Home Praxis Von wegen bleifrei

Von wegen bleifrei

Wie umweltverträglich ist bleifreie Büchsenmunition wirklich? Foto: MW


Herr Prof. Göttlein, Sie haben schon vor Monaten darauf hingewiesen, dass „bleifrei“ nicht ohne Blei ist. Jetzt sind Ihre Versuchsreihen abgeschlossen. Was genau haben Sie untersucht?

Prof. Göttlein: Wir haben eine Versuchsanordnung entworfen, mit der wir die Ökotoxizität von Geschossen vergleichend und reproduzierbar untersuchen können. Wir haben die Ionen, die ein Geschoss freisetzt, analysiert und vergleichen diese mit den Richtwerten aus der Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung (BBodSchV). Die Geschosse wurden kontrolliert und kontaminationsfrei deformiert und dann in gewaschenem Quarzsand bei einem sauren sowie alkalischen pH-Wert regelmäßiger Beregnung und Austrocknung über vier Wochen ausgesetzt. Die gewonnenen Lösungen wurden auf den Gehalt relevanter Schwermetalle wie Zink, Nickel, Kupfer und Blei untersucht. Dabei wurde in Anfangs- und Endlöslichkeit unterschieden. Insgesamt wurden bislang 18 verschiedene Geschosse getestet: Kupfergeschosse verschiedener Zusammensetzung mit und ohne Oberflächenbeschichtung, Messinggeschosse, Zinn- sowie Bleigeschosse mit unterschiedlicher Mantelkonstruktion.

Gab es besondere Auffälligkeiten oder Ausreißer?

Prof. Göttlein: Auffällig zeigten sich die untersuchten Messinggeschosse. Obwohl sie als „bleifrei“ gehandelt werden, sonderten sie am Anfang des Versuches unter sauren Bedingungen sogar eine größere Menge Blei ab als die konventionellen Bleigeschosse. Nach vier Wochen lagen die Bleiwerte noch über dem Grenzwert der BBodSchV. Auch eines der Zinngeschosse zeigte auffällig erhöhte Bleiwerte.

Wie erklären Sie sich diese hohen Bleiwerte?

Prof. Göttlein: Die erhöhten Bleiwerte treten bei jedem Hersteller auf, der sogenanntes Automatenmessing verwendet. Messing selbst ist eine Kupfer-Zink-Legierung. Damit es sich gut auf der Drehbank verarbeiten lässt, wird das Messing mit geringen Prozentwerten Blei angereichert. Da Blei jedoch unedler ist als Messing, geht es nach der Deformierung des Geschosses bevorzugt in Lösung. Dadurch entstehen dann die hohen Bleiwerte. Warum eines der Zinngeschosse deutlich erhöhte Bleiwerte gezeigt hat, lässt sich für uns nicht erklären. Denkbar wären Verunreinigungen bei der Herstellung des Geschosses.

Dürfen Messinggeschosse denn überhaupt als bleifrei bezeichnet werden?

Prof. Göttlein: Es ist nicht verboten, aber es ist unlauter! Schon beim Einkauf des Rohmaterials kennt der Hersteller den Bleigehalt der von ihm verwendeten Messingvariante. Zusätzlich wird das enthaltene Blei, zumindest anfänglich, bevorzugt in die Umwelt angegeben. Die Herstellerangaben müssen hier ehrlich sein. Wie soll sich ein Käufer, der im besten Gewissen ein Geschoss verwendet, rechtfertigen, wenn ihm nachgewiesen wird, dass er eben nicht bleifrei schießt?

Aber nicht nur Blei ist problematisch. Kupfer hat eine höhere Toxizität im Boden und ist mobiler. Ist es dann wirklich die bessere Wahl? Oder ersetzt man Pest gegen Cholera?

Prof. Göttlein: Die ganze Geschichte hat, zumindest im Hinblick auf die von uns untersuchte Ökotoxikologie, wirklich den Charakter Pest gegen Cholera. Bei Kupfergeschossen gibt es zudem Probleme mit Ablagerungen im Lauf. Die Läufe müssen regelmäßig mit ammoniakhaltigen Lösungen gereinigt werden. Und wo landet die kupferverseuchte Ammoniakbrühe, die eigentlich Sondermüll ist? Hoffentlich nicht in der Kläranlage.

Gibt es denn überhaupt eine 100 Prozent ­unbedenkliche Alternative zu Blei?

Prof. Göttlein: Es wird kein Material geben, das Blei in seiner Art komplett ersetzen kann. Nicht ohne Grund nimmt man seit Jahrhunderten Blei, es ist ballistisch das ideale Metall. Die hohe Dichte und gute Verformbarkeit sprechen für sich, doch ­leider ist es toxikologisch nicht unbedenklich. Wenn man sich das Periodensystem der Elemente anschaut, dann gibt es zu Blei kaum Vergleichbares. Gold und Silber wären interessante Alternativen, aber den goldenen Schuss kann sich wohl niemand leisten. Man wird bei Ersatzmaterialien immer Abstriche machen müssen.Bezüglich des von uns untersuchten Aspektes der Ökotoxologie kommt ganz klar Zinn als Ge­­winner heraus. Zinn setzt kaum schädliche Ionen frei, einzig der Geschoss­mantel wäre unter Umständen bedenklich. Wobei man einschränkend sagen muss, dass es bei Zinngeschossen sehr große Qualitätsunterschiede gibt, wie unsere Studie gezeigt hat.

