Beutekunst in Moskau

Lange galten R. Frieses Skulpturen auf der Rominter Hirschbrücke in Ostpreußen als verschollen: Zwei davon wurden jetzt wiederentdeckt.

Mehr als Eichenlaub

Die gelernte Holzbildhauerin Simone Heinze hat sich einen guten Namen in Sachen Schaftverschneidungen und -veredelungen gemacht. Hier einige Arbeitsproben.

Neu konzipiert

Zum seinem 100-jährigen Bestehen erstrahlt das Waffenmuseum im thüringischen Suhl in neuem Glanz. Museumsleiter Peter Arfmann gewährt Einblicke: Das Waffenmuseum Suhl wurde nach zweijähriger Rekonstruktion Anfang Juni 2008 neu eröffnet. Vollständig saniert, präsentiert das Haus zudem eine völlig neu gestaltete Ausstellung, die mit ihren zahlreichen Prunk-, Jagd-, Sport- und Militärwaffen einen Überblick über die Geschichte des wichtigsten Handwerks der Stadt erlaubt. Das Waffenmuseum Suhl ist Deutschlands einziges Spezial­museum für Handfeuerwaffen und der touristische Anziehungspunkt der Stadt Suhl.

Dresdner Jagdzug

Der Jagdzug des Churfürsten Johann Georg I. von Sachsen, ein jagdkulturhistorisches Kleinod ersten Ranges. Ein Beitrag von Wolfram Martin: Der Fürstenzug in Dresden – von Konrad (der Große), über Albrecht (der Beherzte) bis zu Friedrich August III., König von Sachsen – ist als Sehenswürdigkeit nahezu weltweit bekannt und für jeden Dresden­besucher ein Muss! Auf ihm sind 35 Markgrafen, Kurfürsten und Könige des sächsischen Herrscherhauses ­Wettin* samt Vertreter des sächsischen Bildungsbürgertums dargestellt.

Moorstimmungen

Moor und Ried mit den darin beheimateten Wildtieren – dabei vor allem dem Flugwild – sind die bevorzugten Themen des Künstlers Hubert Schupp: Die Wildtier- und Landschaftsmalerei zog Hubert Schupp (Jahrgang 1965) schon während seiner Schulzeit in den Bann. In dieser Zeit entstanden seine ersten zeichnerischen und malerischen Werke. Es folgten später erste Einzelausstellungen mit positiver Resonanz.

Edles aus Horn

Martin Funk aus Thüringen betreibt eine Manufaktur für kunstvolle Erzeugnisse aus Geweihen. Eine Kunst, die außer ihm nur noch zwei weitere in Deutschland beherrschen. Für die einen sind es Trophäen, für die anderen Fundstücke und für wieder andere nur verstaubte Erbstücke von Opa und Onkel: Geweihe. Nichts Besonderes. Ganz besonders sind hingegen die Erzeugnisse, die Martin Funk aus dem Thüringer Dörfchen Kleinschmalkalden aus solchen Geweihen herstellt. Echte Unikate. „Von der Natur geschaffen, von uns vollendet“ bringt es der 56-jährige Thüringer auf den Punkt. „Bei uns läuft die Ware nicht vom Band, ich fertige jedes einzelne Stück mit Herz und Hand“.

Vielseitigkeit als Trumpf

Von Alaska bis Afrika erspäht Karin Broszeit-Borchert die Motive für ihre Gemälde - Am Bodensee idyllisch gelegen ist der Wohnort Bonndorf der Wildtiermalerin Karin Broszeit-Borchert. Von den höchsten Erhebungen Bonndorfs, in der Nähe von Überlingen gelegen, öffnet ein ausgedehnter und weiter Blick auf den Bodensee die Gedanken und lässt immer wieder neue Ideen zu kunstvollen Ölgemälden werden.

Es muss noch gegenständlich sein!

„Ich male nichts, was ich nicht genau kenne“ dieser Devise ist die Wildtiermalerin Stephanie Engelmann treu geblieben. Gert G. v. Harling hat sie während einer Ausstellung in der Lüneburger Heide besucht: Sie hat nie eine Kunstakademie besucht, ist keine studierte Malerin, umso mehr erstaunten mich die Werke der mir bis dahin unbekannten Künstlerin (Jahrgang 1965), die ich während einer Ausstellung im niedersächsischen Niendorf in der Lüneburger Heide kennen­lernen durfte.