Der Hirsch überlebte den Zusammenstoß mit dem Rettungswagen nicht. © Polizei Ludwigslust

Krankenwagen kollidiert mit Hirsch

Ein Rettungswagen war mit Blaulicht im Einsatz zu einer Patientin unterwegs. Dabei kam es zu einer Kollision mit einem Rothirsch.


In Hessen werden Wildwarnreflektoren wieder von Hessen Mobil angebracht (Symbolbild). © Daniel Strautmann - stock.adobe.com

Hessen: Kehrtwende bei Wildwarnern

In Hessen wurden keine Wildwarner mehr genehmigt. Der Landesjagdverband machte Druck. Nun hat sich Hessen Mobil vorerst umentschieden.


Die Einsatzkräfte beim Untersuchen der Unfallstelle – das verendete Stück Schalenwild des Wildunfalls liegt noch am Straßenrand. © Einsatzreport Südhessen

Polizistin wird nach Wildunfall überfahren

In Südhessen kam es nach einem Wildunfall zu einem tragischen Ereignis. Eine junge Polizistin wurde während der Unfallaufnahme überfahren – sie verstarb.


Der Deutsche Jagdverband hat die Wildunfallzahlen des vergangenen Jagdjahrs veröffentlicht. © Mross/DJV

DJV veröffentlicht Wildunfall-Zahlen

Der DJV engagiert sich häufig in Projekten zur Wildunfall-Prävention. Jetzt wurde in Kooperation mit dem ADAC eine Verhaltens-Broschüre veröffentlicht.


Die Autofahrerin hatte das Rehkitz nach dem Unfall mit zu sich nach Hause genommen (Symbolbild). © Jens Krüger

„Reh-Retterin“ wegen Tierquälerei verurteilt

Eine Autofahrerin wollte nach einem Wildunfall ein Rehkitz retten. Jetzt wurde sie wegen Tierquälerei verurteilt.


Dieser Wolf musste in Niedersachsen im April 45 Minuten leiden, weil die Polizisten am Unfallort nicht eingreifen durften. Sachsen-Anhalt will das jetzt ändern. © Polizei

Polizeierlass: Über den Umgang mit Wölfen

Über den Umgang mit verletzten und gefährlichen Wölfen herrscht selbst bei der Polizei große Unsicherheit. Sachsen-Anhalt will nun Klarheit schaffen.


Der Hirsch war durch die Frontscheibe gekracht und auf Fahrer-und Beifahrersitz gelandet. © Freiwillige Feuerwehr Kössen

Hirsch kracht in Auto

Ein extremer Wildunfall mit einem Hirsch beendete die Fahrt eines Vater-Sohn-Gespanns zur Skipiste jäh. Das Tier war im Auto gelandet.


Solche "Wildtierampeln" sollen Wildtiere auf mehrer Arten vergrämen und so Unfälle verhindern. © Hagopur

Wildwarner: Veränderung statt Abschaffung

Die Wirkung von Wildwarnreflektoren ist umstritten. Während sie in Hessen nicht mehr genehmigt werden, sucht man Andernorts die Lösung in Veränderungen.


Die Polizisten mussten das Wildschwein im Fahrzeug erlösen. © Polizei Stendal

Wildschwein in Auto erlegt

Polizisten können bei Wildunfällen die Tiere oft nur noch erlösen. Aber ein Wildschwein im Fußraum eines Auto zu erlegen zu müssen ist eher kurios.


Präventionsmaßnahmen wie das Anbringen von Wildwarnreflektoren helfen, die Zahl der Wildunfälle zu reduzieren. © Wildmeister Jens Krüger

Aus für Wildwarnreflektoren in Hessen

Zur Vermeidung von Wildunfällen sind entlang von vielen Straßen Wildwarnreflektoren montiert. In Hessen soll damit jetzt Schluss sein.


Der Bär wurde etwa 50m vom Unfallort entfernt gefunden. © Thomas Huber

Wildunfall mit Bär

Wildunfälle sind leider an der Tagesordnung. Dass einem ein Bär vor den Wagen läuft ist jedoch alles andere als alltäglich – mit unschönen Folgen.


Jedes Jahr warnen Polizei und Jägerschaft vor erhöhter Wildunfallgefahr im Herbst (Symbolbild). © Werner Nagel

Keiler verursacht zwei Wildunfälle – Jäger warnen

Ein Keiler hat jüngst gleich für zwei Wildunfälle gesorgt. Die alljährlichen Warnungen der Jägerschaft zeigen leider wenig Wirkung.


Bei keiner Art von Wasserjagd darf der brauchbare Verlorenbringer fehlen. Seine Arbeit im tiefen, harten Schilfwasser macht ihn zu einem unersetzbaren Gehilfen. © Matthias Meyer

Gemeinde befreit Jagdhunde von Steuern

Eine weitere Gemeinde verzichtet bei Jagdhunden auf Steuern. Denn mit ihrem Einsatz wird eine gemeinnützige Aufgabe übernommen. Eine Partei sah das anders.