Home Praxis Im Schatten der LJG-Novelle

Im Schatten der LJG-Novelle

Rotwildring Vorderer Hunsrück: Einige Erntehirsche aus den vergangenen 50 Jahren. (Foto: Hans-Joachim Duderstaedt)
Soonwaldhalle Ellern: Die Jubiläumshegeschau Vorderer Hunsrück war bestens besucht. (Foto: Hans-Joachim Duderstaedt)

Soonwaldhalle Ellern: Die Jubiläumshegeschau Vorderer Hunsrück war bestens besucht. (Foto: Hans-Joachim Duderstaedt)

Identifikation der Befragten

27 % Jagdpächter, 11 % Berufsjäger/ Jagdaufseher, 11 % Forstbeamte, 36 % Jäger, 16 % Jagdinteressierte/ Gäste

Zum Timing und Ablauf von Versammlungen
  • Präferenz der Gestaltung: 63 % Schwerpunkt Aussprachen/ Podiumsdiskussion, 27 % Schwerpunkt Vortrag/ Film, 15 % Lehrschau
  • Bevorzugtes Thema: 40 % gemeinsame Ziele der Bejagung, 34 % Situationsbericht Rotwild, 26 % Lehrreiches über Rotwild
Rotwildbewirtschaftung
  • Fütterung: 96,4 % Winterfütterung ist wichtig und würde, falls erlaubt, vom Befragten zeitlich oder finanziell unterstützt; 3,6 % Winterfütterung ist nicht nötig und dient der natürlichen Auslese.
  • Freigabe von Alttieren bei Drückjagden: 94,5 % glauben, dass es öfter vorkommt, das ein Alttier vom Kalb weggeschossen wird; 6,5 % glauben, dass es relativ selten dazu kommt, dass Alttiere ohne die dazugehörigen Kälber auf der Strecke liegen.
  • Zeitnahe Erlegung von Kalb und Alttier bei der Einzeljagd: 83 % sehen dies als schwer bis mittelschwer an, 17 % als leicht
Wären Sie persönlich bereit, auf den Abschuss von IIIer Hirschen zu verzichten, wenn dadurch eine höhere Freigabe mittelalter und alter Hirsche (zeitversetzt) erfolgt?

Ergebnis: 77 % ja, 23 % nein

Körperlicher Nachweis zur Steigerung der Transparenz aller Reviere?

Ergebnis: 84 % dafür, 16 % dagegen

Verbindliche Bejagungsrichtlinien für Hirsche (was darf in jeder Klasse erlegt werden): 85 % sind für Vorgaben, die Zukunftshirsche besser zu schützen; 15 % reichen die existierenden (gesetzlichen) Vorgaben.

Sollte das Vorzeigen der Trophäen anlässlich der jährlichen Trophäenschau wieder Pflicht werden?

Ergebnis: 93 % dafür, 7% dagegen

Halten Sie es für sinnvoll, die Zahl freizugebender Hirsche an der Menge des erlegten Kahlwildes auszurichten?

Ergebnis: 70 % dafür, 30 % dagegen