Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking mit dem Europaabgeordneten Karl-Heinz Florenz auf der Hauptversammlung des Hegeringes Lintfort-Neukirchen. © Peter Bußmann

NRW: Ministerin macht Jägern Hoffnung auf neues Jagdgesetz

Noch in diesem Jahr soll das Jagdgesetz in NRW geändert werden. Das kündigte Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking vor 300 Jägern an.


Die LJN hat mit der VGH eine Versicherung für brauchbare Jagdhunde bei Gesellschaftsjagden vereinbart (Symbolbild). © Eike Mross

Niedersachsen: Hundeversicherung für Treib- und Drückjagden

Bei Gesellschaftsjagden kommt es leider immer wieder zu Unfällen mit Jagdhunden. In Niedersachsen gibt es nun eine Versicherung, die diese abdecken soll.


Verdächtige Tierkadaver sollten nur mit Schutzhandschuhen angefasst werden (Symbolbild). © Wildmeister Jens Krüger

Mehrere Fälle von Hasenpest

In Baden-Württemberg sind in den vergangenen Monaten gleich mehrere Fälle der Hasenpest aufgetreten. Die Krankheit ist auch für Hund und Mensch gefährlich.


Sabotage der Jagd soll in Polen künftig ohne Strafe bleiben (Symbolbild). © Pixabay.com/ Hans Braxmeier

Polen: Freifahrtschein für Jagdsabotage?

In Polen soll das Jagdgesetz deutlich verändert werden. Der vom Senat verabschiedete Gesetzesentwurf sorgt für Bestürzung bei der europäischen Jägerschaft.


Der scheidende Präsident des JGHV Werner Horstkötter (l.) gratuliert seinem Nachfolger Karl Walch zur Wahl. © Rasso Walch

JGHV: Karl Walch setzt sich bei Präsidenten-Wahl durch

Die 105. Hauptversammlung des JGHV in Fulda stand im Zeichen der Neuwahl des Präsidiums. Karl Walch tritt die Nachfolge von Werner Horstkötter an.


Im Saarland sollen Revierübergreifende Drückjagden künftig mit einer Aufwandsentschädigung belohnt werden (Symbolbild). © Martin Otto

Saarland will für Drückjagden zahlen

Im Zuge der ASP-Prävention plant man im Saarland einige Aufwandsentschädigungen einzuführen. Unter anderem sollen Drückjagden honoriert werden.


4 Auf den ersten Blick ein reifes Stück, aber ist es das auch wirklich? © FS

ASP: Mehr als 283.000 Euro „Pürzel-Prämien“ ausbezahlt

Im Zuge der ASP-Prävention werden in Mecklenburg-Vorpommern Abschussprämien für Schwarzwild bezahlt. Diese Aufwandsentschädigungen werden rege angenommen.


Zwei Deutsch Kurzhaar Jagdhunde wurden in der Nacht auf den 24. Februar schwer misshandelt (Symbolbild). © Michael Migos

Jagdhunde schwer misshandelt

Eine Hundehalterin machte am Morgen eine schreckliche Entdeckung. Ihre beiden Jagdhunde waren in der Nacht schwer misshandelt worden.


Die Deutsche Bracke "Ajax von der Muskauer Heide" auf dem Weg zur letzten Ruhe. © Jan Prignitz

Jagdhund von Wolf getötet: Die Chronologie

Ende Januar wurde ein Jagdhund von einem Wolf gerissen. Der Besitzer schildert den Ablauf der letzten Jagd seiner Bracke und zieht seine Schlüsse daraus.


Der Jagdhund des Revierpächters fand die unterkühlte Frau auf einer Weide (Symbolbild). © Erich Marek

Jäger und sein Hund finden vermisste Frau

Ein Jäger und sein Jagdhund haben mit ihrer Aufmerksamkeit die Polizei unterstützt. Mit ihrer Hilfe konnte eine vermisste Frau gerettet werden.


Eine Deutsche Bracke wurde auf dem Truppenübungsplatz Oberlausitz möglicherweise von einem Wolf getötet (Symbolbild). © Karl Walch

Jagdhund von Wolf getötet?

In Sachsen wurde ein Jagdhund auf einem Truppenübungsplatz getötet. Möglicherweise war es derselbe Wolf, der schon zwei andere Hunde auf dem Gewissen hat.


Christina Schulze-Föcking © MW

Ministerin: Keine Ideologie im Jagdgesetz!

Im Rahmen der Messeeröffnung der Jagd & Hund in Dortmund kündigt Ministerin Christina Schulze-Föcking (CDU) konkrete Änderungen im Landesjagdgesetz NRW an.


Wenn der Jagdhund sich bei der Schwarzwildjagd mit der Aujeszkyschen Krankheit angesteckt haben, zahlt das Saarland eine Anschaffungsprämie für den Nachfolger (Symbolbild). © EM

Zuschuss für Ersatzanschaffung eines Jagdhundes

Das Saarland gewährt einen Zuschuss zur Neuanschaffung eines Jagdhunds. Allerdings muss dafür der vorherige Jagdgefährte einer üblen Krankheit erlegen sein.