Home auslandsjagd

auslandsjagd



Von wegen Sanfte Riesen, Elefanten können mitunter sehr agressiv sein (Symbolbild). © Eva Pum

Von Elefant zerquetscht

Durch einen tragischen Unfall verstarb vergangenen Freitag der Berufsjäger und Farmbesitzer Theunis Botha in Simbabwe. Während einer Safari wurden er und seine Begleiter von mehreren Dickhäutern angegriffen.


Aus Angst vor einer flächendeckenden Ausbreitung, soll nun eine Rentierherde gekeult werden (Symbolbild). © Naturfoto Hofmann

Total-Abschuss als Rettung?

Ein Jahr ist es her, dass in Norwegen der erste Fall von Chronic Wasteing Disease (CWD) bei einem Rentier nachgewiesen wurde. Aus Angst vor einer flächendeckenden Ausbreitung, will die norwegische Regierung nun drastische Maßnahmen zum Schutz der Wildpopulation anwenden.


Naturschützer sind für die Trophäenjagd im Ausland. Foto: C. Cosack © C. Cosack

Trophäenjagd ist wichtig

Nachdem einige EU-Politiker versuchen durch Importverbote die internationale Jagd zu torpedieren, stützt nun die Weltnaturschutzunion (IUCN) deren Bedeutung.



Die beiden verurteilten Chinesen. Foto: Screenshot "the citizen" © Screenshot "the citizen"

Über 30 Jahre für Wilderer

Vergangene Woche wurden zwei chinesische Staatsbürger zu einer hohen Haftstrafe verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass sie über 200 Dickhäuter gewildert haben.


Im Interview: Prinz William über die Trophäenjagd in Afrika. Foto: Screenshot msn.com © Screenshot msn.com

Jagd zum Artenschutz

Der britische Thronfolger, Prinz William, sieht sich momentan der Kritik von Naturschützern ausgesetzt. In einem Interview hatte er die Trophäenjagd in Afrika unter bestimmten Voraussetzungen für vertretbar erklärt.


Stress: Eine Überpopulation an Löwen kann auch innerartliche Kämpfe auslösen (Symbolbild). Foto: I. Gerlach © I. Gerlach

200 Löwen zu viel

Der Fall des Löwen "Cecil" sorgte in der Öffentlichkeit für einen Aufschrei. Viele Auslandsjäger blieben daraufhin fern. Nun berichten Tierschützer von massiven Problemen wegen fehlender Abschüsse.


Beschlagnahmte Stoßzähne. Foto: WWF © WWF

Viele Elefanten gewildert

In Kamerun haben Wilderer Anfang der Woche mehrere Dickhäuter getötet. Wo die kostbaren Trophäen landen, macht eine Meldung von asiatischen Zöllnern deutlich.


Übernimmt Verantwortung für das Vergehen: Maria Scharfenberg. Foto: Grüne © Grüne

Illegale Fallenjagd

Ende September wurde auf dem Grundstück einer Grünen-Politikerin aus Bayern eine Katze getötet. Dafür musste sie sich nun vor der Staatsanwaltschaft in Regensburg verantworten.



Der Tatort und der gewilderte Bock. Foto: Kapo Zürich © Kapo Zürich

Fahndung nach Wilderer

Ein Unbekannter hat am vergangenen Freitag oder Samstag in einem Naturschutzgebiet auf ein Reh geschossen. Die Polizei sucht jetzt Zeugen.


Die Schwester mit ihrem Hirsch. Foto: youtube © youtube

Waidmannsheil, Schwester!

Was treiben Ordensfrauen in ihrer Freizeit? Diese Frage wollte ein Bistum beantworten und veröffentlicht ein Erlegerbild. Die Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten...


Außenminister Steinmeier bei der Übergabe der Flugzeuge. Foto: Photothek/Auswärtiges Amt © Photothek/Auswärtiges Amt

Minister gegen Wilderei

Frank-Walter Steinmeier unterstützt den Kampf gegen Wilderer in Afrika. Dazu hat er am vergangenen Wochenende Tierschützer „aufmunitioniert“.


Ein starker männlicher Bär mit prächtigen Grannen und dichter Unterwolle sowie langen Krallen. Foto: J. Krüger © J. Krüger

Erste Schwarzbärjagdseit 20 Jahren

Zum ersten Mal seit 1994 durften im US-Staat Florida wieder Schwarzbären gejagt werden. Bereits nach zwei Tagen wurde die Aktion beendet. Rund 320 Bären waren geschossen worden.


Wilderer mit einem Stoßzahn. Foto: Brent Stirton/NG © Brent Stirton/NG

Wilderei fordert Menschenleben

Als zehn Parkwächter eine Wildererbande im westlichen Azande-Jagdgebiet verfolgten, kam es zum Schusswechsel, bei dem sich die Parkwächter in der Unterzahl befanden...