Das Fahrzeug brannte nach der Kollision mit dem Fuchs völlig aus. © Florian Jung/Feuerwehr St. Ingbert

Auto brennt nach Kollision mit Fuchs aus

Bei einem Wildunfall mit einem Fuchs auf der Autobahn fing das Auto plötzlich Feuer. Dabei hatte sich der junge Fahrer den Audi erst kurz zuvor gekauft .


Da Fichten in diesem Revier recht selten sind, gelang es dem Jagdpächter den Suchbereich einzugrenzen (Symbolbild). © Pixabay.com/Hans Braxmeier

Jagdpächter beweist bei Rettungsaktion seine Ortskenntnis

Ein Spaziergänger stürzte im Wald und verletzte sich. Glücklicherweise ist der Jagdpächter auch bei der Feuerwehr und setzte seine Ortskenntnis ein.


Ein Feuerwehrmann barg die Jagdwaffe aus dem verunfallten Fahrzeug. Dabei löste sich ein Schuss (Symbolbild). © Benedikt Schwenen

Verkehrsunfall: Gefährliche Überraschung für Feuerwehr

Ein Jäger verunfallte mit seinem Fahrzeug an einer Mauer. Als die Feuerwehr seine Jagdwaffe bergen wollte, erlebte sie eine gefährliche Überraschung.


Das Reh wurde zwar aus dem Wasser gerettet, musste aber später erlöst werden. © Feuerwehr Borken

Zwei Rehe aus Wasser gerettet, nur eines überlebt

In Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen wurden am Wochenende zwei Rehe aus dem Wasser gerettet. Leider überlebte nur eines der Tiere die Aktion.


Die Feuerwehr rückte mit einem Boot mit Eisschlitten aus und rettete das Stück Damwild. © Feuerwehr

Feuerwehr rettet Damwild von Eis

Die Feuerwehren im Kreis Segeberg mussten zu einem ungewöhnlichen Einsatz ausrücken. Ein Stück Damwild konnte sich nicht selbst vom Eis retten.


Polizei und Feuerwehr versuchten, die brennenden Kanzeln noch zu retten. © Marko Förster

Mehrere Hochsitze abgebrannt

In Sachsen mussten Polizei und Feuerwehr gleich mehrere brennende Kanzeln löschen. Gezielte Brandstiftung hatte einen heftigen Sachschaden verursacht.


Der Fuchs wurde gerettet und ist inzwischen wieder frei. © Feuerwehr Schalksmühle

Fuchs aus Jauchegrube gerettet

Ein Fuchs konnte sich aus einer Jauchegrube nicht mehr selbst befreien. Die Feuerwehr und ein Jäger eilten zu seiner Rettung.


Der Dackel konnte nach drei Stunden aus dem Dachsbau gerettet werden. © Feuerwehr

Feuerwehr stört Dackel erneut bei der Arbeit

Ein Dackel war seiner üblichen Arbeit nachgegangen. Da er jedoch schon länger „außer Dienst“ steht wurde er wieder einmal von der Feuerwehr unterbrochen.


Die Einsatzkräfte der Feuerwehr benötigten mehrere Stunden, um die Flüssigkeit zu entsorgen. © Stenzel/Wiesbaden112.de

Jäger tanken Wasserstoffperoxid

Wenn eine Jagdhütte von mehreren Jägern genutzt wird, sollte Ordnung herrschen. Ein Tankunfall mit Wasserstoffperoxid löste jetzt einen Großeinsatz aus.


Neben DLRG waren auch Polizei, Feuerwehr, Wasserwacht, das Bayerische Rote Kreuz und ein Rettungshubschrauber vor Ort (Symbolbild). © DLRG

Wildschwein dreht den Spieß um

Meistens müssen sich Wildschweine eher vor Menschen in Acht nehmen. Als eine Sau darauf keine Lust mehr hatte musste ein Hubschrauber ausrücken.


Rund 10.000 Euro soll die Anschaffung der Drohne kosten. © Markus Stifter

Gemeinde finanziert Jägern und Feuerwehr Drohne

Eine Gemeinde stellt mehrere tausend Euro für den Kauf einer Drohne zur Verfügung. Sie will damit Jäger und Feuerwehrleute aus der Region unterstützen.


Vermutlich entzündete sich das Dämmmaterial der Kanzel von selbst (Symbolbild). Foto: Pixabay © Pixabay

Hochsitz geht in Flammen auf

Zwei Jäger sahen aus einem ihrer Hochsitze Rauch aufsteigen. Als sie die Kanzel öffneten, erwartete sie eine böse Überraschung.


Einer der Retter mit einem der beiden Rehe. © Wasserwacht Töging

Vor dem Ertrinken gerettet

"Reh treibt im Innkanal“, lautete Anfang der Woche die Meldung an die Wasserwacht und Feuerwehr Töging (Bayern). Wie sich herausstellte war das aber nicht alles.