Deutschlandweit schwere Fälle von Jagdwilderei

Gleich mehrere Fälle von Wilderei gab es zu Beginn des Jahres in ganz Deutschland. Ein Fall in NRW sticht dabei besonders heraus.

Hirsch gewildert – Jagdpächter setzt 15.000 Euro "Kopfgeld" aus

Ein unbekannter Täter wilderte einen Hirsch in Tirol. Der Jagdpächter setzt nun ein "Kopfgeld" für die Ergreifung des Täters aus.

Jäger tötet Biber: Urteil verkündet

Im Frühjahr 2018 fing ein Jäger einen Biber mit einer Schlagfalle und deshalb vor Gericht. Nun wurde das Urteil verkündet.

Schleswig-Holstein: Damhirsch gewildert

Ein Jäger wurde am Wochenende zu einem verendeten Hirsch gerufen. Das Stück wurde von bislang unbekannten Wilderen getötet.

Wilderei: 31-Jähriger erlegte Gams und bedrohte Jäger

Erst wilderte er eine Gams und bedrohte danach noch einen Jäger: Ein 31-Jähriger Mann musste sich dafür vor Gericht verantworten.

Bad Wörrishofen: Wilderer lässt Reh-Decken zurück

In Bayern fand ein Revierpächter an einem Parkplatz die Decken dreier Rehe. Die Polizei ermittelt nun wegen Wilderei.

Wilderei: Förster tötet Wisent

Spaziergänger fanden in Polen ein erschossenes Wisent. Der Wilderer wurde überführt, als er das Tier zerlegen wollte.

Amtsgericht Cham: „Luchs-Wilderer“ zu Geldstrafe verurteilt

Vor dem Amtsgericht Cham wurde ein Jäger verurteilt. Ihm wurde nachgewiesen, Luchsen im Bayerischen Wald nachgestellt zu haben.

Wilderei: Mann transportiert Wildschwein mit Roller ab

Im Saarland ist ein Wilderer mit einem ungewöhnlichen Gefährt unterwegs: Der Unbekannte transportierte die Sau mit dem Roller ab.

Jäger in Angst: Wilderei bei Niedenstein

Mehrere Fälle von Wilderei wurden in Nordhessen bekannt. Schüsse in Vollmondnächten und verendetes Wild waren die ersten Hinweise.

Wilderei: Führende Geiß illegal erlegt

Mitarbeiter der Stadt Gelsenkirchen entdeckten ein totes Reh in einem Grünstreifen. Die Polizei ermittelt nun wegen Jagdwilderei.