Auswilderung

Mehr anzeigen

Auerwild: ThüringenForst wildert Auerhühner aus

ThüringenForst setzt sich für die Ausbreitung des Auerwildes im Thüringer Wald ein. Inzwischen kommen sie in drei Forstämtern vor.

Wisent: Weitere Auswilderungen geplant

Eine Herde aus Wisenten soll in Rumänien ausgewildert werden. Noch befinden sie sich im Wisentgehege bei Springe zum Kennenlernen.

Luchs: Erneute Auswilderung im Pfälzerwald

Im Pfälzerwald (Rheinland-Pfalz) wurde erneut eine Luchsin aus der Schweiz im Zuge eines Luchs-Projektes ausgewildert.

Rothaargebirge: Fünf Jahre „Wisent-Wildnis“

Das Wisent-Freigehege am Rothaarsteig existiert jetzt seit fünf Jahren. Es ergänzt das dortige Auswilderungsprojekt. Zum Fest gab es eine Überraschung.

Moderne Arche Noah

Eindrücke einer Umsiedlungsaktion – Jäger sorgen für den Erhalt bedrohter Tierarten.

Wisent attackiert Wanderin

Am vergangenen Wochenende kam es am Rothaarsteig zu einer schmerzhaften Begegnung zwischen einer Touristen und dem größten Landsäugetier Europas. Verantwortliche bedauern den Unfall.

Wisente im Rothaargebirge freigelassen

Medienwirksam wurde am 11. April 2013 das Auswilderungsgatter einer achtköpfigen Wisentherde bei Bad Berleburg (NRW) geöffnet. Die Verantwortlichen sprechen von einem Meilenstein eines einzigartigen Artenschutzprojektes in Europa.

Balz der Schwarzen Ritter

Franz hatte Glück: die ihm zum 70. Geburtstag zugedachte Bejagung eines Birkhahnes durfte aufgrund der Abschusszuteilung in einem vorarlberger Revier stattfinden.
Begleitet wurde er von PIRSCH-Redakteur Dirk Waltmann, der auch die Filmaufnahmen lieferte.

Kein Hasenfuß

Um in den eisigen Einständen des Hochgebirges zu überleben, braucht es Mut und entsprechende Anpassungen. Alpenschneehühner verfügen über die perfekte Strategie für ihren extremen Lebensraum.

Wo der Auerhahn noch balzt

Ein Auerhahn ziert die Schilder an allen Zufahrten zum Naturpark Bayerischer Wald. Damit ist der „Ur-Hahn“ so etwas wie der inoffizielle Wappenvogel dieser Region, sein Überleben scheint jedoch bedroht. Jäger kümmern sich um eines der letzten verbliebenen Vorkommen dort.

Birkwild-Auswilderung fortgesetzt

Am Ende ging es unheimlich schnell. Ein kurzes, aber umso heftigeres Flattern, dann schießt der Vogel regelrecht aus der Transportkiste und davon: Ein weiterer schwedischer Birkhahn ist in der Rhön angekommen.