Dieser Wolf musste in Niedersachsen im April 45 Minuten leiden, weil die Polizisten am Unfallort nicht eingreifen durften. Sachsen-Anhalt will das jetzt ändern. © Polizei

Polizeierlass: Über den Umgang mit Wölfen

Über den Umgang mit verletzten und gefährlichen Wölfen herrscht selbst bei der Polizei große Unsicherheit. Sachsen-Anhalt will nun Klarheit schaffen.


Die Polizisten mussten das Wildschwein im Fahrzeug erlösen. © Polizei Stendal

Wildschwein in Auto erlegt

Polizisten können bei Wildunfällen die Tiere oft nur noch erlösen. Aber ein Wildschwein im Fußraum eines Auto zu erlegen zu müssen ist eher kurios.


© Dr. Jochen Becker

Jagdhund verjagt Einbrecher

Noch bevor ein Einbrecher am Wochenende überhaupt in ein Wohnhaus eingedrungen war, musste er die Flucht antreten. Der Jagdhund hatte ihn entdeckt.


Schnell ist es passiert, dass man beispielsweise sein Patronen-Etui im Auto liegen lässt (Symbolbild). © AKAH

Vergessene Munition im Auto mit schwerwiegenden Folgen

Schnell ist es passiert, dass man Munition im Auto liegen lässt. Was das für Folgen haben kann, mussten jetzt ein Vater und sein Sohn erfahren.


Das Kleinkaliber des Jägers bleibt weiterhin verschollen. © EM

Waffe bleibt weiterhin verschollen

Die Waffe eines Jägers bleibt verschwunden. Vor über einem Monat war sie nach einer Hausdurchsuchung durch Ordungsamt und Polizei nicht mehr aufgetaucht.


Dieser Bock verendete qualvoll in einer der Schlingen. © Polizei

WWF übernimmt Polizeiarbeit

Der WWF hat eine Hotline für Wildereinotrufe eingerichtet. Es stellt sich die Frage, ob man das nicht lieber der Polizei überlassen sollte.


Wer der Vater dieser beiden Jungluchse ist, ist unklar. © RAINER SIMONIS/Nationalpark Bayerischer Wald

Vaterschaftstest und Autounfall bei Bayerwald-Luchsen

Im Gehege des Nationalparks steht ein Vaterschaftstest an: Zwei junge Luchse kamen dort unerwartet zur Welt. Außerhalb starb ein Tier bei einem Autounfall.


Der Wisent musste von einem Jäger erlegt werden, um eine Gefährdung zu verhindern. © Polizei

Wisent rätselhafter Herkunft präventiv erlegt

Wie aus dem Nichts tauchte in Brandenburg ein Wisent auf. Das Ordnungsamt sah darin eine Gefahr für die Bevölkerung. Ein Jäger musste das Tier erlegen.


Der junge Elch wurde von der Autobahnmeisterei geborgen. © Autobahnmeisterei Fürstenwalde

Elch auf Autobahn überfahren

Meldungen über Elche in Brandenburg häufen sich. Nun wurde ein junger Hirsch überfahren auf der Autobahn gefunden. Vom Unfallfahrer fehlt jede Spur.


Es wird vermutet, dass es sich bei dem toten Tier um den Luchs "Alus" handelt. © Gregor Louisoder Umweltstiftung

Toter Luchs in Bayern gefunden

Der Luchs hat seit seiner Rückkehr nach Deutschland keinen leichten Stand. Erneut wurde ein Tier mit unklarer Todesursache in Bayern aufgefunden.


Einsatzkräfte beim Löschen des von der ALF gelegten Brandsatzes. Foto: FF Hildesheim © FF Hildesheim

Tierrechts-Terroristen verlieren Internetplattform

Nötigung, Sachbeschädigung, Brandstiftung: Tierrechs-Terroristen der ALF brüsteten sich damit regelmäßig auf einer Internetplattform. Die ist jetzt dicht.


Die Heerstraße ist eine der wichtigsten Ein- und Ausfallstraßen Berlins. Dennoch lohnt sich eine Sau-Pirsch hier immer. © Carina Greiner-Kaiser

Weimar beruft Stadtjäger

Die Zuständigkeit für krankes Wild in der Stadt ist oft unklar. Weimar hat nun einen Stadtjäger als Lösung präsentiert.


© DB

Waffe nach Hausdurchsuchung verschwunden

Nach der Hausdurchsuchung bei einem Jäger durch Ordnungsamt und Polizei ist eine seiner Waffen verschwunden. Die Behörden sind ratlos über deren Verbleib.