Der Jagdhund des Revierpächters fand die unterkühlte Frau auf einer Weide (Symbolbild). © Erich Marek

Jäger und sein Hund finden vermisste Frau

Ein Jäger und sein Jagdhund haben mit ihrer Aufmerksamkeit die Polizei unterstützt. Mit ihrer Hilfe konnte eine vermisste Frau gerettet werden.


Der Jäger konnte mit Hilfe eines Traktors aus dem Acker gerettet werden. © Johanniter-Unfall-Hilfe e. V.; Regionalverband Unterfranken

Jäger mit Drohne gerettet

Drohnen werden inzwischen von einigen Jägern zur Kitzrettung eingesetzt. Dass sie auch Waidmännern zugute kommen können, zeigt ein Fall in Unterfranken.


Die Autofahrerin hatte das Rehkitz nach dem Unfall mit zu sich nach Hause genommen (Symbolbild). © Jens Krüger

„Reh-Retterin“ wegen Tierquälerei verurteilt

Eine Autofahrerin wollte nach einem Wildunfall ein Rehkitz retten. Jetzt wurde sie wegen Tierquälerei verurteilt.


Als die Feuerwehr eintraf, hatten die Jäger die Frau bereits gerettet. © Freiwillige Feuerwehr Steyrling

Jäger retten Frau aus brennendem Haus

Wenn der abendliche Umtrunk zu lange dauert, bedeutet das selten etwas Gutes. In diesem Fall wurden jedoch zwei Jäger zu Lebensrettern.


Der junge Seeadler wurde mit einem gebrochenen Flügel gefunden. © Storchenhof Papendorf e.V.

Jäger retten Greifvögel

Die Jägerschaft wird oft als Gegner von Greifvögeln dargestellt. Dass diese Annahme in den meisten Fällen falsch ist, zeigt die Rettung eines Seeadlers.


Der Fuchs wurde gerettet und ist inzwischen wieder frei. © Feuerwehr Schalksmühle

Fuchs aus Jauchegrube gerettet

Ein Fuchs konnte sich aus einer Jauchegrube nicht mehr selbst befreien. Die Feuerwehr und ein Jäger eilten zu seiner Rettung.


Der Dackel konnte nach drei Stunden aus dem Dachsbau gerettet werden. © Feuerwehr

Feuerwehr stört Dackel erneut bei der Arbeit

Ein Dackel war seiner üblichen Arbeit nachgegangen. Da er jedoch schon länger „außer Dienst“ steht wurde er wieder einmal von der Feuerwehr unterbrochen.


Neben DLRG waren auch Polizei, Feuerwehr, Wasserwacht, das Bayerische Rote Kreuz und ein Rettungshubschrauber vor Ort (Symbolbild). © DLRG

Wildschwein dreht den Spieß um

Meistens müssen sich Wildschweine eher vor Menschen in Acht nehmen. Als eine Sau darauf keine Lust mehr hatte musste ein Hubschrauber ausrücken.


Mit einem Kabelbinder wurde dem Kormoran der Schnabel zugebunden. © NABU/Susanne Fehlandt

Kormoran wird Opfer von Tierquäler

Ohne das Eingreifen einer Familie wäre ein Kormoran grausam verendet. Der NABU hat daher auf Hinweise zum Täter eine Belohnung ausgesetzt.


Bartgeier „Durzon“ hatte sich verflogen und wurde von den Mitarbeitern der Wildtier-und Artenschutzstation Sachsenhagen gerettet. © Wildtier-und Artenschutzstation Sachsenhagen

Navi ausgefallen? Bartgeier auf Abwegen

Normalerweise lebt der Bartgeier im südlichen Europa oder Afrika. Ein Jungvogel fand es aber im Norden schöner - bis der Regen kam.


Bären sind nicht unbedingt angriffslustig, aber Begegnungen mit ihnen haben durchaus ein hohes Gefahrenpotential. © Eva Pum

Bären attackieren Spaziergänger und töten 200 Schafe

Die Bären sind los: In den Alpen wurde am Wochenende ein Pensionär beim Spaziergang angegriffen und in den Pyrenäen tötete ein Bär 200 Schafe auf einmal.


<b>Nicht jeder Landwirt ist bereit, an der Wildschadenverhütung mitzuwirken, indem er Schussschneisen anlegt und das Aufstellen von Ansitzleitern erlaubt.</b> © Reiner Bernhardt

Jägerin von Mähdrescher angefahren

Für eine Jägerin endete der Ansitz auf Schwarzwild am Wochenende im Krankenhaus. Ein Landwirt hatte sie mit seinem Mähdrescher übersehen.


Der entlaufene Muntjak in seinem neuen Gehege. © Wildparadies Tripsdrill

Der kleine Muntjak möchte abgeholt werden

Bei Heilbronn tauchte vor einer Schule ein chinesischer Zwerghirsch auf. Die Tierrettung fing ihn ein. Dem Halter der invasiven Art droht eine Strafe.