Home jagdhunde

jagdhunde

Alles zum Thema

jagdhunde




Geborgen: Kleiner Münsterländer kuschelt sich in die Armbeuge © Burkhard Fischer

Hunde besser verstehen

Das Wissen um die Bedürfnisse unserer Vierbeiner ist nicht nur Voraussetzung für ein gutes Zusammenleben mit ihnen in der Familie – es erleichtert vor allem auch die Erziehung und Ausbildung unseres zukünftigen Jagdfreundes ungemein.


Beagle mit farbiger Halsung © Kathrin Nüsse

Jetzt wird´s bunt

Hundehalsbänder gibt es mittlerweile wie Sand am Meer, und doch ist es nicht immer leicht, das Richtige zu finden. Warum also nicht gleich selbermachen?


Die zwei Hunde sollen ein Reh gejagt haben (Symbolbild). Foto: Martin Otto © Martin Otto

Endgültiges Urteil

Absichtlich hatte ein 61-Jähriger zwei Jagdhunde erschossen. Das Oberlandesgericht München bestätigt jetzt als dritte Instanz die Strafe für den Mann, damit ist sie rechtskräftig.



Von diesen Zierkürbissen fraß der neun Monate junge Vierbeiner. Foto: WW © WW

Vorsicht Vergiftungsfalle!

Ein Grünrock übt mit seinem Vierbeiner für eine bevorstehende Prüfung. Kurz ist er verschwunden, kommt aber auf Kommando sofort zurück. Zwei Tage später ist der Hund tot. Was war passiert?


Glücklich: Der Jäger mit seinem BGS und das Suchteam. Foto: K-9 Suchhunde © K-9 Suchhunde

Suchhund rettet Nachsuchenhund

Drei Nächte war der Bayerischen Gebirgsschweißhund (BGS) eines Jägers bei Haltern am See (NRW) verschollen. Der Vierbeiner hatte sich beim Üben mit samt des Schweißriemens von seinem Führer losgerissen.


Die Polizisten vertreiben sich die Wartezeit mit Quando. Foto: Bundespolizei © Bundespolizei

Jagdhund allein im Zug nach Bremen gefahren

Vergangenen Donnerstag machte sich ein Bayerischer Gebirgsschweißhund (BGS) in Verden (Niedersachsen) selbständig. Mit der Bahn reiste er bis in die Hansestadt.


Hunde-Ortungsgeräte im Test

Hunde-Ortungsgeräte im Test

Sie wollen wissen, wo gerade Ihr Vierbeiner jagt? Es gibt verschiedene Hilfsmittel, die mit unterschiedlicher Technik arbeiten. Wir haben uns die Geräte mit Experten genauer angeschaut. Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der PIRSCH 22/2016.


Ein Irish Setter (Symbolbild). Foto: Michael Migos © Michael Migos

Jagdhunde erschossen

Am Wochenende wurde im hessischen Blessenbach (Kreis Limburg-Weilburg) ein Jagdhund getötet und verscharrt. In einem anderen Fall wusste sich der Besitzer eines Setters scheinbar nicht mehr anders zu helfen...



Das kupieren der Ruten verhindert bei kurzhaarigen Vorstehern schmerzhafte Verletzungen. Foto: Karl Walch © Karl Walch

Kupier-Verbot gekippt

Aus Tierschutzgründen hat die Regierung von Schottland wieder das Beschneiden der Schwanzspitze von einigen Jagdhunden erlaubt. Ausschlaggebend dafür war eine Studie der Universität von Glasgow.


Zwar ist das Risiko relativ gering, dennoch können sich Hunde bei infizierten Sauen anstecken. Foto: Matthias Meyer © Matthias Meyer

Aujeszky nachgewiesen

Im Rahmen des Schweinepest-Monitorings wurde in Blutproben von niedersächsischem Schwarzwild Antikörper der Aujeszkyschen Krankheit (AK) nachgewiesen.


Ob sich der Drahthaar nach dem erfolgten "Zugriff" den Fang geleckt hat, ist nicht bekannt (Symbolbild). Foto: A. Schilling © A. Schilling

Vierbeiner stutzt lange Finger

„Der Deutsch-Drahthaar ist ein vielseitig einsetzbarer Jagdgebrauchshund, der sich auf allen Gebieten der Jagdpraxis auszeichnet.“ So sieht es der Zuchtverein. Ein Vertreter dieser Rasse hat sein Aufgabengebiet eigenmächtig erweitert.


Jagdhunde die erkennbar im Einsatz sind, dürfen nicht aus Jagdschutzgründen getötet werden. Foto: Schilling © Foto Schilling

Gericht bestätigt Strafe gegen Jäger

Er hatte zwei überjagende Hunde erschossen und verscharrt. Das Passauer Landgericht bestätigte das Urteil des Amtsgericht: 2700 Euro Strafe. Damit dürfte der Fall aber noch nicht erledigt sein.


Völlig natürlich oder? Ein Deutsch-Kurzhaar apportiert einen Fuchs (Symbolbild). Foto: M. Wysocki © M. Wysocki

Abgewürgt statt Fangschuss

In zweiter Instanz wurde eine Jägerin aus dem Kanton Zürich zu einer „bedingten Geldstrafe“ von über 40.000 Franken verurteilt. Der Grund: Ihr Jagdhund erlöste einen angefahrenen Fuchs.