Wie sollten wir nun in Zukunft verfahren?

Prof. Göttlein: Jeder Schütze ist für seinen Schuss verantwortlich und sonst niemand. Wer will dem Schützen vorschreiben, was dieser zu verwenden hat? Denn wenn etwas passiert – wer übernimmt dann die ­Verantwortung?
In dieser emotional geführten Debatte gibt es kein ­Richtig oder Falsch. Jeder Schütze muss für sich selbst abwägen, was für ihn das Mittel der Wahl ist. Es gibt sicher Einsatzbereiche, wo bleifreie Geschosse mehr Nachteile haben als Vorteile. Warum soll sich jemand bewusst Nachteile einkaufen? Aber genauso gibt es Jäger, die sehr zufrieden sind mit ihren bleifreien Geschossen. Es funktioniert mit ihrer Waffe und in ihrem Einsatzbereich. Warum sollen diese Jäger nicht bleifrei schießen?


Was fordern Sie vom Gesetzgeber?

Prof. Göttlein: Schlimm wäre aus meiner Sicht, wenn die Politik handeln würde, bevor sie genug Informationen hat. Aber es gibt Bundesländer, die mit Horrido in Richtung Bleiverbot rennen, obwohl eine umfassende und saubere Bewertungsgrundlage noch gar nicht vorliegt. Man denke in diesem Zusammenhang auch an die Rücknahme des ­Bleiverbotes in ­Norwegen. Unsere vom Bayerischen Jagdverband initiierte und aus der Jagd­abgabe finanzierte Studie bringt hoffentlich ein Stück weit Seriosität in die gesamte Debatte. Unser Verfahren erlaubt es, jeglichen Geschosstyp vergleichend auf seine ökosystemrelevante Schwermetallfreisetzung zu untersuchen. Erstrebenswert wäre es, wenn solche objektiv vergleichenden Bewertungsverfahren auch zu den Bereichen Humantoxizität, Wildbrethygiene, jagdliche Sicherheit, Tötungswirkung und Systemverträglichkeit etabliert werden würden. Erst mit diesem umfassenden Wissen wäre dann eine ­abschließende ­Gesamtbewertung zu treffen, bei der man jedoch die oben genannten Bereiche gegeneinander abwägen muss. Ob dieser ­Abwägungsprozess dann vom Gesetzgeber durchgeführt wird oder vom Anwender, d.h. dem Jäger mit seiner konkreten jagdlichen Situation, kann man eigentlich erst festlegen, wenn umfassende und belastbare Fakten auf dem Tisch liegen. Auch die Hersteller sollten ein Interesse daran haben, ihre Munition nach den oben genannten Kriterien testen zu lassen. Diese Tests sind zwar aufwändig und teuer, aber ein mündiger Schütze braucht diese Entscheidungsgrundlage. Und wenn die Jägerschaft solche ­Untersuchungen einfordert beziehungsweise unterstützt, dann würde das sicherlich auch ­einigen Jagdkritikern den Wind etwas aus den Segeln nehmen. Ganz nach dem Motto: Wir haben ein Problem erkannt, wir kümmern uns darum.
Das Interview führte Kathrin Nüsse.
Es ist in der Ausgabe 01/2016 der PIRSCH erschienen.




 

Das Fachgebiet

Foto: TUM


Prof. Dr. Axel Göttlein leitet das Fachgebiet für Waldernährung und Wasserhaushalt der TU München. Das wissenschaftliche Interesse der dort Forschenden gilt allen Aspekten des Stoffhaushaltes von Waldökosystemen auf verschiedenen Skalenebenen. Die Untersuchungen reichen von mikroskaligen Vorgängen an der Schnittstelle Pflanze/Boden (Rhizosphäre) über Fragen der Nährelementversorgung von Bäumen bis hin zum Einfluß der Waldbewirtschaftung auf Menge und Qualität des Sickerwassers.

Die Untersuchung

Foto: AFZ


Hier finden Sie über untenstehenden Link einen Beitrag aus der AFZ 22/2015 die den Versuch zur Wirkung bleifreier Geschosse auf die Umwelt beschreibt. Es handelt sich dabei um einen Auszug aus der Bachelorarbeit von Julian Fäth, welche am von Prof. Göttlein geleiteten Fachgebiet für Waldernährung und Wasserhaushalt der TU München angefertigt wurde. Die Untersuchungen erfolgten auf Anregung des Landesjagdverbandes Bayern e.V. und wurden aus Mitteln der Jagdabgabe Bayern gefördert.
Herzlichen Dank an AFZ-Chefredakteur Martin Steinfath für die Bereitstellung.





 


Kathrin Führes geboren in Lingen, Jagdschein seit 2014, hat nach dem Abitur Forstwissenschaft an der TU München studiert und ist nun seit 2015 bei der PIRSCH.
Thumbnail