Eine Klage gegen die Auswilderung der Wisente wurde abgelehnt. © Pixabay.com

Klage gegen Wisentaussetzung gescheitert

Die rechtlichen Auseinandersetzungen um die Wisente in NRW geht weiter. Die Waldbesitzer sind mit einer Klage gescheitert.


Künftig dürfen Fuchs und Dachs am Kunstbau wieder bejagt werden. Füchse auch am Naturbau. © Meyer Matthias

NRW: Änderung des Jagdgesetzes verabschiedet

Das "Grüne Jagdgesetz" in NRW sorgte für viel Ärger unter den Jägern. Nun hat der Landtag beschlossen, es deutlich zu verändern.


Hat Gloria möglicherweise gelernt, Schafzäune und Herdenschutzhunde zu umgehen? (Symbolbild) © Erich Marek

NABU für Wolfsabschuss

Der NABU spricht sich in NRW für die Tötung eines Wolfes aus, sofern es sich bewahrheitet, dass das Tier Zäune überwindet und Herdenschutzhunde umgeht.


Ein Foxterrier hat sich in NRW mit der Aujeszkyschen Krankheit infiziert (Symbolbild). © Rasso Walch

Aujeszky: Hund stirbt nach Jagd in NRW

Ein Terrier hat sich bei einer Drückjagd mit der Aujeszkyschen Krankheit angesteckt. Diese verläuft bei Hunden nach Infektion stets tödlich.


Ein Wolf in NRW hat inzwischen sogar einen Namen bekommen (Symbolbild). © Pixabay.com/ Hans Braxmeier

"Gloria": Wolf trächtig im Dezember?

In NRW sorgen derzeit Fotos einer Wölfin für Aufsehen. Medienberichte sprechen von einer Trächtigkeit aber das mitten im Dezember?


In NRW klagten Jäger gegen die Jagdabgabe. © Erich Marek

NRW: Keine Jagdabgabe für Jäger

Vier Jäger haben gegen die Jagdabgabe in Nordrhein-Westfalen geklagt. Daraufhin zogen die Verwaltungsbehörden die Zahlungsaufforderungen zurück.


Der Preis für Schwarzwildbret geht stetig in den Keller. © MW

Fleischkonzerne wollen Jägern Wildbret abkaufen

Durch die steigenden Schwarzwildstrecken wird die Vermarktung immer schwieriger. Zwei große Fleischkonzerne wollen deshalb 10.000 Wildschweine kaufen.


Die Ausbild an der vorrübergehend flugunfähigen Ente soll wieder erlaubt werden (Symbolbild). © Michael Migos

NRW: Grünes Jagdgesetz wird gekippt!

Das Kabinett in NRW hat am Dienstag den Entwurf eines neuen Landesjagdgesetzes verabschiedet. Die jagdpraktischen Anpassungen sind sehr erfreulich.


Der Abschuss von führenden Bachen ist ein Verstoß gegen das Bundesjagdgesetz (Symbolbild). © Erich Marek

Verfahren zu Bachenabschuss eingestellt

Nach dem Abschuss einer führenden Bache, stand ein Landwirt aus NRW wegen Verstoß gegen das Bundesjagdgesetz vor Gericht. Das Verfahren wurde eingestellt.


Nordrhein-Westfalen hat eine neue Kormoranverordnung 2018 (Symbolbild). © Pixabay / Hans Braxmeyer

Kormorane in NRW vogelfrei

Seit Ende Juni gilt in Nordrhein-Westfalen eine neue Kormoranverordnung 2018. Ab dem 16. August sind erstmals Alttiere frei zur Bejagung.


Zwei leidenschaftliche Entenjäger. Bei der Jagd auf Federwild ist das Mitführen eines brauchbaren Jagdhundes gesetzlich vorgeschrieben.

Ungeklärter Tod bei Gänsejagd

Nach einer Gänsejagd wurde ein Jäger mit einer tödlichen Schussverletzung gefunden. Wie es dazu kommen konnte, ermittelt nun die Polizei.


Die Jäger entdeckten den Wilderer, weil sie eine Waffe auf der Brüstung liegen sahen (Symbolbild). © Martin Weber

Jäger machen Wilderer dingfest

In Nordrhein-Westfalen konnten drei Jäger einen Wilderer enttarnen. Der Mann saß mit umfangreicher Jagdausrüstung und Waffe auf einem Hochsitz.


© Michael Breuer

Schrotkugel trifft Autofahrer

In Schwerte (NRW) wurde ein im Auto sitzender Mann von einer Schrotkugel getroffen. Es stellte sich heraus, dass ein Taubenjäger dafür verantwortlich ist.