Abschuss als Rettung?

Ein Jahr ist es her, dass in Norwegen der erste Fall von Chronic Wasteing Disease (CWD) bei einem Rentier nachgewiesen wurde. Aus Angst vor einer flächendeckenden Ausbreitung, will die norwegische Regierung nun drastische Maßnahmen zum Schutz der Wildpopulation anwenden.


Gänsejagd im Kaiserreich

Gänsejagd im Kaiserreich

Gänse so weit das Auge reicht, die Landwirte klagen über immense Schäden. Wir haben Jäger bei der Jagd begleitet. KAUFTIPP: Unsere DVD "Moderne Jagd auf Wasserwild" finden Sie hier: https://jagd.landecht.de/dvd-moderne-jagd-auf-wasserwild.html


Naturschützer sind für die Trophäenjagd im Ausland. Foto: C. Cosack © Michael Cosack

Trophäenjagd ist wichtig

Nachdem einige EU-Politiker versuchen durch Importverbote die internationale Jagd zu torpedieren, stützt nun die Weltnaturschutzunion (IUCN) deren Bedeutung.


Die beiden verurteilten Chinesen. Foto: Screenshot &quot;the citizen&quot; © Screenshot

Über 30 Jahre für Wilderer

Vergangene Woche wurden zwei chinesische Staatsbürger zu einer hohen Haftstrafe verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass sie über 200 Dickhäuter gewildert haben.


Im Interview: Prinz William über die Trophäenjagd in Afrika. Foto: Screenshot msn.com © Screenshot

Jagd zum Artenschutz

Der britische Thronfolger, Prinz William, sieht sich momentan der Kritik von Naturschützern ausgesetzt. In einem Interview hatte er die Trophäenjagd in Afrika unter bestimmten Voraussetzungen für vertretbar erklärt.


Stress: Eine Überpopulation an Löwen kann auch innerartliche Kämpfe auslösen (Symbolbild). Foto: I. Gerlach © I. Gerlach

200 Löwen zu viel

Der Fall des Löwen "Cecil" sorgte in der Öffentlichkeit für einen Aufschrei. Viele Auslandsjäger blieben daraufhin fern. Nun berichten Tierschützer von massiven Problemen wegen fehlender Abschüsse.