Naturschutz

Mehr anzeigen

Wolf greift Mann an: Behörde äußert sich zum Vorfall

Nach unserem Bericht über eine Wolfsattacke auf einen Mann in Dresden, hat sich nun die zuständige Behörde geäußert.

Vogelgrippe-Virus bei toten Seehunden entdeckt

Im Wattenmeer in Schleswig-Holstein wurden tote Seehunde gefunden, bei denen das Geflügelpest-Virus festgestellt werden konnte.

Wolf steckt in Dresden im Zaun fest: Jäger alarmiert Tierarzt

In Sachsen befand sich ein Wolf auf einem Grundstück. Bei seiner Flucht blieb der Welpe im Zaun stecken und musste gerettet werden

Arktischer Besuch: Walross auf Baltrum gesichtet

Ein Walross entschied sich vor wenigen Tagen für Baltrum als Rastort. Sichtungen der großen Säugtiere in der Nordsee sind selten.

Kreuzotter beißt Frau: Schwere allergische Reaktion zur Folge

Im Böhmerwald wurde eine Beerensammlerin von einer Kreuzotter gebissen. Die Frau erlitt eine allergische Reaktion.

1 Kommentar

Skandal um Schlachtabfälle: Luderplatz wird neu bewertet

Nach der Meldung über Skandal-Fütterung: Der von Naturschützern betriebene Luderplatz in Thüringen soll nun neu bewertet werden.

1 Kommentar

Gericht kippt Ausnahmegenehmigung zur Tötung von Fischottern

In der Oberpfalz war mit Ausnahmegenehmigung das Fangen und Töten von Fischottern erlaubt. Dies hat ein Gericht nun unterbunden.

Von Jägern unterstützt: Luchs „Toni“ im Schwarzwald wieder besendert

Ein Luchs im Nordschwarzwald wurde eingefangen und erneut besendert. Die Forscher freuen sich auf weitere Daten von „Toni“.

Bär verfängt sich in einem Baum: Förster retten den Braunbären

In Südtirol blieb ein Bär mit seiner Pfote zwischen zwei Bäumen stecken. Förster begaben sich auf die gefährliche Rettungsmission…

Invasive Arten: Mehr als 116 Milliarden Euro Schäden

Invasive Arten haben in den vergangenen Jahrzehnten Milliardenschäden verursacht – und das dürfte erst der Anfang gewesen sein…

Japankäfer nachgewiesen: Forscher bitten um Hinweise

An der Grenze zu Deutschland wurde ein Japankäfer nachgewiesen. Pflanzenschützer befürchten nun starke Schäden und bitten um Hilfe