Die Polizei musste ein Reh erschießen. Der Kadaver lag mehrere Tage lang neben der Autobahn  (Symbolbild). © Reiner Bernhardt

Polizei erschießt Reh – Kadaver bleibt mehrere Tage liegen

Um eine Gefährdung des Straßenverkehrs zu verhindern, musste die Polizei ein Reh erschießen. Der Kadaver blieb jedoch noch länger neben der Autobahn liegen.


Dieses gerissene Kalb wurde vom Ordnungsamt konfisziert. © Julian Stähle

Wolfsdebatte: Totes Kalb bei Demonstration beschlagnahmt

Landwirte demonstrierten in Potsdam für die Regulierung des Wolfs. Zur Verdeutlichung hatten sie ein totes Kalb dabei. Das Ordnungsamt konfiszierte es.


Die drei Mädchen wurden unter Anderem per Hubschrauber gesucht (Symbolbild). © Pixabay.com/ Hans Braxmeier

Jäger findet vermisste Kinder

Drei Mädchen wurden in einem Waldgebiet als vermisst gemeldet. Es gab eine große Suchaktion von Polizei und Feuerwehr – gefunden wurden sie von einem Jäger.


Waidmannsruh. © SYS

Jägerin tödlich getroffen

Leider kommt es immer wieder zu tödlichen Unfällen bei der Jagd. Für eine Jägerin, die von einem Schuss getroffen wurde, kam jede Hilfe zu spät.


Der Polarfuchs zeigte keine Scheu und war sehr zutraulich. © Markus B.

Polarfuchs in Bayern – Besitzer gesucht

Eine nicht alltägliche Begegnung in Mittelfranken. Jäger mussten einen Polarfuchs einfangen. Nun soll die Herkunft des Tieres geklärt werden.


Tote Greifvögel und Köder. © NABU/ Ludger Frye

Greifvögel vergiftet

In Niedersachsen wurden mehrere Greifvögel vergiftet aufgefunden. Die Polizei sucht nach dem Täter. Der NABU stellt weitreichende Forderungen.


Dem jungen Habicht wurden die Schwingen auf beiden Seiten unterhalb des Handgelenks abgeschnitten. © Polizei

Habicht illegal gehalten und schwer misshandelt

Aufmerksamen Passanten ist die Rettung eines jungen Habichts zu verdanken. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den illegalen Halter des Tieres.


Basthirsch beim wegfluechten © Reiner Bernhardt

Jugendlicher fährt Hirsch an

Ein 15-Jähriger lieferte sich mit der Polizei eine Verfolgungsjagd. Mit seiner Raserei gefährdete er nicht nur Menschen, sondern auch Wildtiere.


Ein Wildschwein hielt Polizei und Jagdpächter auf Trab (Symbolbild). © Michael Breuer

Schwarzkittel auf Garagendach

Ein Schwarzkittel hatte es sich auf einer Garage gemütlich gemacht. Als der Jagdpächter auftauchte versuchte das Tier, sich mit einem Sprung zu retten.


So soll der "Sau-Jagdschein" für Polizisten aussehen (Fotomontage). © dlv Jagdmedien

Aprilscherz: Bundespolizei: In zwei Tagen zum Jagdschein

Aus Angst vor dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest bietet die Bundespolizei ihren Beamten nun die Möglichkeit in zwei Tagen den Jagdschein zu machen.


Der 54-jährige Täter zerstörte diverse Reviereinrichtungen (Symbolbild). © Michael Breuer

50.000 Euro Schaden: Polizei ermittelt Hochsitzvandalen

Der Polizei in Baden-Württemberg gelang es einen Serientäter zu ermitteln. Über Monate hatte der Mann nicht nur die örtliche Jägerschaft in Atem gehalten.


Eine Anwohnerin rief wegen mehrfacher Ruhestörung die Polizei (Symbolbild). © Pixabay.com/ Hans Braxmeier

Ruhestörer steht unter Naturschutz

Die Polizei wurde wegen eines Falls von nächtlicher Ruhestörung gerufen. Als man den Verursacher erkannte, war klar, dass dieser weitermachen darf.


Das Wildschwein lies sich nur schwer wieder aus der Klinik vertreiben. © Youtube.com

Wildschwein auf Visite in Klinik

Ein Wildschwein besuchte gestern Nachmittag das Ostalb-Klinikum in Aalen. Allerdings war dieser Ausflug seiner Gesundheit eher nicht zuträglich.