Schießstand steht in Flammen

Wieder wurde das Eigentum einer Jägerschaft vernichtet und wieder ereignete sich die Tat in Niedersachsen. Der Schaden liegt im sechsstelligen Bereich.

Schliefenanlage angesteckt

Schon wieder haben Unbekannte in Niedersachsen eine Anlage zur Jagdhundeausbildung zerstört. Die gestohlenen Tiere dürfte es am schlimmsten treffen. Ein Bekennerschreiben macht sprachlos...

"Waidmännisch korrekt"

Wegen Gatterjagden in der Nähe von Salzburg, zeigten Tierschützer Ende 2015 den Betreiber an. Auch letzterer leitete daraufhin rechtliche Schritte ein. Nun entschied die Staatsanwaltschaft.

Jagdgegner erhalten Klagerecht

Die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken (Grüne) will künftig vor Rechtsetzungs- und Genehmigungsverfahren die Einschätzung von drei Tierschutzvereinen einholen.

Terroristische "Tierrechtler"

Kürzlich berichteten wir von einem Brandanschlag gegen eine Jagdhundegruppe. Viele wollen dem Verein wieder auf die Beine helfen. Aktuelle Geschehnisse machen fassungslos.

Vereinshaus angezündet

Erneut haben militante Tierschützer eine niedersächsische Schliefenanlage ins Visier genommen. Diesmal könnte der Anschlag schwerwiegende Konsequenzen haben...

Rechnung ohne den Fuchs gemacht

Militante Tierschützer brachen das Gehege bei einer Schliefenanlage auf, um die dort gehaltenen Rotröcke frei zu lassen. Was ihnen jedoch nur teilweise gelang. In einem Bekennerschreiben kündigen sie dessen ungeachtet weitere Straftaten an.