Leichter Anstieg: Deutschland beherbergt über 100 Luchse.

Der Luchsbestand in Deutschland hat sich von 70 auf 77 meist im Harz und im Bayerischen Wald ansässige erwachsene Tiere erhöht. Zudem gibt es 37 Jungluchse.

Wildpferde: Grausam zu Tode geliebt

Bei vielen Amerikanern stehen Wildpferde für Freiheit und Pioniergeist. Daher stehen sie auch seit 50 Jahren unter Schutz. Doch jetzt gibt es zu viele.

Kirrung missbraucht

Mit dem Anlegen von Kirrungen verfolgen Revierinhaber gemeinhin den Zweck, sich die Bestandskontrolle beim Schwarzwild zu erleichtern. Manchmal erlebt man dabei jedoch Überraschungen...

Probleme trotz Saufang

Schwarzkittel machen Schäden – auch im Nationalpark (NP) Bayerischer Wald. Dort behilft man sich jedoch seit Jahren mit Wildschweinfallen. Offenbar mit mäßigem Erfolg...

Saufänge sollen es richten

Im ältesten Nationalpark Deutschlands gibt es ein Schwarzwildproblem. Gärten werden verwüstet, Skihänge umgedreht. Deshalb greift die Verwaltung jetzt zu drastischen Mitteln.

Wildschwein-Lkw gestoppt

Wie die Autobahnpolizei Kaiserslautern mitteilt, haben Beamte am Dienstag einen Tiertransport auf der A6 aus dem Verkehr gezogen – an Bord waren knapp 200 Stück Schwarzwild.

Sauen absichtlich überfahren

Um einen „Plattmacher“ der besonderen Art handelt es ich offenbar bei dem westdeutschen Geschäftsführer eines ostdeutschen Agrarunternehmens. Dieser soll Anfang August Wildschweine über einen Acker gejagt und überrollt haben.

Geldauflage für "Fallensteller"

Ein Berufsjäger aus dem Landkreis Teltow-Fläming soll 2.000 Euro zahlen, weil er angeblich versucht hätte, Wölfe zu fangen. Doch seine Schuld wurde nicht bewiesen. Der Vorfall wurde gestern verhandelt...

Jagdgenosse baut Saufang

Ein Jagdgenossenschaftsvorsitzender hat einen massiven Saufang errichtet, lautet der Vorwurf eines Jäger, der ihn daraufhin anzeigt. Doch die Staatsanwaltschaft stellt die Ermittlungen ein.

Frischlingsfang genehmigt

Im oberbayerischen Peiting (Landkreis Weilheim-Schongau) greift man im "Kampf" gegen steigende Schwarzwildbestände zu drastischen, aus jagdethischer Sicht höchst bedenklichen Maßnahmen. Helmut Stork von der...

Erstmals wieder über 100 Brutpaare gezählt

Eine aktuelle Erhebung des Landesbund für Vogelschutz zur Verbreitung des Schwarzstorchs bestätigt: Er fühlt sich in Bayern wieder zuhause. Heute brüten mehr als 100 Paare über den ganzen Freistaat verteilt.

Erfahrungen beim Einsatz von Wildschweinfallen

Wegen der Gefahr des Ausbruches der Schweinepest (ESP) in Haus- und Wildschweinbeständen und möglicher Infektionswege vom Wild- zum Haustier mit Millionenschäden, ist eine Reduktion der Schwarzwildbestände unabdingbar.