Winzer geht mit Falle und Knüppel auf Waschbärjagd

Ohne Jagdschein tötet ein Winzer in Sachsen illegal Waschbären. Er sieht sich in einer "Notwehrsituation", denn sie fressen seine wertvollen Weintrauben.

Goldene Zeiten in Bayern?

Siedelt sich nach Fuchs, Marderhund und Wolf der vierte Hundeartige im Freistaat an? Erste Nachweise für eine sporadische Anwesenheit des Goldschakals gibt es jedenfalls.

Zähe Laufvögel

Nandus stammen aus Südamerika, lieben die offene Landschaft und sind wenig scheu. Das alles müsste ihnen in Deutschland eigentlich zum Verhängnis werden. Eigentlich...

Nandu-Zählung im Norden

Die Arbeitsgruppe Nandumonitoring und das Biosphärenreservat Schaalsee zählen in diesen Tagen erneut die Nandus. Der bis zu 1,40 Meter große Laufvogel gehört seit etwa 13 Jahren zur Tierwelt Nordwestmecklenburgs. Er wird als...

Nandus zum Abschuss frei

Im Biosphärenreservat "Schaalsee" dürfen ab sofort zu Untersuchungszwecken zehn Nandus geschossen werden. Dies teilte der Pressesprecher des schleswig-holsteinischen Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume...

Nandus kämpfen ums Überleben

Schlechte Zeiten für die rund 120 Nandus in Nordwestmecklenburgs Wildbahn: Eiskalte Winde, Schnee und Temperaturen von bis zu 16 Grad minus setzen den Vögeln stark zu. Im Biosphärenreservat Schaalsee sind schon einige verendete Nandus gefunden worden. "

Enttarnt

Der nordamerikanische Waschbär wurde 1934 auf Anweisung des damaligen Preußischen Landesjagdamtes in unseren Breiten ausge­wildert. Nicht zuletzt aufgrund seines großen Anpassungsvermögens kommt der aufgrund seines typischen Masken­gesichts auffällige Kleinbär mittler­weile in zahlreichen deutschen Revieren mit gewässerreichen Misch­wäldern vor. Dipl.-Biol. Sascha Ljubisavljevic hat die Spur aufgenommen.