Saufänge in Niedersachsen im Test zur ASP-Prävention

Das Thema Saufang ist auch in Niedersachsen angekommen. Ein Berufsjäger soll die Praktikabilität verschiedener Fanganlagen testen.

Saufang: Schwarzwild in der Falle

Der Einsatz von Saufängen ist nicht einfach. Ein Leitfaden soll Jägern das nötige Wissen vermitteln und Standards festlegen.

Fachkonferenz zur Wildschweinplage

Ein Expertengremium tagte auf Einladung der Gemeinden Stahnsdorf und Kleinmachnow zum Thema Schwarzwildplage in den beiden Orten.

Saufänge – altes Mittel neu entdeckt?

In Zeiten von ASP werden auch Saufänge als Mittel zur Schwarzwild-Reduktion wieder diskutiert. In Bayern sammelt man schon seit Längerem Erfahrungen.

Sachsen: Verwirrung um Schalldämpfer und Nachtzieltechnik

Medienberichten zufolge sind in Sachsen ab 18. Februar Schalldämpfer, Saufänge und Nachtzieltechnik erlaubt. Das zuständige Umweltministerium widerspricht.

BDB gegen Nachtzieltechnik

Vielerorts wird über den Einsatz von Nachtzieltechnik zur ASP-Prävention diskutiert. Der BDB hat nun deutlich Stellug zu diesem und anderen Themen bezogen.

Saufänge genehmigt

Stetig steigende Schwarzwild-Bestände machen Jägern und Landwirten zu schaffen. In einem Oberpfälzer Landkreis wird nun zur Ultima Ratio gegriffen.

Probleme trotz Saufang

Schwarzkittel machen Schäden – auch im Nationalpark (NP) Bayerischer Wald. Dort behilft man sich jedoch seit Jahren mit Wildschweinfallen. Offenbar mit mäßigem Erfolg...

Saufänge sollen es richten

Im ältesten Nationalpark Deutschlands gibt es ein Schwarzwildproblem. Gärten werden verwüstet, Skihänge umgedreht. Deshalb greift die Verwaltung jetzt zu drastischen Mitteln.

Jagdgenosse baut Saufang

Ein Jagdgenossenschaftsvorsitzender hat einen massiven Saufang errichtet, lautet der Vorwurf eines Jäger, der ihn daraufhin anzeigt. Doch die Staatsanwaltschaft stellt die Ermittlungen ein.

Frischlingsfang genehmigt

Im oberbayerischen Peiting (Landkreis Weilheim-Schongau) greift man im "Kampf" gegen steigende Schwarzwildbestände zu drastischen, aus jagdethischer Sicht höchst bedenklichen Maßnahmen. Helmut Stork von der...

Erfahrungen beim Einsatz von Wildschweinfallen

Wegen der Gefahr des Ausbruches der Schweinepest (ESP) in Haus- und Wildschweinbeständen und möglicher Infektionswege vom Wild- zum Haustier mit Millionenschäden, ist eine Reduktion der Schwarzwildbestände unabdingbar.

So geht's nicht!

Eigentlich soll ein Frischlingsfang der Bestandsreduktion dienen, hingegen provoziert er aber nicht nur das zweimalige Frischen im Jahr, sondern verletzt und quält zudem diese hoch entwickelten Säugetiere. Wildmeister Gerold Wandel fordert ein Ende dieser Methode.