Gute Deckung ist bei der Krähenjagd alles. © Martin Weber

Krähenjagd: Vor allem im späten Winter wichtig!

Die Jagd auf Krähen ist gerade im Februar und März wichtig, da man die Standkrähen reduziert und so dem Niederwild besonders hilft


Jäger mit Beute vor Schilf © Meyer Matthias

Kleine Treibjagden mit kleinen Strecken

Große Treibjagden sind oft nicht mehr möglich. Dennoch bietet sich bei guter Hege eine kleine Niederwildjagd an. Wie man diese organisiert, lesen Sie hier.


Klarer Fall: Bei Rotwild spricht man von Bestand. © ronvanelst-adobe.stock.com

Jägersprache: Was sind Bestand und Besatz?

Bei Schalenwild sprechen wir von Bestand. Bei Hase, Fasan, Ente und Co. heisst es Besatz. Doch woher kommen diese Begriffe?


Drückjagd Strecke © Franz Bagyi

Richtig Strecke legen

Egal ob Drückjagd oder Treibjagd: Das Streckelegen macht einen Jagdtag erst so richtig rund. Doch wie war noch gleich die richtige Reihenfolge?


&lt;b&gt;Weidmannsheil gehabt: Innerhalb weniger Minuten kamen auf dem Abendstrich zehn Stockenten zur Strecke. &lt;/b&gt; © <b>CS</b>

Entenjagd am Kleingewässer

Gewässer in Feldgehölzen besitzen für Stockenten eine magische Anziehungskraft. Das sollten Sie nutzen, um am Entenstrich Strecke zu machen.


Die Zahl der Rebhühner ist leider sehr stark zurückgegangen. © Erich Marek

Gigantischer Erfolg beim Rebhuhnhegering Wetterau

Der Rebhuhnhegering Wetterau konnte ein starkes Volk Rebhühner filmen. Dies ist der Lohn für harte Bemühungen um Niederwild.


Deutlich sind die Unterschiede in der Entwicklung der fünf Wochen alten Fasanenküken zu erkennen: Unter kontrollierten Bedingungen wurden einige mit eiweißreduzierter Äsung (li.) aufgezogen, andere mit optimaler Eiweißversorgung. © ITAW Hannover, Liebing/ Curland

2. Niederwildsymposium der LJN: Wir brauchen mehr Fallenjäger

Noch aktiver werden: Das Niederwild benötigt dringend Hilfe von Landwirten und Jägern. Das machten Fachleute im Rahmen des LJN-Niederwildsymposiums deutlich


Kurz vor dem Abreiten orientiert sich der Beizvogel auf der Faust des Falkners. © Matthias Meyer

Auf Rebhuhn mit dem Falken

Für die beiden Falkner ist es der krönende Abschluss einer erfolgreichen Saison, wenn sie mit ihren beiden Wanderfalken die Beizjagd auf Rebhühner ausüben.


Vertragsunterzeichnung der am Projekt beteiligten Revierinhaber (v. li): Klaus-Dieter Böttcher, Kurt Ullrich, Dr. Hans-Heinrich Jordan (LJV-Präsident) und Berthold Volber. Foto: RS © RS

Jägerschaft startet Niederwild-Offensive

Der Landesjagdverband Sachsen-Anhalt brachte in Zusammenarbeit mit dem Landeskompetenzzentrum Forst Eberswalde Mitte September sein bisher größtes Niederwildprojekt auf den Weg. Unter dem Namen "Netzwerk Niederwild" soll...


Die Entenjagd ist kleines, aber feines Waidwerk. (Foto: Francis Ray Hoff) © Francis Ray Hoff

Küchengerecht

Entenjagden locken spätestens ab Mitte September den Niederwildjäger an die Gewässer. Die Freuden der Wasserwildjagd werden durch das küchenfertige Versorgen abgerundet.


Lesen Sie dazu in der PIRSCH 24/2009 den kompletten Bericht über die Fangjagd im Revier.

Drahtlos fangen

Die Fangjagd ist ein zusätzliches Hilfsmittel, den Raubwildbesatz in einem Niederwildrevier in den Griff zu bekommen. Um den Fangerfolg zu optimieren, wurde eine Kastenfalle mit elektronischen Finessen umgerüstet.


(Foto: RS)

Niederwildhege im Schalenwildrevier ist machbar

Für viele Schalenwildjäger ist die Niederwildhege kein Thema. Dass Niederwildhege auch im Hochwildrevier erfolgreich möglich ist, konnte die uJ vor Ort in einem Jagdbezirk Mecklenburg-Vorpommerns eindrucksvoll erleben.