26.12.2016 | Geldstrafe erhalten

Steinbock Wilderer verurteilt

Im Kanton Waadt konnte erstmalig ein Mann wegen des illegalen Abschusses von Steinwild vor Gericht belangt werden. Allerdings könnte die Strafe ihre abschreckende Wirkung verfehlen.

Zum Vergleich: die Gesamtpopulation des Alpensteinbocks in Bayern beträgt etwa 800 Stück (Symbolbild).
Vergangenen Juli wurde der Täter von Mitarbeitern des kantonalen Amtes für Tiere und Umwelt gestellt. Dabei gestand er, dass er am Vortag einen Steinbock gewildert hätte. Darüber hinaus soll er die illegale Erlegung von zwei weiteren Stücken Steinwild, sowie einem Reh zugegeben haben. Laut der 'Neue Zürcher Zeitung' hat der Mann bei der Gerichtsverhandlung angegeben, dass er das Wild zum Eigenkonsum geschossen habe. Er war weder Jäger, noch im Besitz eines gültigen Jagdpatents. Die Waffe des Wilderers war nicht registriert.
Dies kam ihn teuer zu stehen, insgesamt muss er für die Tat 9.800 Schweizer Franken (CHF) zahlen. 2.800 CHF sind Geldstrafe beziehungsweise Verfahrenskosten, die restlichen 7.000 CHF sind Schadensersatz für den Abschuss einer geschützten Tierart. Des Weiteren wurde die Waffe des Schützen vernichtet. Bei Preisen von bis zu 20.000 CHF für die Erlegung einer Bergziege im Kanton Wallis erscheint die Strafe für den Wilderer allerdings fast schon gering.
Nach Angaben des Amts beträgt der Steinwildbestand im Kanton Waadt circa 500 Stück. Die Population teilt sich in fünf Kolonien auf, von denen drei bejagt werden dürfen. Dabei werden maximal 30 Tiere pro Jahr erlegt. Anders als im Wallis kann der Abschuss aber nicht gekauft werden. Er wird durch eine Auslosung unter den Waidleuten, die einen Jagdschein in Waadt erworben haben, verlost.
RW




KOMMENTAR ARCHIVIEREN DRUCKEN _______________________________________

Kommentare

Sie können diesen Artikel kommentieren und mit jagderleben.de-Lesern und der Redaktion über das Thema diskutieren. Zum Kommentieren bitte anmelden.



Anzeige
JAGDWETTER
Deutschland Österreich Schweiz Wetter Mondlicht Österreich Mondlicht Deutschland Mondlicht Schweiz Aussichten für Deutschland, Österreich und die Schweiz - reviergenau, tagesaktuell Deutschland Österreich Schweiz -7° -5° -6°
Anzeige
Anzeige
BILDERSERIEN

Bilder von der Hirsch-Rettung

Drahtgeflecht fhrte dazu, dass sich die Kontrahenten verkmpften. Foto: Loitfellner Vorsichtig nherte sich der erfahrene Jger den Tieren. Foto: Loitfellner Der Grnrock kannte die Geweihten durch die sechs monatige Winterftterung. Foto: Loitfellner Glcklicherweise beruhigte sich der noch lebende Hirsch... Foto: Loitfellner ... als der Waidmann auf ihn einredete und an den Stangen fasste. Foto: Loitfellner Wieder frei wechselt das Stck in seinen Einstand zurck. Foto: Loitfellner Dem anderen war durch die Befreiungsversuche wohl das Rckgrat gebrochen. Foto: Loitfellner

1. uJ-Keiler-Cup

Andreas Telm (l.) und Frank Luck bei der Ansprache. Foto: FS Sehenswert: Pokal des 1. uJ-Keiler-Cup. Foto: FS Die Hauptpreise: Zeiss Victory V8 1,1-8x30, Mercury Bchse und Steiner MRS sponsored by Frankonia, Zeiss Fieldshooting Event 2017 in Ulfborg und ein individuell gravierters Puma-Messer Saubart. Foto: FS In der 25-Meter-Duelhalle mussten die Schtzen ihr Knnen mit dem FLG unter Beweis stellen. Foto: FS Zwischen den Disziplinen war Zeit, um sich auszutauschen. Foto: FS Zufriedene Teilnehmer des 1. uJ-Keiler-Cup. Foto: FS Konzentriert lauschen dieses beiden Schtzen der Ansprache. Foto: FS Einer der drei mit hochwertigen Preisen bestckten Tische. Foto: FS Die Blaser R8 Professional Success mit Schalldmpfer weckte das Interesse der Schtzen. Foto: FS Mithilfe der uJ-Organscheibe wurden auf der 100-Meter-Bahn die Treffer ausgewertet. Foto: FS Gemtliches Puschen zwischen den Disziplinen. Foto: FS Frankonia und Steiner traten nicht nur als Sponsoren auf, sie prsentierten den Teilnehmern vor Ort Produkte. Foto: FS

Mangold-Kalender 2017

JOBS DER WOCHE
Alle Stellenangebote anzeigen
BRANCHENBUCH