Nutrias bilden an der Weser ein echtes Problem – der Landkreis will dagegen vorgehen (Symbolbild). © Pixabay.com/ Hans Braxmeier

Schutz der Deiche: Wesermarsch zahlt weiter Kopfgeld für Nutria

Der Landkreis Wesermarsch will verschärft gegen Neutrias vorgehen, die Deiche und Uferböschungen gefährden. Prämien und Schulungen sollen Abhilfe schaffen.


Durch die hohe Cäsiumbelastung, werden im Kreis wenig Wildschweine erlegt. © Pixabay.com/Hans Braxmeier

Abschussprämie: 100 Euro pro erlegtem Wildschwein

Der Landkreis Altötting lobt eine Prämie in Höhe von 100 Euro pro erlegtem Stück Schwarzwild aus. Grund dafür: Sorge vor der ASP und Wildschäden.


Mäuse gelten als Wirtstiere von Trichinellen: Als Allesfresser kann der Eichelhäher daher Träger werden (Symbolbild). Foto: Heinz Hess © Heinz Hess

Trichinenprobe bei Rabenvögeln Pflicht!

Die Vorschrift zur Trichinenschau bei Schwarzwild und Dachsen ist Jägern hinlänglich bekannt - doch wie verhält es sich mit fleischfressendem Flugwild? Ein plichtbewusster Waidmann ging der Frage nach.


Teure Maßnahme: Eingebaute Schutzgitter sollen den Deich vor brechenden Rotten schützen. Foto: Burkhard Strehl © Burkhard Strehl

Jagd soll Deiche retten

Wie das Landwirtschaftsministerium von Brandenburg heute mitteilt, sollen verschiedene jagdliche Maßnahmen gefährliche Wildschäden an den Schutzanlagen eindämmen. Auch die Erlegungsprämie wird ausgeweitet.


Wer erlegte Sauen nicht beprobt, begeht eine Straftat (Symbolbild). Foto: BS © BS

Trichinen nachgewiesen

Das mit den Fadenwürmern infizierte Stück Schwarzwild wurde im Landkreis Vorpommern-Greifswald erlegt. Doch für Wildbretfans ist dies kein Grund zur Sorge.


Entlastungen schaffen: Auch die Erlegung von Frischlingen muss sich wieder lohnen. Foto: Jens Krüger © Jens Krüger

Jetzt Gebühren aussetzen!

Polen verbucht allein im August sechs neue Fälle der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Brandenburgs Jägerschaft fordert daher sämtliche Kreise auf, die Kosten für die Trichinenuntersuchung auszusetzen.


Umgewühlter Deich: Wildschäden wie diese können zum Teil lebensbedrohlich werden. Foto: Holger Nebel © Holger Nebel

Schwarzkittel verstärkt bejagen!

In Brandenburg werden Jäger zum Seuchen- und Deichschutz bei der Bejagung der Schwarzwildbestände finanziell unterstützt.


Das erlegte Stück Schwarzwild. Foto: privat © Privat

Trichinen in Bayern entdeckt

Wildbret-Liebhaber dürfte die Nachricht freuen. Warum? Weil dieses Beispiel einmal mehr deutlich macht, dass für Jägerinnen und Jäger die Fleischhygiene oberste Priorität hat.


Mit einem Zuschuss sollen Abschusszahlen erhöht werden. Foto: Stefan Völkel © Stefan Völkel

Abschussprämie für Sauen

Europaweit das gleiche Bild: wachsende Bestände, zunehmende Schäden und damit einhergehende Forderung nach mehr Abschüssen. Ein Landkreis in Bayern gibt nun Schützenhilfe.


Durch den Wegfall der Gebühren sollen Anreize geschaffen werden und Strecken steigen. Foto: Jens Krüger © Jens Krüger

Landkreis übernimmt Kosten

Seit dem 1. Mai ist im Landkreis Potsdam-Mittelmark die Trichinenprobenuntersuchung für erlegte Wildschweine der Jugendklasse kostenfrei. Damit folgt der Landkreis der Argumentation der Jägerschaft.


Bei der Tagung auf dem Podium (v.l.): DI Felix Montecuccoli, Land&Forst Betriebe Österreich; DI (FH) Anton Larcher, Landesjägermeister Tirol; Dr. Fritz Völk, ÖBf-AG und Prof. Dr. Friedrich Reimoser, BOKU Wien. Foto: Matzer © Matzer

Sauen: Kirrung einstellen,Bachen schießen!

Unter dem Titel „(Alb-)Traum für den Alpenraum?“ fand Ende Mai eine Fachveranstaltung zum Thema Schwarzwild statt. Vertreter von Wildökologie, Jagd und Forstwirtschaft sorgten für heftige Diskussionen; wahrscheinlich auch im Nachhinein.


Zwei kämpfende Keiler: Auch im Unterallgäu sind die Schwarzkittel auf dem Vormarsch. Foto: Jens Krüger © Jens Krüger

Vermarktungs-Hilfe für Jäger

Um die Schwarzwildjagd attraktiver zu machen will ein bayerischer Landkreis künftig seinen Jägerinnen und Jägern für jede erlegte und verwertbare Sau ein kleines Taschengeld zahlen.


Dieser Pythonjäger benutzt für die "Challenge" ein Bowie-Messer. Foto: picture alliance/AP Image © picture alliance/AP Image

Florida bläst zur Pythonjagd

Der US-Bundesstaat hat am 12. Januar die "Python Challenge 2013" ausgerufen. Über 800 Jäger wollen an der Schlangenjagd teilnehmen. Dies berichtete der "Herald Tribune" noch am selben Tag. Hintergrund der ungewöhnlichen Aktion...