+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 2.457 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 22.10.2021) +++
Home Praxis Zecken: Alles was der Jäger wissen muss

Zecken: Alles was der Jäger wissen muss

Eva Grun mit Drahthaar. © Laura Grun
Eva Grun
am
Freitag, 19.03.2021 - 16:35
Es gibt kaum eine Region in Deutschland, in der Zecken nicht vorkommen. © Butch - stock.adobe.com
Es gibt kaum eine Region in Deutschland, in der Zecken nicht vorkommen.

Jedes Jahr im Frühjahr beginnt für uns die "Zeckensaison". Das liegt daran, dass die Spinnentiere ab etwa 8 Grad aktiv werden. Je nach Art und Entwicklungsstadium kann man Zecken aber auch das ganze Jahr über finden. Zecken gehören zu den weltweit am meisten verbreiteten Parasiten, die sich von Blut ernähren. Hierbei benötigen sie für jedes Entwicklungsstadium eine Blutmahlzeit. Für die Wirte – wie beispielsweise der Jäger oder der Jagdhund – ist der Blutverlust jedoch harmlos. Die Gefahr besteht darin, dass Zecken Überträger mehrer Krankheiten sein können. Am häufigsten ist von FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) und Borreliose in Verbindung mit den Achtbeinern zu lesen. Hat sich eine Zecke festgesogen, ist es daher ratsam diese zeitnah mit einer entsprechenden Zeckenzange zu entfernen.

Im Folgenden haben wir Ihnen einige Artikel über Zecken zusammengestellt. Hier erfahren Sie u.a. wissenswertes über die Lebenszyklen der Zecke oder wie man sie am besten bei Mensch und Hund entfernt. Auch stellen wir Ihnen eine neue Zeckenart vor, die sich in Deutschland immer weiter ausbreitet.

FSME-Risikogebiete in Deutschland


Kommentieren Sie