Afrikanische Schweinepest erstmals in Tschechien

In der südöstlichen Region um Zlin (Tschechien) ist die Afrikanische Schweinepest (ASP) bei Schwarzwild aufgetreten. Eine Sperrzone wurde eingerichtet.

Drückjagd geht weiter

Eigentlich wäre in Mecklenburg-Vorpommern heute Schluss mit der Bewegungsjagd auf Schwarzwild. Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) hat jedoch eine Verlängerung durchgesetzt, die nur zum Teil vom Landesjagdverband begrüßt wird.

Wenn es ernst wird

Im Kreis Verden wurde ein totes Stück Schwarzwild gefunden. Die Afrikanische Schweinepest (ASP) wurde festgestellt. Eine Pufferzone wird eingerichtet, absoluter Jagdstopp...

Sofortiger Jagdstopp

Ende Januar hatte die ASP nachweislich die Europäische Union erreicht. Wissenschaftler diskutierten, wie am besten zu verfahren sei, sollte der Virus Deutschland erreichen. Jetzt lautet eine der Empfehlungen: Jagdruhe.

Keine Abschuss-Erlaubnis

Medien berichteten, dass das Umweltministerium von Mecklenburg-Vorpommern zur Seuchenprävention landesweit Aasfresser zum Abschuss freigegeben hat. Doch das ist falsch, wie Minister Backhaus jetzt richtig stellte.

FLI informiert Jäger

Die hochgefährliche Afrikanische Schweinepest (ASP) rückt näher an Deutschland heran. Wie das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) bestätigte, hat die Seuche Polen erreicht. Grund genug, erneut an die Wachsamkeit der Jägerschaft zu appellieren.

Zaun gegen Schweinepest

Zum Schutz vor der hochinfektiösen Afrikanischen Schweinepest wollen Litauen, Lettland, Estland und Polen einen Netzzaun an der EU-Außengrenze zu Weißrussland und Russland errichten. Darauf hätten sich die Veterinärbehörden verständigt.