In der Schweiz sind zwei Jungwölfe kurz hintereinander abgestürzt (Symbolbild). © EM

Zwei Jungwölfe in Alpen abgestürzt

In Kanton Graubünden sind innerhalb weniger Tage zwei Jungwölfe abgestürzt. Beide wurden am selben Berg gefunden. Nun soll die Ursache geklärt werden.


Der Wolf kam nach ersten Erkenntnissen bei einem Wildunfall ums Leben. © Harald Stern

Niedersachsen: Besenderter Wolf tot

In Niedersachsen wurde erneut ein Wolf tot aufgefunden. Allerdings handelt es sich bei dem, wohl überfahrenen, Tier nicht um einen Unbekannten.


Die Länder haben sehr unterschiedliche Summen für den Wolf aufgewendet (Symbolbild). © Pixabay.com /Hans Braxmeier

Das kostet uns der Wolf

Wie hoch sind die Ausgaben der einzelnen Bundesländer in Zusammenhang mit dem Wolf? Wir haben bei den jeweils zuständigen Ministerien nachgefragt.


Diese beiden Jungwölfe wurden im Veldensteiner Forst von einer WIldkamera festgehalten. © Bayerische Staatsforsten

Bayern: erste Jungwölfe des Jahres

Im Veldensteiner Forst wurden die ersten bayerischen Jungwölfe des Jahres nachgewiesen. Damit setzt sich die Vermehrung der Wölfe im Freistaat weiter fort.


Der Bauernbund Brandenburg fordert Wolfsfreie Zonen (Symbolbild). © Pixabay.com/ Hans Braxmeier

Keine wolfsfreien Zonen in Brandenburg

Der Bauernbund Brandenburg fordert gemeinsam mit einigen Kommunen wolfsfreie Zonen. Umweltministerium und Landesjagdverband sind allerdings dagegen.


Diese beiden Wölfe wurden von einer Wildkamera bestätigt. © Landesjägerschaft Niedersachsen e.V.

Fünf neue Wolfsrudel seit Juli bestätigt

Die Meldungen über bestätigte Wolfsrudel in Niedersachsen häufen sich zur Zeit. Innerhalb eines Monats wurden fünf neue Rudel gemeldet.


Mit Patrouillen hofft der Verein Wolfsschutz-Deutschland e.V. illegale Wolfsabschüsse zu verhindern (Symbolbild). © Erich Marek

Wolfsschützer laufen Patrouillen

Wolfsschutz-Deutschland e.V. will mit Patrouillen weitere illegal getötete Wölfe verhindern. Jäger vor Ort und Kontaktbüro sehen die Aktion eher kritisch.


Der "MDR" berichtet über Hinweise auf ein Wolfsrudel in Thüringen – das Umweltministerium widerspricht (Symbolbild). © Pixabay.com/Hans Braxmeier

Thüringen: Umweltministerium bestätigt Wolfsrudel nicht

Der "MDR-Thüringen" berichtet über Hinweise auf ein Wolfsrudel in Thüringen. Das Umweltministerium widerspricht und ordnet Untersuchungen an.


Am 11. Juli wurden zwei Wölfe tot aufgefunden (Symbolbild). © Pixabay.com/Hans Braxmeier

Erneut erschossener Wolf

Erneut kamen zwei Wölfe in Deutschland durch Menschen zu Tode. Während Einer im Verkehr verunfallte, wurde der Andere erschossen.


Das fotografieren von Wölfen soll in Niedersachsen verboten werden. © Erich Marek

Füttern von Wölfen soll bestraft werden

Niedersachsen will das Füttern von wildlebenden Wölfen künftig mit einem Bußgeld bestrafen. Eine Verordnung dazu solle in diesem Jahr beschlossen werden.


Aus einem Tagebausee in Sachsen wurde ein toter Wolf mit Schusswunden geborgen (Symbolbild). © Erich Marek

Erneut toter Wolf aus See geborgen

In Sachsen wurde ein erschossener Wolf gefunden. Der Täter hatte ihn in einem See versenkt. Ein ähnlicher Fall ereignete sich bereits im vergangenen Jahr.


Um Verwechslungen zu vermeiden werden in Südtirol Besitzer von Wolfshunden gebeten, ihre Tiere deutlich zu Kennzeichnen (Symbolbild). © Pixabay.com/ Hans Braxmeier

Wolfshunde sorgen für Verwirrung

Immer wieder melden besorgte Bürger Wolfssichtungen – sogar in der Stadt. In Südtirol werden deshalb die Besitzer von Wolfshunden zu Rücksicht aufgerufen.


Da ein Wolf in Baden-Württemberg bereits öfters an einem Ort nachgewiesen wurde, gilt er nun als sesshaft (Symbolbild). © Erich Marek

Wolf sesshaft geworden

Ein Wolf hat in Baden-Württemberg im April für den Tod von 44 Schafe gesorgt. Nun ist klar: Isegrim ist sesshaft geworden. Dies hat Folgen für Schafhalter.