Alte Keiler sind ein wichtiger Bestandteil der Schwarzwildpopulation. © Erich Marek

Abschaffung Trichinen-Gebühr: Baden-Württemberg macht Weg frei

In Baden-Württemberg ist es den Landkreisen ab sofort möglich die Jagdausübungsberechtigten komplett von den Gebühren für die Trichinenschau zu befreien.


Region Hannover erhöht Kosten für Trichinenschau

Vielerorts wird auf die ASP reagiert und die Kosten für die Trichinenschau erlassen. Bei manchen scheint diese Erkenntnis noch nicht angekommen zu sein.


Trichinenproben sind auch bei Eigenverzehr von Schwarzwild anzuraten. © Dr. Armin Deutz

Trichinenproben: Schlachthöfe sperren Jäger aus

Die Angst vor der Afrikanischen Schweinepest geht um. Im Kreis Passau sollen Jäger ihre Trichinenproben nicht mehr selbst an die Schlachthöfe bringen.


Im Emsland wird die Trichinenuntersuchung kostenlos. © Reiner Bernhardt

Kosten für Trichinenschau abgeschafft

Immer mehr Kreise schaffen die Kosten für die Trichinenschau ab. Grund ist oft die ASP. Ein Landkreis hat jetzt eine interessante Begründung gewählt.


© Foto: Wildmeister Jens Krüger

Trichinenuntersuchung wird subventioniert

Afrikanische Schweinepest im Anmarsch: Das Umweltministerium NRW hat ein Projekt zur verstärkten Bejagung von Frischlingen ins Leben gerufen.


Mäuse gelten als Wirtstiere von Trichinellen: Als Allesfresser kann der Eichelhäher daher Träger werden (Symbolbild). Foto: Heinz Hess © Heinz Hess

Trichinenprobe bei Rabenvögeln Pflicht!

Die Vorschrift zur Trichinenschau bei Schwarzwild und Dachsen ist Jägern hinlänglich bekannt - doch wie verhält es sich mit fleischfressendem Flugwild? Ein plichtbewusster Waidmann ging der Frage nach.


Wer erlegte Sauen nicht beprobt, begeht eine Straftat (Symbolbild). Foto: BS © BS

Trichinen nachgewiesen

Das mit den Fadenwürmern infizierte Stück Schwarzwild wurde im Landkreis Vorpommern-Greifswald erlegt. Doch für Wildbretfans ist dies kein Grund zur Sorge.


Entlastungen schaffen: Auch die Erlegung von Frischlingen muss sich wieder lohnen. Foto: Jens Krüger © Jens Krüger

Jetzt Gebühren aussetzen!

Polen verbucht allein im August sechs neue Fälle der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Brandenburgs Jägerschaft fordert daher sämtliche Kreise auf, die Kosten für die Trichinenuntersuchung auszusetzen.


Umgewühlter Deich: Wildschäden wie diese können zum Teil lebensbedrohlich werden. Foto: Holger Nebel © Holger Nebel

Schwarzkittel verstärkt bejagen!

In Brandenburg werden Jäger zum Seuchen- und Deichschutz bei der Bejagung der Schwarzwildbestände finanziell unterstützt.


Das erlegte Stück Schwarzwild. Foto: privat © Privat

Trichinen in Bayern entdeckt

Wildbret-Liebhaber dürfte die Nachricht freuen. Warum? Weil dieses Beispiel einmal mehr deutlich macht, dass für Jägerinnen und Jäger die Fleischhygiene oberste Priorität hat.


Mit einem Zuschuss sollen Abschusszahlen erhöht werden. Foto: Stefan Völkel © Stefan Völkel

Abschussprämie für Sauen

Europaweit das gleiche Bild: wachsende Bestände, zunehmende Schäden und damit einhergehende Forderung nach mehr Abschüssen. Ein Landkreis in Bayern gibt nun Schützenhilfe.


Durch den Wegfall der Gebühren sollen Anreize geschaffen werden und Strecken steigen. Foto: Jens Krüger © Jens Krüger

Landkreis übernimmt Kosten

Seit dem 1. Mai ist im Landkreis Potsdam-Mittelmark die Trichinenprobenuntersuchung für erlegte Wildschweine der Jugendklasse kostenfrei. Damit folgt der Landkreis der Argumentation der Jägerschaft.