Da ein Wolf in Baden-Württemberg bereits öfters an einem Ort nachgewiesen wurde, gilt er nun als Sesshaft (Symbolbild). © Erich Marek

Wolf sesshaft geworden

Ein Wolf hat in Baden-Württemberg im April für den Tod von 44 Schafe gesorgt. Nun ist klar: Isegrim ist sesshaft geworden. Dies hat Folgen für Schafhalter.


Einem schafhaltenden Jäger wird von PETA vorgeworfen, dass er seine Tiere vorsätzlich nicht ausreichend vor Wolfsangriffen geschützt hätte (Symbolbild). © Thomas Bock

Anzeige: PETA wirft Jäger Wolfsprovokation vor

PETA erstattet Anzeige gegen einen schafhaltenden Jäger in Brandenburg. Man wirft ihm Rissprovokation vor, um die Abschussgenehmigung für Wölfe zu erhalten.


Dieses gerissene Kalb wurde vom Ordnungsamt konfisziert. © Julian Stähle

Wolfsdebatte: Totes Kalb bei Demonstration beschlagnahmt

Landwirte demonstrierten in Potsdam für die Regulierung des Wolfs. Zur Verdeutlichung hatten sie ein totes Kalb dabei. Das Ordnungsamt konfiszierte es.


Das gerissene Reh wurde auf einer Liegewiese im Rosenbad gefunden. © Klaus Bullerjahn

Reh in Freibad von Wolf gerissen?

In Niedersachsen wurde ein Reh in einem Freibad gerissen. Kurz vor Start der Badesaison stellt sich die Frage, ob ein Wolf der Angreifer war.


Das Tote Kalb wurde angefressen. Noch ist nicht endgültig klar, ob ein Wolf der Verursacher war. © Andreas Kupfer

Totes Kalb im Stall – war es ein Wolf?

In einem Stall in Brandenburg wurde ein Kalb nachts angefressen. Ein Mitarbeiter hat den Angreifer gesehen und hält ihn für einen Wolf.


Die Wölfin mit ihren Hybrid-Jungen. © Bundesforst

Thüringer Wolfs-Hybride: Abschuss teilweise gelungen

Experten empfahlen die Entnahme von sechs Wolfs-Hund-Mischlingen in Thüringen, um die Population vor Hundegenen zu schützen. Das gelang zumindest zum Teil.


Auf zum Nachtansitz. Bei Schnee und halbwegs gutem Mondlicht hält es keinen Jäger zuhause. © Wildmeister Jens Krüger

GroKo: Jagd und Wolf Themen im Koalitionsvertrag

Nach längerem Verhandeln steht nun ein Entwurf des Koalitionsvertrags der Großen Koalition ("GroKo"). Darin sind auch die Jagd und der Wolf berücksichtigt.


Eine Deutsche Bracke wurde auf dem Truppenübungsplatz Oberlausitz möglicherweise von einem Wolf getötet (Symbolbild). © Karl Walch

Jagdhund von Wolf getötet?

In Sachsen wurde ein Jagdhund auf einem Truppenübungsplatz getötet. Möglicherweise war es derselbe Wolf, der schon zwei andere Hunde auf dem Gewissen hat.


Zwei Bauernvereinigungen in Brandenburg kritisieren die neue Wolfsverordnung (Symbolbild). © Pixabay.com/ Hans Braxmeier

Bauernbund fordert wolfsfreie Zonen

Kaum ist die neue Wolfsverordnung in Brandenburg beschlossen, steht sie auch schon gehörig unter Druck. Zwei große Bauernvereinigungen sehen sie kritisch.


Das LFL hat die möglichen Kosten für den Weidetierschutz vor dem Wolf bekannt gegeben (Symbolbild). © Pixabay.com/Hans Braxmeier

Was kostet der Schutz vor dem Wolf?

Weidetierhalter werden dazu angehalten, ihr Vieh vor Angriffen durch Wölfe zu schützen. In Bayern gibt es nun Streit über die Berechnung der Kosten dafür.


Bei dem Angreifer handelt es sich wohl um einen Wolf. Hier wurde er von einer Wildkamera festgehalten. © LUPUS

Kranker Wolf als Hundeschreck identifiziert

In Sachsen wurden zwei Hunde von einem unbekannten Tier angegriffen. Inzwischen ist klar, dass es wohl ein Wolf war – und er hat erneut zugeschlagen.


Hundebesitzer im Landkreis Görlitz werden dazu angehalten, ihre Vierbeiner nicht unbeaufsichtigt draußen zu lassen (Symbolbild). © Pixabay.com/ Hans Braxmeier

Hunde von „wolfsähnlichem“ Tier angegriffen

Beunruhigende Nachrichten für Haustierhalter in Sachsen. Ein „wolfsähnliches“ Tier hat es auf Hunde abgesehen. Um was es sich handelt ist derzeit unklar.


Der Wolf, der am 20.November ein Huhn im Mühlviertel gerissen hat, stammt möglicherweise aus dem Nationalpark Bayerischer Wald. © Karl Bauernfeind

Dicker Wolf stammt möglicherweise aus Nationalpark

Der Wolf, der im österreichischen Mühlviertel gesichtet wurde, stammt eventuell aus dem Nationalpark Bayerischer Wald. Er scheint gut zurecht zu kommen.