Als letztes Mittel der Wahl können Wölfe in Niederösterreich zum Schutz von Weidetieren erlegt werden. © pixabay.com/ Hans Braxmeier

Niederösterreich: Wolf ins Jagdrecht

Der Wolf ist ab dem 1. November im niederösterreichischen Jagdgesetz so verankert, dass auch ein Abschuss einzelner Tiere möglich ist.


Wenn der Braunbär zu nah kommt, bekommen viele Anwohner Angst. © pixabay.com/Hans Braxmeier

Tschechien: Bär ohne Scheu soll erlegt werden

Da ein Braunbär in Tschechien zu wenig Scheu zeigt, möchte die Bevölkerung ihn nun erlegen lassen. Naturschützern wollen ihn lieber mit Honig fangen.


Ein Braunbär verletzte einen Jäger in der Slowakei schwer (Symbolbild). © Pixabay.com/Hans Braxmeier

Braunbär verletzt Jäger in der Slowakei

Ein Braunbär stürzte sich in der Slowakei unvermittelt auf einen Jäger. Seine Kameraden konnten das Tier vertreiben. Der Jäger überlebte schwer verletzt.


Nach Willen des italienischen Umweltministers Sergio Costa, soll künftigt am Sonntag nicht mehr gejagt werden (Symbolbild). © Erich Marek

Jagdverbot nach Jagdunfall

Ein Jagdverbot am Sonntag fordert der italienische Umweltminister Sergio Costa, nachdem es bei einer Jagd auf Schwarzwild eine tödliche Verwechslung gab.


Die Meinung der Bevölkerung ist eindeutig: Die Anti-Jagd-Initiative scheiterte krachend (Symbolbild). © Pixabay/Hans Braxmeier

Anti-Jagd-Initiative in Zürich deutlich abgelehnt

Die Wahlberechtigten in Zürich stehen hinter der Jagd. Ein Antrag von Tierschützern die Jagd zu verbieten, scheiterte an einer Ablehnung von über 80%.


© Erich Marek

Wales schafft Fasanenjagd ab

Wales verbietet die Fasanenjagd auf öffentlichem Grund. Die Ministerin – eine erklärte Jagdgegnerin – handelte gegen Empfehlung von Experten und Verwaltung.


Möglicherweise ist die Jagd auf den Elefant in Botswana bald wieder erlaubt. © pixabay.com

Botswana: Bald wieder Jagd auf Elefanten möglich?

Kürzlich wurde bekannt, dass in Botswana fast 90 Elefanten gewildert wurden. Nun denkt die Regierung darüber nach das Jagdverbot aufzuheben.


In Frankreich werden künftig Wölfe zur Bestandsregulierung erlegt (Symbolbild). © Pixabay.Com/Hans Braxmeier

Frankreich macht den Weg frei für Wolfsjagd

Im Süden Frankreichs dürfen seit dem 1. September Wölfe zur Bestandsregulierung geschossen werden. Die angestrebte Populationszahl ist fast erreicht.


Erlegerbilder sollen künftig nicht mehr in Sozialen Netzwerken veröffentlicht werden (Symbolbild). © Lasse Weicht

Erlegerfotos in Namibia staatlich untersagt

In Namibia soll das Posten von Erlegerbildern verboten werden. Man fürchtet um den guten Ruf der Jagd in dem afrikanischen Land.


Ein tollwütiger Rotluchs attackierte eine Frau in Georgia (Symbolbild). © Pixabay.com/Hans Braxmeier

Großmutter kämpft mit tollwütigem Luchs

In Georgia wurde eine Frau Opfer eines Luchsangriffs in ihrem eigenen Vorgarten. Das tollwütige Tier überlebte den Angriff auf die resolute Dame nicht.


Treiber bergen ein Stück Schwarzwild © Franz Bagyi

Erstmals ASP in Ungarn

In Ungarn wurde erstmals ASP bei einem Wildschwein nachgewiesen. Der Fundort zeigt klar, dass sich die Seuche nicht auf natürlichem Weg ausgebreitet hat.


Larysa Unleashed – eine US-amerikanische Jägerin auf Saujagd in Deutschland. © Rasso Walch

Larysa Unleashed – eine Amerikanerin auf Saujagd in Deutschland

In den USA hat Larysa Switlyk ihre eigene Fernsehsendung rund um Jagd und Fischerei. Wir haben sie in Deutschland bei der Saujagd begleitet.


Sudan war das letzte männliche Exemplar des nördlichen Breitmaulnashorns.

Letzter nördlicher Breitmaulnashorn-Bulle tot

Immer wieder wurde versucht, die Breitmaulnashörner zur natürlichen Fortpflanzung zu bewegen. Mit Sudan ist auch die letzte Hoffnung darauf gestorben.