Der Nandu wurde geschossen, weil er nach Ansicht des Landratsamts eine Gefahr für Personen und Straßenverkehr darstellte (Symbolbild). © Pixabay.com/ Hans Braxmeier

Jäger schießt entlaufenen Nandu

Ein entlaufener Nandu stellte eine Gefahr für Menschen und Straßenverkehr dar. Das Landratsamt gab ihn zum Abschuss frei. Töten musste den Vogel ein Jäger.


Die beiden jungen Störche wurden im Tierpark Greifwald von einem anderen Storchenpaar adoptiert (Symbolbild). © Michael Breuer

Schutzengel für Störche

Einem Jäger aus Mecklenburg-Vorpommern ist es zu verdanken, dass zwei Jungstörche gerettet wurden. Ohne ihn hätten sie vermutlich nicht überlebt.


So wurden die Stücke am nächsten Tag auf dem umgebrochenen Rapsacker aufgefunden. © privat

Wildschwein-Massaker

Die Polizei in Sachsen-Anhalt ermittelt gegen einen Landwirt und mehrere Jäger. Sie sollen gegen das Bundesjagd- sowie das Tierschutzgesetz verstoßen haben.


Der Schwarzkittel wies eine Schussverletzung auf und musste abgefangen werden (Symbolbild). © Pixabay.com Hans Braxmeier

Jäger fängt verletztes, randalierendes Wildschwein ab

Ein Schwarzkittel randalierte in einem Siedlungsgebiet. Der hinzugerufene Jäger erkennt die wahrscheinliche Ursache und fängt das verletzte Tier ab.


Das Reh wurde zwar aus dem Wasser gerettet, musste aber später erlöst werden. © Feuerwehr Borken

Zwei Rehe aus Wasser gerettet, nur eines überlebt

In Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen wurden am Wochenende zwei Rehe aus dem Wasser gerettet. Leider überlebte nur eines der Tiere die Aktion.


Einschießen von Jagdwaffen im Revier ist erlaubt (Symbolbild). © Sascha Numßen

Jäger bezieht nach Polizeigroßeinsatz Stellung

Einer der Jäger, die durch das Einschießen ihrer Waffen, einen Polizeigroßeinsatz und eine Autobahn-Vollsperrung ausgelöst haben, meldet sich nun zu Wort.


Die Waffe lag mit drei Schuss unterladen auf der Rücksitzbank (Symbolbild). © Jost Doerenkamp

Polizeikontrolle wird Jäger zum Verhängnis

Gegen einen Jäger aus dem Kreis Landshut wird nach einer allgemeinen Verkehrskontrolle wegen mehrerer jagd- und waffenrechtlicher Verstöße ermittelt.


Für gute Erlegerbilder sollte auf Augenhöhe fotografiert werden. © Rasso Walch

So gelingen Erlegerfotos

Bilder sagen mehr als tausend Worte! Wir erklären daher, wie man Erlegerbilder so fotografiert, dass man sich auch später noch daran erfreuen kann.


Das Murmeltier wurde eingefangen und wieder an den Ort gebracht, wo es vermutlich zugestiegen war. © Peter Schmid

Blinder Passagier – Murmeltier auf Abwegen

Einen blinden Passagier hatte ein Allgäuer Bergführer aus der Schweiz mitgebracht. Erst später bemerkte er zu Hause den neuen "Untermieter".


Seehundjäger: Ein Herz für Heuler

Seehundjäger: Ein Herz für Heuler

Seehundjäger – das mag „barbarisch“ klingen, hat aber mehr mit Hege als mit Jagd zu tun. Denn die Jäger kümmern sich um die Rettung verwaister Heuler.


Rehkitze haben in den ersten Wochen keinen Fluchtinstinkt und müssen daher vor der Mahd gerettet werden. © Rasso Walch

Kitzrettung per "Crowdfunding": Jäger suchen Unterstützer

Drohnen zur Kitzrettung sind effektiv, aber teuer. Eine BJV-Kreisgruppe geht bei der Finanzierung neue Wege: Sie startete ein Crowdfunding-Projekt.


Ein Jäger wurde angezeigt, weil er seine Jagdwaffe einem unberechtigten in die Hand gedrückt hatte (Symbolbild). © Pixabay.com/ Hans Braxmeier

Nach Anzeige von Mitjäger: Waidmann verurteilt

Ein Jäger wurde angezeigt, weil er einem Unberechtigten seine Waffe in die Hand gedrückt hatte. Verurteilt wurde er allerdings wegen anderer Delikte.


Der DJV unterstützt eine junge Jägerin gegen die Hetze im Netz (Symbolbild). © Pixabay.com/ Hans Braxmeier

DJV stellt sich gegen Hetze im Netz

Der DJV stellt sich offen gegen Hetze im Netz. Deshalb unterstützt der Jagdverband eine junge Jägerin bei ihrem Kampf gegen Anfeindungen in Social-Media.