Der Deutsche Jagdverband hält vor allem die Bejagung von Frischlingen und Überläufern für einen Schlüssel zum Erfolg (Symbolbild). © Pixabay.com/ Hans Braxmeier

Bauernverband drängt auf ASP-Prävention

Der DBV fordert in Hinblick auf die ASP eine deutliche Verringerung der Schwarzwildbestände. Der DJV sieht nur begrenzte Möglichkeiten der Jäger.


Bachen mit gestreiften Frischlingen sind die Einzigen, die auch weiterhin geschont sind (Symbolbild). © Pixabay.com/Hans Braxmeier

NRW: Schonzeitaufhebung für Schwarzwild

Bereits im Sommer wurde in NRW die Schonzeit für Überläufer aufgehoben. Anscheinen war das nicht genug – jetzt wurden auch die anderen Jagdzeiten angepasst.


In Polen sollen die Jäger Sonderurlaub für die Schwarzwildjagd bekommen (Symbolbild). © Sven-Erik Arndt

ASP: Sonderurlaub für polnische Jäger

Jäger in Polen können mit Sonderurlaub rechnen. Der polnische Staatspräsident hat im Rahmen der ASP-Bekämpfung eine Maßnahme unterzeichnet.


© Michael Migos

Nachtzieltechnik: Landesjagdverband kontert Minister

Baden-Württembergs Landwirtschaftsminister Peter Hauk setzt sich für den Einsatz von Nachtzieltechnik ein. Der LJV Baden-Württemberg wehrt sich dagegen.


In Baden-Württemberg fordert der Landwirtschaftsminister Maßnahmen gegen die ASP (Symbolbild). © Pixabay.com/Hans Braxmeier

ASP: Hauk fordert Maßnahmen

In Baden-Württemberg fordert man deutliche Maßnahmen zur Vorbeugung der ASP. Das Friedrich Löffler Institut simuliert sogar den Ernstfall theoretisch.


Prügel für Jäger, Lichtquellen und ein Wisent – was im dritten Quartal 2017 für Aufsehen sorgte. © dlv Jagdmedien

Prügel, Lichtquellen und ein Wisent – das dritte Quartal 2017

Der Sommer brachte viele Aufreger. Aber egal ob Wolf, ASP oder ein prügelnder Ziegenhirte, ein Wisent erhitzte die Gemüter am meisten.


ASP, Tierschutz und Waffenrecht – das waren die Top-Themen des zweiten Quartal 2017. © dlv Jagdmedien

Artenschutz, Waffenrecht und die ASP – das zweite Quartal 2017

Die Zusammenfassung der beliebtesten Meldungen von April bis Juni 2017. Der Wolf und die Afrikanische Schweinepest prägen das Interesse.


In Bayern sollen Wildschweine intensiver bejagt werden. Dafür werden nun Prämien gezahlt (Symbolbild). © Pixabay.com/ Hans Braxmeier

Bayern beschließt Maßnahmenpaket gegen ASP

Nach einigen anderen Bundesländern hat nun auch Bayern ein Maßnahmenpaket gegen die ASP beschlossen. Darin werden vor allem Anreize zur Bejagung geschaffen.


In Brandenburg dürfen bei der Jagd auf Schwarzwild jetzt künstliche Lichtquellen verwendet werden. © Karl-Heinz Volkmar

Jagd mit Lampe jetzt auch in Brandenburg erlaubt

Nach Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg kann jetzt auch in Brandenburg mit Taschenlampe auf Schwarzwild gejagt werden. Grund ist auch hier die ASP.


Die Gefahr eines Ausbruchs der ASP in Deutschland steigt stetig (Symbolbild). © Sven-Erik Arndt

Afrikanische Schweinepest jetzt bei Warschau

Die Afrikanische Schweinepest hat Polens Hauptstadt Warschau erreicht. Damit ist die Gefahr einer Ausbreitung des Virus nach Deutschland deutlich gestiegen.


© Benedikt Schwenen

Baden-Württemberg weicht Elterntierschutz wegen ASP auf

Immer mehr Bundesländer ergreifen Maßnahmen gegen die ASP. An den Elterntierschutz hatte sich bislang aber noch niemand herangewagt.


In Tschechien sollen Scharfschützen der Polizei dafür sorgen, dass sich die ASP nicht weiter ausbreitet. © Pixabay.com/Hans Braxmeier

Scharfschützen gegen ASP

Die ASP beschäftigt halb Europa. Während Mecklenburg-Vorpommern eine Taskforce ankündigt, sind in Tschechien Scharfschützen am Werk.


Die Abschussprämie soll unabhängig von Alter und Größe der Wildschweine gezahlt werden (Symbolbild). © pixabay.com

CDU fordert Jagd in Schutzgebieten und Abschussprämie

Aus Angst vor der ASP will die CDU Schwarzwild stark reduzieren. Neben der Jagd in Schutzgebieten sollen Prämien gezahlt und Hilfsmittel erlaubt werden.