Der schwarze Tod: Lockjagd auf Kormorane

Der schwarze Tod: Lockjagd auf Kormorane

Kormorane breiten sich immer weiter aus und können ganze Seen leer fressen. Wir haben mit der Flinte Schützenhilfe geleistet.


Mit einem Kabelbinder wurde dem Kormoran der Schnabel zugebunden. © NABU/Susanne Fehlandt

Kormoran wird Opfer von Tierquäler

Ohne das Eingreifen einer Familie wäre ein Kormoran grausam verendet. Der NABU hat daher auf Hinweise zum Täter eine Belohnung ausgesetzt.


Über die Bewertung der Verluste durch Kormorane bei Aal, Zander und Hecht gehen die Ansichten zum Teil sehr weit auseinander. © Reiner Bernhardt

Baden-Württemberg: Hauk fordert Jagdzeiten für mehr Arten

Baden-Württemberg hat seit 2014 ein geändertes Jagdgesetz. Jetzt muss es sich beweisen. Ist es wirklich so flexibel, wie von den Grünen damals beworben?


Wo einer ist, sind andere meist nicht weit: Kormorane beim Fressen. Foto: Florian Möllers © Florian Möllers

Abschüsse weiter möglich

Bis zum Schluss haben Umweltschützer gegen die Verordnung angekämpft. Doch gestern hat der Niedersächsische Landtag beschlossen, dass die "schwarze Pest" weiter bekämpft werden darf.


Im Aischgrund dürfen auch in den nächsten fünf Jahren Kormorane geschossen werden. Foto: Hubert Bayer © Hubert Bayer

Kormoran-Abschuss verlängert

Die Teichwirte im Aischgrund wird es freuen: Nach mehreren Anträgen und intensiven Gesprächen mit dem Bayerischen Umweltministerium werden die drei, eigentlich zum 30. April diesen Jahres auslaufenden, "Allgemeinverfügungen...