Home Jagderleben - News
Gerade in der Brut- und Setzzeit sollten Hundehalter auf ihre Vierbeiner achten (Symbolbild). © Matthias Meyer

Skrupelloser Hundehalter

Schon wieder hat ein Vierbeiner eine hochtragende Geiß gerissen. Besonders sprachlos macht dabei das Verhalten des Besitzers.


Luchs Fotofalle © Pierre Tanzer

Jäger liefert Luchs-Nachweis

Erstmals wurde ein Pinselohr auf der nördlichen Schwäbischen Alb entdeckt. Damit noch nicht genug, geben die Bilder weitere interessante Informationen preis.


Laut der Studie sind die „Stadtschweine“ auf der Suche nach natürlicher Nahrung und nicht nach Abfall. © David Wiemer / Leibniz-IZW

Stadtsauen keine Müllfresser

Anders als vermutet, bevorzugen die Schwarzkittel in Berlin nicht den menschlichen Abfall als Nahrungsquelle. Sie ernähren sich sogar energiereicher als die „Landschweine“ aus Brandenburg.


Unter sanftem Druck: Als würde man mit der Klinge stets im selben Winkel ein Stück vom Schleifstein „abschneiden“. © Markus Stifter

Der Scharf-Macher

Vor dem Aufgang der Bockjagd sollte man auch ans Jagdmesser denken. Durch regelmäßiges richtiges Schärfen erhält man den Gebrauchswert. Wann wurde Ihre Klinge letztmals geschärft? Messermacher Hans-Jürgen Kugland empfiehlt die klassische Methode, stellt jedoch auch Alternativen vor.


Wolf auf Felsen © Michael Breuer

Wolf bei München bestätigt

Anfang April wurden östlich des Starnberger Sees mehrere Schafe gerissen. Untersuchungen haben jetzt den Verursacher überführt.


Damhirsch erdrosselt © Lars Kosten

Tödliche Umweltsünden

Wieder ist es achtlos weggeworfener Draht, der einem Damhirsch zum Verhängnis wurde. Er hat sich im Todeskampf erdrosselt.


Der Fahrer des Gespanns überfuhr das Reh bewusst (Symbolbild). © Jens Krüger

Reh absichtlich überfahren

Es ist die Zeit der Wildunfälle, ständig kracht es irgendwo. Doch vergangene Woche ereignete sich ein Vorfall, der wütend macht. Jetzt ermittelt die Polizei wegen Tierquälerei.


Feuerwehr Rettungsbot Wildschwein © Feuerwehr Braunschweig

Schwarzkittel in Seenot

Ostern kämpften 24 Einsatzkräfte um das Überleben von drei Sauen. Die rettende Idee kam vom Kreisjägermeister.


Podiumsdiskussion beim BJV-Symposium © RJE

Wolf und Luchs in Bayern

Pinselohr ist schon länger da, Isegrim hat mindestens einen Lauf in der Tür: Grund genug für den Bayerischen Jagdverband (BJV) in Freyung (Bayerischer Wald) ein Symposium „Große Beutegreifer“ auszurichten, das zu überraschenden Erkenntnissen führte.


Aus Angst vor einer flächendeckenden Ausbreitung, soll nun eine Rentierherde gekeult werden (Symbolbild). © Naturfoto Hofmann

Total-Abschuss als Rettung?

Ein Jahr ist es her, dass in Norwegen der erste Fall von Chronic Wasteing Disease (CWD) bei einem Rentier nachgewiesen wurde. Aus Angst vor einer flächendeckenden Ausbreitung, will die norwegische Regierung nun drastische Maßnahmen zum Schutz der Wildpopulation anwenden.