Afrikanische Schweinepest (ASP): Die aktuelle Lage für Jagd und Jäger

EIn Schild mit dem Text Afrikanische Schweinepest und Wildschweine © Erich Marek/ fotohansel - stock.adobe.com
Am 9. September wurde die Afrikanische Schweinepest erstmals in Deutschland bei einem toten Wildschwein nachgewiesen.

Nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Deutschland finden Sie hier laufend aktuallisiert Informationen zur aktuellen Lage. Zudem alle für Jäger relevanten Fachinformationen in Bezug auf Konsequenzen für die Jagd und angeordnete Maßnahmen nach dem ASP-Ausbruch, Jagdverbote, Zoneneinteilung, Entschädigungsregeln und Haftungsfragen.

Außerdem informieren wir hier, welche Auswirkungen der Ausbruch für den Jagdbetrieb auch außerhalb der direkten Seuchengebiete hat und wie Jägerinen und Jäger sich auf den Seuchfall in ihren Revieren vorbereiten können, beziehungsweise, wie sie diesen feststellen und was danach zu tun ist.

Mehr anzeigen

ASP: Bayern erhöht Aufwandsentschädigung und bildet Hundestaffel

Mehr Geld für Jäger: Im Kampf gegen eine Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest hat Bayern nun weitere Maßnahmen beschlossen.

ASP-Maßnahmen: Jäger in Sachsen legen Widerspruch ein

In Sachsen wurde mittlerweile bei drei Wildschweinen ASP nachgewiesen. Die Jäger sehen aber Verbesserungsbedarf bei den Maßnahmen.

Weisse Zone: Abschuss soll Mitte November beginnen

Die Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest im Wildschweinebestand schreitet voran. Bald soll die weiße Zone "geräumt" werden.

Abgabeprämie: Bis zu 50 Euro für nicht verwertbares Wild

Im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest will Brandenburg Geld für nicht verwertbares Schwarzwild zahlen.

1 Kommentar

Afrikanische Schweinepest in Sachsen ausgebrochen

Nach etlichen Fällen in Brandenburg wurde nun auch in Sachsen ein Wildschwein positiv auf Afrikanische Schweinepest getestet.

Afrikanische Schweinepest: Über 100 Fälle in Deutschland

Die Afrikanische Schweinepest wurde im September erstmals in Deutschland nachgewiesen. Nun gibt es über 100 ASP-Fälle.

Schwarzwildstrecke auf Rekordhoch: 881.886 erlegte Wildschweine

Neue Rekordstrecke beim Schwarzwild. Die deutschen Jägerinnen und Jäger konnten im Jagdjahr 2019/ 2020 881.886 Sauen erlegen.