Home Themenübersichtssseite | jagderleben.de natur- tier- und artenschutz


Streunende Hauskatzen sind für den Wildkatzenschutz als auch für die Singvögel eine Gefahr. © Vasiliy Vishnevskiy

Neue Verordnung: Katzen kastrieren wird Pflicht

Immer mehr Kreise in Nordrhein-Westfalen haben ein Katzenproblem. Nun führte ein weiterer die Kastrationspflicht ein - 10.000 Streuner soll es dort geben.


Kaum vorstellbar, dass derart winzige Rebhuhnküken in unserer Kulturlandschaft überhaupt noch eine Überlebenschance haben. © Wildmeister Jens Krüger

Rebhuhn-Küken verhungern, da Geld für Fördermaßnahmen fehlt

Zur Zeit schlüpfen Rebhuhn-Gelege, ihre Überlebenschancen sind jedoch extrem schlecht. Wildbiologen fordern daher ein Umdenken bei Fördermaßnahmen.


Wer weiß, woher diese Platten stammen, bzw. wer sie dort abgelegt hat? © Polizei Flensburg

Müllsünder im Visier

Ein Jäger hat vergangenes Wochenende in seinem Revier eine unschöne Entdeckung gemacht. Unbekannte haben illegal eine große Menge Asbestplatten entsorgt.


&lt;b&gt;Grizzlies rund um den Yellowstone-Nationalpark: Bald nicht mehr streng geschützt?&lt;/b&gt; © <b>Erich Marek</b>

Artenschutz: Grizzlies nicht mehr gefährdet

In großen Nationalparks wie dem Yellowstone regulieren sich alle Tierarten von selbst, sagen Naturromantiker. Falsch, wie dieses Beispiel aus einem der ältesten Schutzgebiete der Welt zeigt.


Mindestens drei Kitze sind der nächtlichen Mahd zum Opfer gefallen (Symbolbild). © Jens Krüger

Landwirt nach Wiesenmahd angezeigt

Weil ein Bauer im Landkreis Wittmund (Niedersachsen) drei Kitze tot gemäht hat, erstattete der Jagdpächter Strafanzeige. Gegenüber jagderleben räumt der Bewirtschafter Fehler ein.


Wildunfälle lassen sich oft nicht vermeiden: Dass man die Kollision allerdings meldet, ist das Mindeste (Symbolbild). © Dieter Hopf

Strafanzeige nach Wildunfall

Mehrere Stunden musste ein angefahrenes Reh leiden. Der Verantwortliche Autofahrer meldete sich erst, als alles vorbei war - das hat nun Folgen für ihn.


Zum Verwechseln ähnlich: Dieser dreijährige Wolfshund wurde im April 2015 bei Bremen überfahren. © Polizei

Jagd auf Wolfs-Mischling

Im deutsch-tschechischen Grenzbereich hat sich eine Wölfin mit einem Hund gepaart. Jetzt sollen Jäger den letzten Hybrid schießen.


Selbst dicke Stämme sind für den Nager kein Problem. © MH

Über 1400 Biber entnommen

Markus Rinderspacher, Fraktionschef der SPD im Bayerischen Landtag, wollte es genau wissen, wie es um den schwimmenden Nager im Freistaat steht. Er hat daher eine parlamentarische Anfrage dazu an die Staatsregierung gerichtet.


Einer der tot aufgefundenen Füchse. © Beate Seeliger

Tierquäler vergiftet Wild in Berlin

Im Stadtteil Spandau fanden Anwohner innerhalb weniger Tage zahlreiche tote Rotröcke und ein Stück Schwarzwild. Die Polizei und das Veterinäramt sind eingeschalten.


Die Zugvögel sind vor allem durch illegale Vogeljagd in Italien gefährdet(Symbolbild). © C. Falk/ Waldrappteam

Höchststrafe für Vogeljäger

Der Oberste Gerichtshof Italiens bestätigte jetzt die Verurteilung eines Waldrapp-Wilderers. Er hatte zwei der äußerst seltenen Tiere getötet. Eine zivilrechtliche Klage wird jetzt folgen.


So fand ein Wanderer den getöteten Schwarzstorch. © LBV/ privat

Schwarzstorch erschossen

Ein bisher unbekannter Täter hat im Oberallgäu einen der streng geschützten Vögel getötet. Die Ermittlungen der Polizei laufen.


Eines der beiden Jungtiere bei der kurzen Untersuchung. © SNU-RLP/Alexander Sommer

Großer Erfolg für Auswilderungsprojekt

Nach über zwei Jahrhunderten kamen im Pfälzerwald erstmals wieder Luchse zur Welt. Die beiden Elterntiere wurden erst vergangenes Jahr dort angesiedelt.


Außer dem abgetrennten Haupt wies das Kitz äußerlich keine Verletzungen auf. © KJS Paderborn

Mysteriöser Fund

Durch Zufall stieß ein Jäger aus Borchen (Kreis Paderborn) auf ein enthauptetes Kitz. Allerdings ist der Fundort nicht der „Tatort“, so vermutet er.