Jäger muss erneute Zuverlässigkeitsprüfung nicht zahlen

Weil die Stadt Stuttgart kurze Zeit nach der Jagdscheinverlängerung erneut die Zuverlässigkeit prüfte, zog ein Jäger vor Gericht.

Polizeikontrolle wird Jäger zum Verhängnis

Gegen einen Jäger aus dem Kreis Landshut wird nach einer allgemeinen Verkehrskontrolle wegen mehrerer jagd- und waffenrechtlicher Verstöße ermittelt.

Gerichtsverhandlung: Auch Kiffer dürfen jagen

Auf brutale Weise wurde ein vermeintlich kiffender Jäger eingewiesen. Drogen wurden nicht nachgewiesen. Dennoch wurden im Jagdschein und WBK entzogen...

Alles was Recht ist: Vorschriften zur Aufbewahrung von Waffen

Seit 6. Juli 2017 sind neue Regeln für die Aufbewahrung von Waffen gültig. Frank Göpper erklärt, was Jäger dabei von Rechts wegen zu beachten haben.

Vergessene Munition im Auto mit schwerwiegenden Folgen

Schnell ist es passiert, dass man Munition im Auto liegen lässt. Was das für Folgen haben kann, mussten jetzt ein Vater und sein Sohn erfahren.

Nach Telefonterror: Jagdschein und WBK weg

„Fehlendes Verantwortungsgefühl und besondere Rücksichtslosigkeit“ ziehen Konsequenzen nach sich. Das bekam ein Mann aus dem Kreis Birkenfeld (Rheinland-Pfalz) jetzt zu spüren.

Gnade für Rinderschützen

Nachdem ein Jagdgast versehentlich eine Kuh geschossen hatte, wurde sein Jagdschein entzogen. Jetzt bekam er ihn zurück.

Jagdscheine sind teurer

Niedersachsens Jägerinnen und Jäger dürfen ab diesem Jahr tiefer in die Tasche greifen. Schließlich wollen auch die verdachtsunabhängigen Kontrollen irgendwie finanziert werden.

Schutzschild für uJ-Abonnenten

Selbst kleine Verfehlungen können schnell Jagdschein und Waffenbesitzkarte kosten, wenn man nicht den richtigen Anwalt hat. uJ-Abonnenten können in Zukunft etwas ruhiger schlafen: So profitieren von einer Kooperation.

Dümmer geht's nimmer

Wer eine geladene Pistole unter der Matratze versteckt, ist seine Waffenbesitzkarte (WBK) los. Das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz hat damit dem Landkreis Trier-Saarburg Recht gegeben.

Bereits Abgeschaffte Gebühren waren rechtmäßig

Das Verwaltungsgericht Kassel (VG) hat jetzt die Klagen von vier Jägern aus Kassel gegen die Stadt abgewiesen. Sie hatten geklagt, weil sie im Jahr 2012 pro verdachtsunabhängiger Kontrolle ihres Waffenschranks durch das Ordnungsamt eine Gebühr von 65 Euro zahlen sollten.

Verfahren gegen Jäger eingestellt

Im vergangenen November traf bei einer Drückjagd ein Querschläger ein fahrendes Auto. Das Ermittlungsverfahren gegen zwei Jäger wurde jetzt wegen Geringfügigkeit eingestellt, berichtet die zuständige Staatswanwaltschaft.

Gericht kippt zu hohe Kontrollgebühr

Für eine große Überraschung sorgte die 5. Kammer des Verwaltungsgerichts Stuttgart: Denn die Richter haben der Klage eines Stuttgarter Jägers stattgegeben. Er sollte 210 Euro für eine verdachtsunabhängige Waffenkontrolle bezahlen.

Waffenbesitzer ein Fall für den Verfassungsschutz?

Anfang Februar hat der Bundesrat einen Gesetzentwurf verabschiedet der vorsieht, dass künftig im Rahmen der für jeden Waffenbesitzer verpflichtenden Regelüberprüfung auf Zuverlässigkeit auch eine entsprechende Abfrage bei den Verfassungschutzbehörden eingeführt werden soll.