Neue Wege der Trophäengestaltung. Foto: M. Stifter © M. Stifter

Der Beinmetz

Er hat sich auf eine ganz eigene Methode der Bearbeitung von Trophäen spezialisiert: André Kaiser zeichnet seine Motive freihand auf Tierschädel auf und arbeitet diese aus.


Im Schirm: W. Buddenberg (M.), Autor R. Heinzl (r.) und Jagdaufseher Franz. © Archiv PIRSCH

Schwarze Ritter

Obwohl seine Werke in Kennerkreisen nach wie vor begehrt sind, weiß man über Wilhelm Buddenberg heute nur wenig. Rolf Heinzl, erinnert an den Künstler.


Macht Lust auf mehr: Das Titelbild des neuen Kalenders "Auf dem Land". Foto: Jörg Mangold © Jörg Mangold

Auf dem Land 2013

Etliche unserer treuen Leserinnen und Leser fiebern schon dem bald erscheinenden PIRSCH-Jagdkunstkalender „Erlebnisreiche Pirschgänge 2013“ von Dr. Jörg Mangold entgegen. Der weiß aber...


Moorstimmungen

Moor und Ried mit den darin beheimateten Wildtieren – dabei vor allem dem Flugwild – sind die bevorzugten Themen des Künstlers Hubert Schupp: Die Wildtier- und Landschaftsmalerei zog Hubert Schupp (Jahrgang 1965) schon während seiner Schulzeit in den Bann. In dieser Zeit entstanden seine ersten zeichnerischen und malerischen Werke. Es folgten später erste Einzelausstellungen mit positiver Resonanz.


(Foto: Karin Broszeit-Borchert)

Vielseitigkeit als Trumpf

Von Alaska bis Afrika erspäht Karin Broszeit-Borchert die Motive für ihre Gemälde - Am Bodensee idyllisch gelegen ist der Wohnort Bonndorf der Wildtiermalerin Karin Broszeit-Borchert. Von den höchsten Erhebungen Bonndorfs, in der Nähe von Überlingen gelegen, öffnet ein ausgedehnter und weiter Blick auf den Bodensee die Gedanken und lässt immer wieder neue Ideen zu kunstvollen Ölgemälden werden.


(Foto: Stephanie Engelmann)

Es muss noch gegenständlich sein!

„Ich male nichts, was ich nicht genau kenne“ dieser Devise ist die Wildtiermalerin Stephanie Engelmann treu geblieben. Gert G. v. Harling hat sie während einer Ausstellung in der Lüneburger Heide besucht: Sie hat nie eine Kunstakademie besucht, ist keine studierte Malerin, umso mehr erstaunten mich die Werke der mir bis dahin unbekannten Künstlerin (Jahrgang 1965), die ich während einer Ausstellung im niedersächsischen Niendorf in der Lüneburger Heide kennen­lernen durfte.