Afrikanische Schweinepest (ASP): Die aktuelle Lage für Jagd und Jäger

EIn Schild mit dem Text Afrikanische Schweinepest und Wildschweine © Erich Marek/ fotohansel - stock.adobe.com
Am 9. September wurde die Afrikanische Schweinepest erstmals in Deutschland bei einem toten Wildschwein nachgewiesen.

Nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Deutschland finden Sie hier laufend aktuallisiert Informationen zur aktuellen Lage. Zudem alle für Jäger relevanten Fachinformationen in Bezug auf Konsequenzen für die Jagd und angeordnete Maßnahmen nach dem ASP-Ausbruch, Jagdverbote, Zoneneinteilung, Entschädigungsregeln und Haftungsfragen.

Außerdem informieren wir hier, welche Auswirkungen der Ausbruch für den Jagdbetrieb auch außerhalb der direkten Seuchengebiete hat und wie Jägerinen und Jäger sich auf den Seuchfall in ihren Revieren vorbereiten können, beziehungsweise, wie sie diesen feststellen und was danach zu tun ist.

Mehr anzeigen

ASP: Brandenburg errichtet Schutzkorridor zu Polen

Um weitere ASP-Eintragungen zu verhindern, will Brandenburg einen 500 Meter breiten Korridor an der Grenze zu Polen errichten.

Afrikanische Schweinepest: Über 1.000 Fälle in Brandenburg

Die Afrikanische Schweinepest nimmt in Deutschland weiter zu. In Brandenburg gibt es nun über 1.000 positive ASP-Fälle.

Afrikanische Schweinepest: Hoffnung durch Impfung?

In den USA verzeichnen Forscher Erfolge bei der Entwicklung eines ASP-Impfstoffes. Gibt das baldige Hoffnung für Deutschland?

ASP: Zuschuss für Zaunbau

Die ASP grassiert weiterhin in Deutschland. Betroffene Gebiete sollen nun eine finanzielle Unterstützung der EU erhalten.

1 Kommentar

ASP: Länder wollen auf Drückjagden verzichten

Die Landwirtschaftsminister von Deutschland, Polen und Tschechien haben sich zum Vorgehen bei der Bekämpfung der ASP beraten.

1 Kommentar

ASP: 230.000 Euro für Ausbildung von Hunden zur Fallwildsuche

In Mecklenburg-Vorpommern setzt man auf weitere Hunde zur Fallwildsuche. Doch die Ausbildung der Spezialisten ist nicht günstig…