Die neuen optischen Wildwarner gehen in Bayern in die Testphase. © Martin Weber

Neues Wildwarnsystem AniMot geht in die Testphase

In Bayern werden vier Teststrecken für ein neues Wildwarnsystem eröffnet. Es scannt die Straßenränder und warnt Autofahrer vor.


Über den Umgang mit verletzten Wölfen wird in Brandenburg nach zwei Verkehrsunfällen erneut intensiver nachgedacht. © Erich Marek

Verletzter Wolf wird erst nach Stunden eingeschläfert

In Brandenburg wurde ein Wolf durch einen Verkehrsunfall schwer verletzt. Doch zur Einschläferung kam es erst Stunden später…


Innerhalb weniger Tage wurden einige Stücke Rotwild angefahren. © Kantonspolizei St. Gallen

14 Stück Rotwild in 5 Tagen überfahren

Im Kanton St. Gallen kam es zu vielen Unfällen mit Rotwild in kürzester Zeit. Neue Maßnahmen sollen die Gefahr eindämmen.


Dieser männliche Wolf wurde in Niedersachsen vom Zug erfasst und getötet. © Landesjägerschaft Niedersachsen e.V.

Niedersachsen und Bayern: Wölfe von Zug getötet

Sowohl in Niedersachsen als auch in Bayern erfassten Züge jeweils einen männlichen Wolf. Die Tiere werden jetzt näher untersucht.


Weil er einen Wildunfall nicht unverzüglich meldete muss ein Autofahrer 750 € bezahlen (Symbolbild). © KS-Wildlife - stock.adobe.com

Wildunfall zu spät gemeldet: Autofahrer vor Gericht

Ein junger Autofahrer hatte einen Wildunfall viel zu spät gemeldet. Deshalb musste er sich jetzt vor Gericht verantworten.


Das Kitz wurde vermutlich zuerst angefahren und dann entsorgt(Symbilbild). © Reiner Bernhardt

Tierquälerei: Reh im Müllcontainer entsorgt

Ein Tierquäler "entsorgte" ein lebendes Reh in einer Mülltonne. Die Polizei vermutet einen Autofahrer – er hat sich der Wilderei schuldig gemacht.


Autofahrer verursacht Wildunfall und meldet dies nicht unverzüglich der Polizei (Symbolbild). © Reiner Bernhardt

Autofahrer nach Wildunfall angezeigt

Das moralisch verwerfliche Verhalten eines Autofahres nach einem Wildunfall hat Folgen. Die Polizei zeigte den Mann aus dem Landkreis Passau an.


Oft kommen nicht nur Tiere, sondern auch Menschen bei Wildunfällen zu Schaden (Symbolbild). © peteri/stock.adobe.com

10 Tote bei Wildunfällen

Das Statistische Bundesamt hat die Zahl der Wildunfälle mit Personenschäden veröffentlicht. Und dabei sind Folgeunfälle noch gar nicht einbezogen.


Der Baum landete genau auf der vorbeifahrenden Motoryacht. © Wasserschautzpolizei Mecklenburg-Vorpommern

Biber fällt Baum auf Yacht

Ein Wildunfall der anderen Art sorgte für einen Einsatz der Wasserpolizei. Ein Biber hatte einen Baum so gefällt, dass dieser auf eine Yacht fiel.


Der Jäger wollte ein Reh von der Straße bergen, als es zum Unfall kam. © Marcus Scheidel

Verkehrsunfall: Jäger bei Wildbergung getötet

Ein Jäger wollte ein Stück Rehwild von einer Bundesstraße bergen. Dabei wurde er von einem herannahenden Fahrzeug tödlich verletzt.


Die neuen Wildwarner sollen von sich nähernden Fahrzeugen ausgelöst werden. © ct-press Christian Wohlt

Neue Wildwarner in Sachsen Anhalt

Sachsen-Anhalt testet Wildwarner, die sowohl akustisch, als auch optisch abschrecken sollen. Ein Trick soll einem Gewöhnungseffekt beim Wild vorbeugen.


Der Wolf kam nach ersten Erkenntnissen bei einem Wildunfall ums Leben. © Harald Stern

Niedersachsen: Besenderter Wolf tot

In Niedersachsen wurde erneut ein Wolf tot aufgefunden. Allerdings handelt es sich bei dem, wohl überfahrenen, Tier nicht um einen Unbekannten.


Etwa zwölf Prozent der Rehwildstrecke in Sachsen-Anhalt stammen von der Straße. © Martin Weber

Höchste Zahl an Wildunfällen

Über die vergangenen Jahre ist die Zahl der Wildunfälle immer weiter gestiegen. Laut den Kfz-Versicherungen hat die Zahl 2017 einen Rekordwert erreicht.