Bei dem Angreifer handelt es sich wohl um einen Wolf. Hier wurde er von einer Wildkamera festgehalten. © LUPUS

Kranker Wolf als Hundeschreck identifiziert

In Sachsen wurden zwei Hunde von einem unbekannten Tier angegriffen. Inzwischen ist klar, dass es wohl ein Wolf war – und er hat erneut zugeschlagen.


Hundebesitzer im Landkreis Görlitz werden dazu angehalten, ihre Vierbeiner nicht unbeaufsichtigt draußen zu lassen (Symbolbild). © Pixabay.com/ Hans Braxmeier

Hunde von „wolfsähnlichem“ Tier angegriffen

Beunruhigende Nachrichten für Haustierhalter in Sachsen. Ein „wolfsähnliches“ Tier hat es auf Hunde abgesehen. Um was es sich handelt ist derzeit unklar.


Der Wolf, der am 20.November ein Huhn im Mühlviertel gerissen hat, stammt möglicherweise aus dem Nationalpark Bayerischer Wald. © Karl Bauernfeind

Dicker Wolf stammt möglicherweise aus Nationalpark

Der Wolf, der im österreichischen Mühlviertel gesichtet wurde, stammt eventuell aus dem Nationalpark Bayerischer Wald. Er scheint gut zurecht zu kommen.


© Erich Marek

Wolf reisst Schaf neben Schäferin

Immer wieder zeigt sich, dass Wölfe nicht unbedingt Scheu vor Menschen haben. Eines der Tiere riss sogar ein Schaf in Anwesenheit der Schäferin.


Einer der Wölfe auf dem Gebiet des Rosenthaler Rudels soll entnommen werden (Symbolbild). © Bernhardt Reiner

Bautzen will Wolf entnehmen

Im Bereich des rosenthaler Wolfsrudels häufen sich die Risse. Jetzt hat das Umweltministerium eine Entnahme genehmigt. Allerdings mit Einschränkungen.


© Bernhardt Reiner

Wolf: Anhörung – Entnahme gefordert

In Baden-Württemberg gab es erstmals eine Anhörung zum Wolf. Niedersachsen hat mit ganz anderen Problemen zu kämpfen – Entnahmen werden weiter gefordert.


Die Wölfin mit ihren Hybrid-Jungen. © Bundesforst

Thüringen will Wolfs-Hybride jagen

Eine Wölfin alleine kann kaum solchen Schaden anrichten. Jetzt ist klar: sie führt sechs Hybrid-Junge. Dagegen will das Land Thüringen nun vorgehen.


Die Barnstorfer Wölfe haben erneut Zäune übersprungen und Damwild gerissen. © Ludger Höne

Was der Wolf von Zäunen hält

Eine Podiumsrunde diskutiert über den Umgang mit dem Wolf. Währenddessen zeigt das Barnstorfer Rudel erneut, was von Zäunen zu halten ist.


Dieses Muffellamm wurde innerhalb eines zwei Meter hohen Zauns gerissen. © Ludger Höne

Niedersachsen: Wölfe Thema im Wahlkampf

Im Wahlkampf kocht so manches Thema hoch. Daher denkt jetzt sogar eine rot-grüne Regierung darüber nach, nicht nur einzelne Wölfe abschießen zu lassen.


Bis zu 90 Kilogramm der gerissenen Kuh wurden gefressen. © Dr. Torsten Schumacher

Barnstorfer-Rudel: Wolfsberater stößt an Grenzen

Ein Wolfsrudel macht im Nordwesten immer mehr Probleme. Der Wolfsberater des Landkreises kommt mit seiner Arbeit kaum noch hinterher.


Der verletzte Widder wurde erst Stunden später eingeschläfert. © Ludger Höne

Und der Wolf klettert doch…

Bislang wurde davon ausgegangen, dass Wölfe keine Zäune überklettern. Ein Rudel in Niedersachsen hat sich jedoch genau darauf spezialisiert.


© Reiner Bernhardt

Österreich: Jagdverband zahlt keine Wolfsschäden mehr

Der Landesjagdverband Oberösterreich war bisher freiwillig für Wolfsschäden aufgekommen. Weil er sich alleingelassen fühlt, soll damit jetzt Schluss sein.


Die Elchpopulation in Kanada soll reduziert werden (Symbolbild). © Pixabay.com Hans Braxmeier

Weniger Elche, mehr Karibus

Die Zahl der Karibus nimmt immer weiter ab, die der Elche dagegen weiter zu. Schuld daran ist der Wolf. Kanada hat eine ungewöhnliche Lösung präsentiert.