BMI warnt vor Munition

In einer aktuellen Email teilt das Bundesministerium des Innern mit, dass bei bestimmten Patronen eines der beliebtesten Jagdkalibers zu hohe Gasdrücke entstehen können. Um welches es geht, lesen Sie hier.

Sako ruft Munition zurück

Der Waffen- und Munitionshersteller SAKO rät allen Käufern der Patronen des Typs Sako .308 Win. Hammerhead 11,7g/180gr 256 A dringendst vor der Verwendung ab...

Colt hat ausgeraucht

Er fehlte in fast keinem Western, der Revolver aus der US-amerikanischen Waffenschmiede Colt. Doch jetzt kann der Hersteller seine Gläubiger nicht mehr bezahlen.

Unfall auf Schießstand

Anfang Mai ereignete sich in Bayern ein schwerer Unfall mit einer Jagdwaffe. Jetzt untersucht die Polizei, warum der Verschluss des Repetieres zerstört wurde.

Wiederlader aufgepasst!

Ab dem 5. April 2015 dürfen Explosivstoffe, also auch Treibladungspulver, die nicht die aktuelle Kennzeichnung aufweisen, nicht mehr verwendet werden.

Fuchsjäger aufgepasst!

Der Munitionshersteller RWS ruft ein gesamtes Fertigungslos des Kalibers .22 Hornet zurück. Alle Einzelheiten lesen Sie hier.

Munitionsrückruf bei RWS

Der Hersteller RUAG Ammotec ruft sicherheitshalber Patronen zurück. Der Grund dafür ist Treibladungspulver, dass nicht den hohen Anforderungen der Firma entspräche.

Remington-Waffen werden überprüft

Der amerikanische Hersteller ruft seine Repetierer der Reihe „Model 700“ und „Model Seven“ zurück. Bei diesen Gewehren müssen die Abzüge ausgetauscht werden.

RWS tauscht Munition um

Der Munitionshersteller RWS tauscht zwei Lose .30-06 EVO Green und UNI Classic wegen teilweise fehlerhafter Anzündhütchen kostenlos aus. Die Anzündsatzmischung einiger Patronen weist nicht die geforderte Sensitivität auf.

Munitionsrückruf Brenneke

Aufgrund eines vermuteten Fabrikationsfehlers ruft der Munitionshersteller Brenneke zwei Chargen von Büchsenpatronen der Kaliber 8 x 57 IS und 9,3 x 74 R zurück und warnt vor deren Verwendung.