+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 3.995 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 24.6.2022) +++
Home Praxis Rehkitz: Warum haben Kitze weiße Flecken?

Rehkitz: Warum haben Kitze weiße Flecken?

kitz-gras-druecken © HvH
Kaum zu entdecken: Klein und zusammengerollt liegt das Kitz getarnt im hohen Gras.

Die hellen Flecken der Kitze dienen ihnen zur Tarnung. Auf einer bunten Frühlingswiese, wo die Kitze häufig von den Ricken abgelegt werden, sind sie mit ihren weißlichen Tupfern im hohen Gras kaum zu entdecken. Außerdem imitieren die Kitzflecken im Kontrast zu ihrem rotbraunen Fell perfekt das Spiel von Licht und Schatten, welches im Wald herrscht. Mit zunehmendem Alter verlieren die Kitze die hellen Punkte und mit dem Haarwechsel im Herbst sind die Kitzflecken gänzlich verschwunden.

Dasselbe Prinzip der Tarnung gilt für die Flecken der Kälber von Dam- und Rotwild sowie den Streifen der Frischlinge.

Weitere Methoden der Tarnung

Zudem haben Kitze kaum eigene Wittrung an sich, die Beutegreifer wie zum Beispiel den Fuchs anlocken könnten. Das ist wichtig, da sie täglich mehrere Stunden ohne ihre Mutter verbringen, die sie gegen Feinde verteidigen könnte.

Wer also ein Rehkitz bei der Jungwildrettung aus der Wiese trägt, sollte seine Hände daher mit Handschuhen und reichlich Gras schützen, um dem Kitz keinerlei Wittrung anzuhaften, die Fressfeinde auf seine Fährte locken könnten.  


Kommentieren Sie