Das Umweltministerium erwägt den Abschuss eines Wolfs (Symbolbild). © Pixabay.com

Niedersachsen: Abschuss von Wolf wird geprüft

In Niedersachsen wird der Abschuss eines Wolfs geprüft. Das Tier ist für mehrere Angriffe auf Pferde und Rinder verantwortlich.


Bislang ist unklar, wo sich der entlaufene Wolf aufhält (Symbolbild). © Erich Marek

Wölfe aus Wildpark entlaufen

Aus einem Wildpark in Hessen sind zwei Wölfe entlaufen. Eines der Tiere wurde getötet, wo sich das andere aufhält ist noch unklar.


Dieser männliche Wolf wurde in Niedersachsen vom Zug erfasst und getötet. © Landesjägerschaft Niedersachsen e.V.

Niedersachsen und Bayern: Wölfe von Zug getötet

Sowohl in Niedersachsen als auch in Bayern erfassten Züge jeweils einen männlichen Wolf. Die Tiere werden jetzt näher untersucht.


In Schleswig-Holstein wurden Schafe hinter einem Wolfssicheren Zaun gerissen (Symbolbild). © Pixabay.com/ Hans Braxmeier

Wolfssicherer Zaun: Schafe trotzdem gerissen

In Schleswig-Holstein wurden Schafe hinter einem Zaun gerissen, der eigentlich wolfssicher sein sollte. Doch Isegrim überwand ihn.


Jäger in Niedersachsen melden nicht mehr jede Begegnung mit Wölfen (Symbolbild). © Pixabay.com/ Hans Braxmeier

Jäger melden weniger Wölfe

Die Landesjägerschaft ist in Niedersachsen für das Wolfsmonitoring zuständig. Die Jäger melden Isegrim aber inzwischen seltener.


Jagdstörung, Wolfsangriff, Tierquälerei. Das 1. Quartal 2018. © dlv-Jagdmedien

Jagdstörung, Wolfsangriff, Tierquälerei: Das 1. Quartal 2018

Der erste Teil unseres Jahresrückblicks. Welche Meldungen haben im ersten Quartal 2018 das größte Aufsehen erregt? Wir zeigen es.


Ein Wolf in NRW hat inzwischen sogar einen Namen bekommen (Symbolbild). © Pixabay.com/ Hans Braxmeier

"Gloria": Wolf trächtig im Dezember?

In NRW sorgen derzeit Fotos einer Wölfin für Aufsehen. Medienberichte sprechen von einer Trächtigkeit aber das mitten im Dezember?


In Brandenburg wurde ein Wolfsinformations- und Herdenschutzzentrum eingerichtet (Symbolbild). © Pixabay.com/ Hans Braxmeier

Wolfsinformations- und Herdenschutzzentrum

In Brandenburg wurde ein Wolfsinformations- und Kompetenzzentrum eingerichtet. Dort soll künftig das Knowhow gebündelt werden.


Mehr als 300 Personen nahmen an der Demonstration teil. © RS

Wolfsdemo in Potsdam

Vor dem Landtag in Potsdam versammelte demonstrierten mehr als 300 Menschen gegen die Ausbreitung des Wolfs. Der Bauernbund hatte dazu aufgerufen.


Eine Wolfsverordnung soll den Umgang mit Wölfen genauer definieren (Symbolbild). © Pixabay.com/ Hans Braxmeier

Sachsen: Landtag beschließt neue Wolfsverordnung

Der Landtag in Sachsen hat eine Wolfsverordnung auf den Weg gebracht. Unter anderem geht es um einheitliche Regelungen zur Entnahme von Wölfen.


Die Muttertierherde wurde trotz Herdenschutzhunden von Wölfen attackiert (Symbolbild). © Pixabay.com/ Hans Braxmeier

Wolfsangriff trotz Herdenschutzhunden

Trotz Herdenschutzhunden und nach Grundschutzvorgaben ausreichendem Zaun, wurde eine Muttertierherde von Wölfen angegriffen. Sie rissen viele Schafe.


Nun wurde auch ein dritter Jungwolf tot aufgefunden (Symbolbild). © Pixabay.com/ Hans Braxmeier

Dritter toter Jungwolf in Alpen gefunden

In der Schweiz wurde der dritte Jungwolf tot an einem Felshang aufgefunden. Die Unfallursache und die Rudelherkunft geben jedoch immer noch Rätsel auf.


Auch in diesem Jahr konnten nur zwei Welpen bestätigt werden. © EM

Zwei Jungwölfe in Alpen abgestürzt

In Kanton Graubünden sind innerhalb weniger Tage zwei Jungwölfe abgestürzt. Beide wurden am selben Berg gefunden. Nun soll die Ursache geklärt werden.