Jagdgegner: Hinweisschilder entfernt und Ansitze zerstört

Jagdstörer entfernten vor einer Drückjagd eigens angebrachte Warnschilder. Dass dadurch unbeteiligte gefährdet werden, hatten sie dabei wohl nicht bedacht.

Umweltaktivisten behindern Flugplatz-Schutz

Schwarzwild an der Zerstörung von Grünflächen zu hindern, ist nicht leicht. Wenn dann auch noch Umweltaktivisten eingreifen sind Probleme vorprogrammiert.

Belohnung ausgelobt!

Im rheinland-pfälzischen Landkreis Altenkirchen haben es Unbekannte auf das Inventar bzw. Kanzeln an sich abgesehen. Ordnungshüter und Geschädigte bitten die Bevölkerung um Mithilfe.

Dutzende Kanzeln zerstört

Im Aachener Umland treiben bisher unbekannte Chaoten ihr Unwesen. Immer wieder werden Hochsitze angesägt und umgerissen. 7.000 Euro winken für Hinweise, die zu den Tätern führen.

Vandalismus artet aus

Fern ab von Jugendstreichen bewegen sich zwei Fälle von Sachbeschädigungen aus Thüringen und Bayern. Ein Zusammenhang mit Tierschutzaktivisten ist nicht auszuschließen.

Zwei Hochsitze gesprengt

Im Landkreis Schaumburg (Niedersachsen) wurden zwei Kanzeln in die Luft gejagt. Einen ähnlichen Fall gab es bereits 2013 ganz in der Nähe - bis heute ist er ungeklärt.

Feuerteufel fackelt Kanzel ab

Ganz bewusst muss der Täter gehandelt haben, als er vergangene Woche eine Ansitzeinrichtung nahe der Stadt Hattingen (Nordrhein-Westfalen) in Brand gesetzt hat. Auch im Nachbarrevier wurde ein Hochsitz zerstört.

Ansitzleitern manipuliert!

Hochsitze umzuschmeißen oder zu zerstören, ist das eine. Aber Einrichtungen so anzusägen, dass eine ernsthafte Gefahr für Leib und Leben besteht, ist abartig. So kürzlich geschehen in Nordrhein-Westfalen.

Marder-Schaden an Milliarden-Bau

Der Bau der Anlage hat fast 20 Jahre gedauert. Gekostet hat das Ganze 3,9 Milliarden Euro. Allein die Stromkosten belaufen sich jährlich auf etwa 16 Millionen Euro. Und nun hat ein Marder das Teil lahmgelegt...

Hochsitz-Zündler gesucht

Seit mehreren Wochen werden bei Bad Hersfeld (Hessen) Ansitzeinrichtungen mutwillig zerstört. Zuletzt brannte eine Kanzel vor Weihnachten. Jagdpächter und Polizei bitten erneut die Öffentlichkeit um Mithilfe.

Terroristische "Tierrechtler"

Kürzlich berichteten wir von einem Brandanschlag gegen eine Jagdhundegruppe. Viele wollen dem Verein wieder auf die Beine helfen. Aktuelle Geschehnisse machen fassungslos.

Vereinshaus angezündet

Erneut haben militante Tierschützer eine niedersächsische Schliefenanlage ins Visier genommen. Diesmal könnte der Anschlag schwerwiegende Konsequenzen haben...

Etliche Ansitze zerstört

Am vergangenen Samstag führte der Staatsforstbetrieb Wasserburg am Inn (Bayern) eine Bewegungsjagd durch. Stimmen gegen diese Jagd gibt es schon länger, nun ließen Unbekannte Taten folgen.

15 Hochsitze beschädigt

Seit mehreren Tagen zerstören Unbekannte jagdliche Reviereinrichtungen im Kreis Breisgau-Hochschwarzwald (Baden-Württemberg). Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.