In den frühen Morgenstunden macht sich ein Leopardenpärchen über die Zebrakeule her. © Lasse Weicht

Selbstversuch Jagd in Namibia: Großwildfieber (Teil VIII)

Der Leopard ist die einzige Art der Big Five, die regelmäßig auch im Farmland bejagt wird. Doch die Jagd auf die Großkatzen ist nicht unumstritten.


Fischotter sorgen bei den Teichwirten für große Schäden (Symbolbild). © Pixabay.com/ Hans Braxmeier

Otter erlegt – Tierschützer protestieren

Die Teichwirte in Niederösterreich fordern die Bejagung des Fischotters bereits sei Längerem. Nun wurde das erste Tier erlegt – die Proteste häufen sich.


Entdeckt. Das wachsame Wild macht manchmal weite Schüsse nötig. © Lasse Weicht

Selbstversuch Jagd in Namibia: Der Auslandsjäger (Teil VII)

Der typische Jagdgast in Namibia ist deutsch und seit vielen Jahren passionierter Jäger. Doch warum hapert es gerade bei den Erfahrenen oft am Jagderfolg?


Fast jeden Tag geht die Jägerin raus in die Natur. Die 83-Jährige liebt es, im Revier zu sein und die Landschaft zu genießen. © Heike Parakenings

Rückblick: Der Jagd viel zu verdanken

Jagdgeschichten gibt es viele, aber die von Friedel Burgstahler ist eine ganz besondere. Sie hat der Jagd – gerade auch der im Ausland – viel zu verdanken.


Ganzjährig unterwegs – ein Oryx-Kalb sucht Schutz unter einem Busch. © Lasse Weicht

Selbstversuch Jagd in Namibia: Trophäe vs. Waidgerecht (Teil VI)

Oryx-Kühe haben begehrte Trophäen. Doch sie können ganzjährig tragend sein. Wo bleibt also die Waidgerechtigkeit, wenn die Trophäe im Vordergrund steht?


© Reiner Bernhardt

Fragwürdige Methoden: Japaner sägen Hirschen Geweihe ab

Die Sikahirsche in der japanischen Stadt Nara sind eine Attraktion. Damit sie die Besucher nicht verletzen, wird ihnen jedes Jahr das Geweih abgesägt.


Ein Oryx kurz vor dem Zerwirken. In Namibia werden die Stücke erst aus der Decke geschlagen und dann aufgebrochen. © Lasse Weicht

Selbstversuch Jagd in Namibia: Wo bleibt das Wildbret? (Teil V)

Bei der Trophäenjagd steht für die Jagdgäste neben dem Erlebnis natürlich die Trophäe im Vordergrund. Doch was passiert mit dem Rest von Oryx, Kudu und Co.?


Eine starke Bache an der Wasserstelle. © Lasse Weicht

Selbstversuch Jagd in Namibia: Ansitz der anderen Art (Teil IV)

Ein Rind verendet durch einen Schlangenbiss. Trotzdem findet sich noch eine Verwendung, die neben der Jagd gleichzeitig auch dem Artenschutz dient.


Die Oryxherde stürmt davon. © Lasse Weicht

Selbstversuch Jagd in Namibia: Erstes Waidmannsheil (Teil III)

Bereits am ersten Tag meiner Ankunft erwartet mich eine böse Überraschung. Doch die ersten spannenden Pirschgänge lassen den Schreck schnell vergessen.



Eine Zebrastute mit ihrem Fohlen. © Lasse Weicht

Selbstversuch Jagd in Namibia: Reise mit Hindernissen (Teil II)

Nach meinem umständlichen Flug komme ich endlich in Windhoek an. Schon die Fahrt vom Flughafen ins Revier übertrifft alle meine Erwartungen.


Die Elchpopulation in Kanada soll reduziert werden (Symbolbild). © Pixabay.com Hans Braxmeier

Weniger Elche, mehr Karibus

Die Zahl der Karibus nimmt immer weiter ab, die der Elche dagegen weiter zu. Schuld daran ist der Wolf. Kanada hat eine ungewöhnliche Lösung präsentiert.


Mit dem Flugzeug geht es auf die dreimonatige Reise nach Namibia (Symbolbild). © pixabay.com

Selbstversuch Jagd in Namibia: Gepackte Koffer (Teil I)

Die kommenden drei Monate verschlägt es mich in den wilden Busch von Namibia. Doch wie steht es eigentlich um die sagenumwobenen Safaris im 21. Jahrhundert?


Rothirsch mit Kahlwild

Hirschjagd in Ungarn

Zum bestandenen Abitur gab es ein besonderes Geschenk: eine Hirschjagd in Ungarn – und wir waren dabei.


Mit einem großen Sprung geht es für die Impalas in ihre neue Heimat. © sango-wildlife.com

Artenschutz: Moderne Arche Noah

Noah benutzte ein großes Schiff, die Initiative „Re-Wild“ setzt lieber auf Lkw. Denn über 6.000 Wildtiere sollen von Simbabwe nach Mosambik umziehen.