© Benedikt Schwenen

Baden-Württemberg weicht Elterntierschutz wegen ASP auf

Immer mehr Bundesländer ergreifen Maßnahmen gegen die ASP. An den Elterntierschutz hatte sich bislang aber noch niemand herangewagt.


© Bernhardt Reiner

Wolf: Anhörung – Entnahme gefordert

In Baden-Württemberg gab es erstmals eine Anhörung zum Wolf. Niedersachsen hat mit ganz anderen Problemen zu kämpfen – Entnahmen werden weiter gefordert.


Bei keiner Art von Wasserjagd darf der brauchbare Verlorenbringer fehlen. Seine Arbeit im tiefen, harten Schilfwasser macht ihn zu einem unersetzbaren Gehilfen. © Matthias Meyer

Gemeinde befreit Jagdhunde von Steuern

Eine weitere Gemeinde verzichtet bei Jagdhunden auf Steuern. Denn mit ihrem Einsatz wird eine gemeinnützige Aufgabe übernommen. Eine Partei sah das anders.


Ausgangspunkt war ein bei einem Wildunfall überfahrener Dachs (Symbolbild). © MW

Jäger nach Wildunfall schwer verletzt

Ein Jäger wollte einen bei einem Wildunfall getöteten Dachs von der Farbahn bergen, dabei wurde er selbst zum Unfallopfer. Die Polizei sucht Zeugen.


Landwirtschaftsminister Peter Hauk hält Weidetierhaltung für wichtiger als den Schutz einzelner Wölfe. © pixabay.com

Artenvielfalt statt Wolf

Landwirtschaftsminister Peter Hauk stellt die artenschutzverträglichkeit des Wolfes in Frage. Gleichzeitig spricht er sich für Abschüsse aus.


Dieses geköpfte Rehkitz wurde bei Ulm gefunden. © Foto:Polizei

Geköpftes Reh bei Ulm entdeckt

Wilderei ist in einigen Revieren ein großes Problem. Mehrere tot aufgefundene Rehe, denen das Haupt fehlte geben Polizei und Jägern jetzt Rätsel auf.


Diese junge Wildkatze wurde vermutlich Opfer eines freilaufenden Hundes. © Hans Breithaupt

Wildkatze von Hund gerissen

Für den Schutz von Wildkatzen wird jedes Jahr viel Geld ausgegeben. Freilaufende Hunde und Hauskatzen machen jedoch oft einen Strich durch die Rechnung.


Über die Bewertung der Verluste durch Kormorane bei Aal, Zander und Hecht gehen die Ansichten zum Teil sehr weit auseinander. © Reiner Bernhardt

Baden-Württemberg: Hauk fordert Jagdzeiten für mehr Arten

Baden-Württemberg hat seit 2014 ein geändertes Jagdgesetz. Jetzt muss es sich beweisen. Ist es wirklich so flexibel, wie von den Grünen damals beworben?


Der entlaufene Muntjak in seinem neuen Gehege. © Wildparadies Tripsdrill

Der kleine Muntjak möchte abgeholt werden

Bei Heilbronn tauchte vor einer Schule ein chinesischer Zwerghirsch auf. Die Tierrettung fing ihn ein. Dem Halter der invasiven Art droht eine Strafe.


Der tote Wolf vom Schluchsee: Seine Herkunft wird aktuell noch von der FVA untersucht. © Annemarie Steinle

Wolf: Fund im Schwarzwald – Neue Leitlinie in Sachsen-Anhalt

Es gibt neues in Sachen Wolf: Ein Rüde wird aus dem Schluchsee gefischt. Sachsen-Anhalt ermöglicht Abschuss von Einzeltieren.


Der Wolf vom Bodensee ist der vierte Nachweis seit 2015 in Baden-Württemberg. © privat

Wolf in Baden-Württemberg

"Ein sinnvolles Miteinander von Mensch und Wolf ist auch in Baden-Württemberg möglich“, so Umweltminister Franz Untersteller. Damit das auch so bleibt, geht das Land in finanzielle Vorleistung.


© Rupprecht Walch

Jagdhunde: Neue Brauchbarkeitsprüfung

Überarbeitete Brauchbarkeitsprüfungsordnung in Baden-Württemberg: Seit 1. April 2017 sind die neuen Regeln für Jagdhunde in Kraft.


Die Kindertagesstätte in Ilvesheim mit Außenbereich blieb diese Woche geschlossen. © Mannheimer Morgen

„Tier-“ gegen „Kinderschützer“

Den Mitarbeitern einer Kindertagesstätte war die Anwesenheit eines Fuchsgehecks auf ihrem Gelände zu gefährlich. Der Landkreis beauftragte daraufhin einen Jäger, die Tiere zu fangen und zu erlegen. Die Folge waren heftige Beschimpfungen und Drohungen gegenüber allen Beteiligten.